Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 61.3361.3361.3361.3361.33 (38)

LWF-Merkblatt Nr. 14 - Rindenbrütende Borkenkäfer an Fichte

Brutbild Kupferstecher Brutbild Buchdrucker
Abb. 1: Brutbild Kupferstecher (links) und Buchdrucker (rechts) (Fotos: LWF).

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising hat im März 2004 das Merkblatt Nr. 14 "Rindenbrütende Borkenkäfer an Fichte" herausgebracht und im April 2016 überarbeitet und neu aufgelegt. Die aktuellste Charge stammt aus dem November 2016 (Nachdruck). Das Merkblatt erläutert neben der Biologie der wichtigen Borkenkäferarten vor allem deren Schadpotenzial und geeignete Bekämpfungsmaßnahmen.

Entwicklungszyklus und Bekämpfung

Die genaue Kenntnis der Entwicklung der Borkenkäfer schafft gute Voraussetzungen für eine effektive Bekämpfung. Kommt es trotz natürlicher Feinde zu einer Massenvermehrung, kann dies oft erst spät oder nur nach sorgfältiger Kontrolle erkannt werden. Die eigentliche Bekämpfung kann mechanisch oder mit Insektiziden erfolgen. Pheromonfallen sind ein gutes Instrument zur Kontrolle.

Tips zur Vorbeugung und Hinweise auf aktuelle Informationen zur Befallssituation und Ansprechpartner runden das Merkblatt ab.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net