Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dirk Schmechel

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Wissenstransfer, Öffentlichkeitsarbeit, Waldpädagogik
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4919
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net – LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 79.3379.3379.3379.3379.33 (8)

Doktor Wald

Beim Thema "Wald und Gesundheit" kann die Wald- und Forstwirtschaft viel für die Erholung und Gesundheit des Menschen erbringen. Waldpädagogische Angebote zu "Doktor Wald" sind dabei besonders wertvoll.

Die Menschen werden immer älter und immer mehr von uns leben in Städten. Gleichzeitig nehmen Herz- und Kreislauferkrankungen – oft eingeleitet durch Bewegungsmangel oder ungesunde Ernährung – sowie Stressbelastungen und psychische Erkrankungen zu. Hier kommt, sowohl präventiv als auch therapeutisch, der Wald ins Spiel: Der gesundheitsfördernde Waldaufenthalt wird immer bedeutender.

Waldentspannung
Abb. 1: Ein "Bad im Wald" wirkt erholsam auf Körper, Seele und Geist.

Doktor Wald – Prophylaxe und Therapie zugleich

Zahlreiche Studien belegen: Erholung im Wald wirkt sich ganz konkret positiv auf Physis und Psyche des Menschen. Verglichen zum Aufenthalt in städtischer Umgebung können durch einen Waldaufenthalt

  • Blutdruck und Herzfrequenz sinken,
  • Adrenalinausschüttungen abnehmen (geringerer Stressfaktor),
  • die Aktivität der parasympathischen Nerven (Hinweis auf Entspannung) steigen, die der sympathischen Nerven (Hinweis auf Stress) hingegen sinken,
  • sich mehr Anti-Aging-Proteine und mehr Krebskillerzellen bilden,
  • sich Stimmung und Gefühlszustand der Testpersonen verbessern.

Auch in Deutschland gibt es mittlerweile einige Ansätze, die gesundheitsfördernden Wirkung des Waldes für die Gesundheit zu nutzen:

Waldapotheke
Abb. 2: "Apotheke Wald" - ein Sammelergebnis, das sich sehen lassen kann!
  • Heil- und Kurkliniken sowie Therapieeinrichtungen für psychisch oder psychosomatisch erkrankte Menschen liegen meist in unmittelbarer Nähe zum Wald; teilweise werden Therapieangebote im Wald durchgeführt
  • Heil- und Kurwald Usedom (verankert im Landeswaldprogramm)
  • erste Gesundheitswälder im Kommunalwald (z. B. "Wald der Seele" im Stadtwald Bad Kissingen)
  • unterschiedliche "Waldbaden"-Aktivitäten und -Angebote
  • Fitnesseinrichtungen im Wald
  • Ausbildung zum Waldtherapeuten (z. B. am Lehrstuhl für Public Health der LMU, München)
  • Fitness- und Gesundheitspfade

Doktor Wald – Chance zum Dialog mit der Gesellschaft

Waldbesitzer und Forstleute spüren vor allem in stadtnahen Regionen, dass die Bevölkerung ihre Wälder intensiver für Freizeit und Erholung nutzt. Dies stellt die Beteiligten vor Herausforderungen, kann aber auch als Chance genutzt werden. Um Kon­flikten vorzubeugen, ist es sehr wichtig, die Erholungssuchenden, deren Wahrnehmungen und Wünsche zu kennen. Lenkungsmaßnahmen und eine "erholungsfreundliche" Waldbewirtschaftung an Besucherschwerpunkten fördern den Dialog, die Akzeptanz und beugen Konflikten vor.

Das Thema "Doktor Wald" kann besonders dazu beitragen, durch einen offenen und authentischen Dialog bestehenden Missverständnissen, Kritiken und Ängsten entgegenzuwirken. Vertreter der Forstwirtschaft können über spannende, gesellschaftsrelevante und aktuelle Themen berichten – sie können "gute Geschichten" erzählen und haben damit auch sehr gute Voraussetzungen, Missverständnissen zur Waldbewirtschaftung zu begegnen. Im Dialog mit der Gesellschaft ist dabei der persönliche Kontakt mit dem Förster oder Waldbesitzer – wie sie vor allem die Waldpädagogik ermöglicht – besonders wirksam.

Doktor Wald – Umsetzung in der waldpädagogischen Praxis

Barfußpfad
Abb. 3: Erleben und Erfühlen mit allen Sinnen - barfuß auf dem selbstgebauten Tastpfad.

Mit vielen waldpädagogischen Aktivitäten lassen sich gute Bezüge zum Thema Gesundheit herstellen. Dabei eignen sich besonders Aktivitäten, die auf die Aspekte Bewegung, Meditation, Sinneserfahrungen, kreatives Gestalten, Wirkung der Waldfunktionen oder Wald als Apotheke abheben.

Gesundheit durch Bewegung
Der Faktor Bewegung hat eine erhebliche Bedeutung für die Gesunderhaltung des Menschen. Viele Erkrankungen haben ihre Ursache im Bewegungsmangel. Waldpädagogische Angebote, die Teilnehmer zum Laufen, Gehen oder Balancieren auf spielerische Weise anregen, können die positive Wirkung auf die Gesundheit fördern.

Gesundheit durch die Funktionen des Waldes
Die Waldfunktionen haben einen direkten Zusammenhang mit der Gesundheit und Ernährung des Menschen: Der Wald hält sauberes Trinkwasser für uns bereit, die Waldvegetation filtert besonders effektiv Emissionen aus der Luft und reduziert Verkehrs- und Industrielärm. Diese Eigenschaften schätzen viele Waldbesucher, die nach Ruhe und Erholung suchen.

Sinneserfahrungen
Mithilfe waldpädagogischer Aktivitäten kann man den Wald mit allen Sinnen – Hören, Fühlen, Tasten und Schmecken – erleben. Das Erleben geschieht oft durch den Wechsel der Perspektive. Durch die Konzentration auf die eigenen Sinne kann Stress abgebaut werden und der Alltag rückt in die Ferne.

Räuchern
Abb. 4: Wohlgerüche aus dem Wald durch das Räuchern von Tannennadeln (alle Fotos: LWF).

Meditatives Erleben
Ein Aspekt der Gesundheit aus dem Wald ist die Stille. Durch meditative Elemente können die Teilnehmer in einer Waldführung zur Ruhe kommen und sich dadurch wohler fühlen. Waldpädagogen können dafür auf eine große Palette bestehender Methoden und Bestpractice-Angebote zugreifen.

Gestalterisches Tun
Körper, Seele und Geist sind eine Einheit. Kreative Betätigung, zum Beispiel Basteln mit Naturmaterialien, kann entscheidend zum Wohlbefinden beitragen. Allein schon das Arbeiten im Team macht Freude und kann sich so positiv auf die Gesundheit auswirken.

Der Wald als Apotheke
Der Wald ist schon seit dem frühen Mittelalter eine reiche Quelle für Heil- und Gewürzpflanzen, gesunde Nahrungsmittel, Salben, Kräutersalze, Räucherwerk, Tees und manches mehr. Auch hierzu gibt es attraktive Aktivitäten; Teilnehmer können ihren eigenen Waldkräutertee aufgießen, das selbstgemachte Kräutersalz zur Brotzeit probieren oder eine selbstgemachte Waldsalbe mit nach Hause nehmen. Waldpädagogen sollten hierbei jedoch – auch wenn man selbst auf Kräutersammel-Tour geht – gesichertes Pflanzenmaterial (z. B. aus dem Tee- oder Kräuterladen) verwenden oder bei solchen Aktivitäten einen versierten Experten einbeziehen.

Doktor Wald – Kooperationsmöglichkeiten

Die Deutschen Waldtage 2018 wurden unter das Motto "Wald bewegt" gestellt. Dabei soll Bewegung einerseits wortwörtlich gemeint sein und zu körperlicher oder sportlicher Betätigung anregen. Andererseits ist darunter auch die kognitive und emotionale Bewegung der Menschen rund um den Wald zu verstehen.

Das Thema "Doktor Wald" bietet viele Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Akteuren der Umweltbildung (zum Beispiel aus dem Bereich der Kräuterpädagogik) und des Tourismusbereiches oder mit Partnern aus den Bereichen der Medizin, Therapie und Heilpraxis.

Originalartikel

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift AFZ-DerWald. AFZ-DerWald

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net