Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Koni Häne

Jurastrasse 19
8966 Oberwil-Lieli

Tel: +41 (0)56 633 65 29

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Koni Häne (externer Autor), Redaktion waldwissen.net - WSL
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 56.056.056.056.056.0 (370)

Zur Geschichte des Weihnachtsbaumes

Kalenderbild aus dem 19. Jahrhundert
Abb. 1 - Kalenderbild aus dem 19. Jahrhundert (Schweizer Museum für Volkskunde, Basel). Anklicken zum Vergrössern.
 
Kinder schmücken den Weihnachtsbaum
Abb. 2 - Finnische Kinder schmücken den Weihnachtsbaum
Foto: Konrad Häne
 
Christbaum mit Kerzen
Abb. 3 - Foto: Markus Meier-Hans / pixelio.de
 
Christbaum im Schnee
Abb. 4 - Dank LED-Technik kommen Christbäume heutzutage auch im Aussenbereich gut zur Geltung.
Foto: Thomas Reich (WSL)
 
Christbaumplantage
Abb. 5 - Christbaumplantage auf Landwirtschaftsland.
Foto: Thomas Reich (WSL)
 

Was wäre Weihnachten ohne Weihnachtsbaum! Er gehört einfach dazu. Sicher haben auch Sie sich schon Gedanken über die Geschichte des Weihnachtsbaumes gemacht.

Der Ursprung dieses Brauchtums geht in die vorchristliche Zeit zurück. Damals verkörperten immergrüne Pflanzen wie Fichte, Tanne, Kiefer, Eibe, Stechpalme, Mistel, Wacholder oder Efeu Lebenskraft, und das Grün gab im dunklen Winter Hoffnung auf die Wiederkehr des Frühlings. Immergrüne Bäume und Zweige, ins Haus gebracht zur Zeit der Wintersonnenwende, galten als Sinnbild des Lebens und der Fruchtbarkeit. So begrünten bereits die Römer zum Jahreswechsel ihre Häuser mit Lorbeerzweigen.

Im Mittelalter hatte sich das Schmücken ganzer Bäume zu bestimmten Anlässen entwickelt (z.B. Maibäume und Richtbäume). Ein wichtiger Schritt hin zur Verwendung von Christbäumen im heutigen Sinne liegt im mittelalterlichen Weihnachtsspiel. Zu Weihnachten wurde in der Kirche vor dem Krippenspiel die Szene von Adam und Eva im Paradies aufgeführt, wozu ein mit Äpfeln behangener Paradiesbaum gehörte.

Zuerst im Elsass und im Breisgau

Die erste Erwähnung eines Weihnachtsbaums, der dem heutigen schon sehr nahekommt, stammt möglicherweise aus dem Jahr 1419. Die Bäcker von Freiburg im Breisgau sollen nach dieser unbelegten Angabe einen Baum mit allerlei Naschwerk, Früchten und Nüssen behängt haben, den die Kinder an Neujahr abernten durften. Zahlreiche gesicherte Quellen aus Ortschaften am Oberrhein berichten im 16. Jahrhundert vom Schmücken der Wohnstube mit grünen Tannenzweigen, den sogenannten "Weihnachtsmeien". Das Elsass und die Gebiete auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins gelten deshalb als Wiege des Christbaums.

Zunächst waren Tannenbäume selten und teuer, und nur die reicheren Bevölkerungsschichten konnten sich einen Weihnachtsbaum leisten. Die Beschaffung der Christbäume, damals hauptsächlich Weisstannen, wurde auch für die Forstleute zu einem Problem. Gegen das "Überhandnehmen der alljährlich wiederkehrenden nachhaltigen Waldverwüstungen durch Aushauen der Christbäume" findet man in alten Forstverordnungen einschränkende Vorschriften oder Verbote mit Strafandrohung. Zum Beispiel sah sich die Stadt Freiburg bereits 1554 gezwungen, gegen das Abhauen einzuschreiten: "Dweil yetz mit den weyhenacht meyen, so abgehawen werden, grosser schad beschieht, so ist erkhannt, uf morgen sollichs zu verbieten und ußzeruefen bei straff 10 Rappen".

Der Christbaum setzt sich durch

Die frühesten Belege für einen geschmückten Tannenbaum im Inneren des Hauses stammen von 1570. In einer Zunftchronik der Stadt Bremen wird von einem kleinen Tannenbaum berichtet, der mit Datteln, Äpfeln, Nüssen, Brezeln und Papierblumen behängt und im Zunfthaus zur "allgemeyniglichen Freude" aufgestellt wurde.

Anfang des 17. Jahrhunderts werden dann erstmals Weihnachtsbäume als gesellschafts- und familiengebundene Geschenkbäume urkundlich erwähnt, allerdings noch ohne Kerzen. So heisst es 1605 in einer Chronik: "Auff Weihenachten richtett man Dannenbäume zu Straßburg in den Stuben uff, daran hencket man Rosen aus vielfarbigem Papier geschnitten, Äpfel, Oblaten, Zischgolt, Zucker, u.a." Erste Weihnachtsbäume mit Lichtschmuck sind für den Hannoverschen Hof um 1660 belegt. Mit den Kerzen werden Weihnachtsfeiern im 17. und 18. Jahrhundert zunehmend zu häuslichen Familienfesten.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzte sich der lichtergeschmückte Nadelbaum endgültig als Weihnachtsbrauch durch, zunächst in reformierten, später auch in katholischen Familien. Nachdem sich die Kirche lange gegen die "heidnische Tradition" gesträubt hatte, musste sie sich schliesslich der grossen Beliebtheit des Weihnachtsbaums beugen und bindet ihn seitdem in ihre Festlichkeiten mit ein. Der mit Kerzen geschmückte Tannenbaum löste die Krippe mehr und mehr als zentrales Element der familiären Weihnachtsfeier ab.

Ein Millionengeschäft

Heute sind Christbäume Massenware und generieren beachtliche Umsätze. Gemäss einer Schätzung der Interessengemeinschaft Schweizer Christbaum wird in der Schweiz an Weihnachten jährlich eine Million Christbäume verkauft, was einen Umsatz von 40-50 Millionen Franken generiert.

Allerdings stammt nur etwa Drittel davon aus unserem Land selber. Der Rest, nach Auskunft der Oberzolldirektion etwas über 4000 Tonnen, gelangt aus dem Ausland zu uns. Marktleader dieses Imports ist Dänemark mit etwa 70 % Anteil, gefolgt von Deutschland mit 15 %; der Rest verteilt sich auf Frankreich und Belgien.

Von den in der Schweiz produzierten Christbäumen kommt nur etwa jeder Vierte aus unseren Wäldern. Die bei der normalen Jungwuchs- und Dickungspflege anfallenden Bäume – praktisch ausschliesslich Fichten – erfüllen die Qualitätsanforderungen, die heute an Weihnachtsbäume gestellt werden, nur zum Teil. Christbäume werden deshalb vorwiegend auf maschinell bewirtschafteten Landwirtschafsflächen produziert, oft auch unter Einsatz von Dünger und Schädlingsbekämpfungsmitteln. Die Produktionsfläche ausserhalb des Waldes beträgt 550 Hektaren.

Nordmanntannen am beliebtesten

45 % aller Christbäume werden direkt beim Produzenten gekauft, d.h. an einem Christbaum- oder Weihnachtsmarkt, ab Hof oder im Wald. Grossverteiler setzen ein Drittel der Bäume ab. Fachmärkte und Gartencenter verkaufen etwa 15 %, der Rest entfällt auf die landwirtschaftlichen Genossenschaften (Landi). Mittlerweile ist auf dem Markt eine grosse Vielfalt an Baumarten erhältlich, wenngleich in sehr unterschiedlichen Stückzahlen. Mit Abstand ab beliebtesten sind Nordmanntannen, die 60 % aller verkauften Bäume ausmachen. Dahinter folgt die Fichte mit einem Anteil von einem Viertel. Ein Zehntel der Christbäume sind Blaufichten. Die restlichen 5 % verteilen sich auf alle übrigen Baumarten.

Quellen
  • Mantel, K. (1973): Baum und Holz im weihnachtlichen Brauchtum. Der Forst- und Holzwirt 28, 23: 461-467.
  • Hamberger, J. (2003): Eine Kulturgeschichte des Weihnachtsbaumes. LWF aktuell 42, 47-50.
  • Wikipedia: Weihnachtsbaum
  • IG Schweizer Christbaum

Download

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net