Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Andrea D. Kupferschmid

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Bestandesdynamik und Waldbau
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 28 13
Fax: +41 44 739 22 15


Peter Brang

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Bestandesdynamik und Waldbau
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 24 86
Fax: +41 44 739 22 15


Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Andrea D. Kupferschmid Albisetti
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 80.3380.3380.3380.3380.33 (17)

Verjüngung eines Fichtenwaldes nach flächigem Buchdruckerbefall und Rolle des Totholzes im Hinblick auf Naturgefahren

Entwickelt sich in stehenden Totholzbeständen genügend natürliche Waldverjüngung, um den Schutz vor Lawinen und Steinschlag übernehmen zu können? Geschieht dies rechtzeitig, bevor die Schutzwirkung des zerfallenden Bestandes aufhört?

Studiengebiet

Borkenkäferflächen Gandbergwald (Sommer 1997)
Abb. 1 - Übersicht auf die durch Borkenkäfer abgstorbenen Fichtenbestände am Gandberg im Juli 1997 (Schwanden GL).
Foto: Ulrich Wasem (WSL)
 
Abgestorbene Bäume im Gandbergwald (Frühling 1997)
Abb. 2 - Abgestorbener Bestand im Mai 1997.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)
 
Wiederbewaldung Gandbergbald (Sommer 2004)
Abb. 3 - Die Wiederbewaldung schreitet langsam voran. Viele Dürrständer waren im Juli 2004 umgefallen.
Foto: Walter Schönenberger (WSL)

Untersuchungsobjekt waren die Totholzbestände am Gandberg (Gemeinde Schwanden, Kanton Glarus). Dort sind die Fichten durch Buchdrucker, dem häufigsten Fichten-Borkenkäfer, auf einer Fläche von insgesamt rund 100 ha zwischen 1993 und 1997 abgestorben.

Fragestellung

  • Wie lange können stehende tote Bäume, Strünke und liegende Stämme in steilen Gebirgslagen das Anreissen von Waldlawinen verhindern und Steinschläge abbremsen?
  • Wie lange dauert es, bis die Baumverjüngung in solchen Totholzbeständen zu einem schutzfähigen Wald herangewachsen ist?

Resultate

Der Gandbergwald war vor dem Absterben der Fichten durch Buchdrucker sehr dicht mit Fichten bestockt (550 Bäume/ha mit rund 600-800 m3 Holz). 75 % der toten Fichten waren im Jahre 2000 gebrochen, aber keine entwurzelt. In den Jahren nach dem Absterben keimten und etablierten sich einige kleine Bäumchen. Allerdings waren diese Bäumchen im Jahre 2001 im Mittel erst 13 cm hoch. Nur einzelne Birken erreichten bereits eine Höhe von 2 m. Die geringe Höhe der Bäume und der Unterschied in der Stammzahl zwischen montaner und subalpiner Stufe war bedingt durch den Verbiss durch Gämsen, der vor allem im montanen Gandbergwald im Winter sehr hoch war. Der Gandberg ist Teil des Wildschutzgebietes "Freiberg Kärpf".

Subalpin dürfte die Dichte der jungen Fichten in ca. 35 Jahren für einen effizienten Schutz vor Lawinenanrissen und eventuell auch vor Steinschlag genügen. Wann in der Zukunft die Verjüngung auch im montanen Gandbergwald zahlreich genug und für eine effektive Schutzwirkung gut räumlich verteilt sein wird, hängt vor allem von der Wilddichte und der Anzahl Bäumchen, die auf den vermodernden Stämmen keimen werden, ab.

Zusammenfassung

Felderhebungen über den Baumzerfall, die Vegetationsentwicklung und Baumverjüngung wurden in den ersten 8 Jahren seit dem Absterben der Fichten durchgeführt. Zusätzlich wurde ein Modell namens "RegSnag" erstellt, mit dessen Hilfe die Anzahl und Höhe der Baumverjüngung in Totholzbeständen in Gebirgswäldern simuliert werden kann. Das Modell berücksichtigt speziell die günstigen Kleinstandorte für die Baumverjüngung, wie Moderholz und Moospolster.

Fazit

Anhand der Simulationen der Baumverjüngung und des bisherigen Totholzzerfalls kann davon ausgegangen werden, dass die Schutzwirkung des Gandbergwaldes zuerst durch die Strünke und liegenden Stämme gewährleistet bleibt, danach durch das Holz und die aufkommenden Fichten und später nur noch durch die neu aufwachsenden Fichten. Unter der Voraussetzung, dass der Wildverbiss nicht zu hoch ist, können demnach ungeräumte Totholzbestände an steilen, Gebirgslagen über mehrere Jahrzehnte vor Naturgefahren schützen. Das Belassen von Totholzbeständen kann deshalb eine sinnvolle Management-Option sein.

Download

  • Kupferschmid Albisetti, A.D., 2003: Succession in a protection forest after Picea abies die-back. - Diss. ETH No. 15228: 237 S. + CD-ROM. PDF
  • Kupferschmid A.D., Brang P. Bugman H. & Schönenberger W., 2004: Wie gut schützen Totholzbestände vor Naturgefahren? WALD UND HOLZ, 1/2004. PDF
  • Kupferschmid A.D. 2003: Zerfall und Wiederbewaldung in Schutzwäldern nach dem Absterben der Fichten durch Buchdrucker. GAIA, 4, Dez. 2003. PDF

Mehr auf waldwissen.net