Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Robert Jandl

BFW Logo Kontakte

Bundesforschungszentrum für Wald 
Institut für Waldökologie und Boden
Seckendorff-Gudent-Weg 8
A-1131 Wien

Telefon: +43 (1) 87838 - 1120
Telefax: +43 (1) 87838 - 1250

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Robert Jandl, Michael Englisch, Karl Gartner, Andreas Schindlbacher
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 83.3383.3383.3383.3383.33 (6)

Auf welchen Standorten kommt der Wald unter Druck?

Der Klimawandel führt in Teilen Österreichs zum einen zu verbesserten Wachstumsbedingungen für den Wald. Zum anderen kann ein Teil der Wälder, die derzeit schon an Trockenheit leiden, wie zum Beispiel im sommerwarmen Osten von Österreich, schnell zu Problemstandorten werden.

Auf welchen Standorten kommt der Wald unter Druck?
Bild: Günter Kleinszig

Wälder, in welchen derzeit die Temperatur das Wachstum begrenzt, könnten mittelfristig von längeren Vegetations­perioden profitieren, solange das Angebot aus Nährstoffen aus dem Boden und ausreichende Wasserverfügbarkeit vermehrtes Wachstum ermöglicht. Mit positiven Auswirkungen auf das Wachstum ist daher vor allem in höher gelegenen Bergwäldern zu rechnen.

Standorte mit schon knapper Wasserversorgung, wie etwa im sommerwarmen Osten Österreichs, können schnell zu Problemstandorten werden. Mit diesem Statement sind bereits mehrere wichtige Standortsparameter angesprochen: das Klima und seine Veränderung, das Nährstoffangebot aus dem Boden und die Wasserspeicherkapazität des Bodens.

Entwicklung der Luft­temperatur in Österreich auf den Messpunkten der ZAMG.
Abbildung 1: Entwicklung der Luft­temperatur in Österreich auf den Messpunkten der ZAMG. Die Temperatur-Anomalie ist die Ab­weichung der Luft­temperatur vom lang­jährigen Mittel der Referenzperiode 1960-1990 (rot eingerahmte Werte)

Die Veränderung der Lufttemperatur kann aus dem Histalp-Datensatz der ZAMG abgelesen werden (Abbildung 1). Die Temperatur nimmt seit mehreren Jahrzehnten zu und der Weltklimarat (IPCC) hegt keinen Zweifel, dass die Erwärmung vom Menschen verursacht wird. Beim Niederschlag ergibt sich kein klar erkennbarer Trend für Veränderungen und lokale Prognosen sind im Vergleich zur Temperatur sehr unsicher.

Eine höhere Temperatur beschleunigt die biologischen Prozesse wie das Wachstum der Bäume und die Um­setzung der organischen Substanz des Bodens durch Mikroorganismen; es  wird auch die Populationsdynamik von Schäd­lingen verändert (Hoch et al., 2017). Die wärmere Atmosphäre kann mehr Wasserdampf und Energie aufnehmen und das gesamte Wettergeschehen wird dadurch dynamischer.

Die Studie Cost of Inaction (COIN; Steininger et al. 2015; Lexer et al., 2015), gefördert durch das österreichische Klima-Forschungsprogramm des Klima- und Energiefonds, hat gezeigt, dass die österreichischen Wälder  durch den Klimawandel beim Verzicht auf Anpassungsmaßnahmen nur kurz- bis mittelfristig profitieren und beim Fortschreiten des Klimawandels mit beträchtlichen Kosten für die Behebung von Schäden zu rechnen ist.

Welcher Wasservorrat ist wirklich von den Pflanzen nutzbar?

Hitzeperioden verändern die Ökophysiologie der Bäume (Arend et al. 2016). Mit Schäden ist vor allem zu rechnen, wenn Bäume unzureichend wasserversorgt sind und die Kühlung durch Verdunstung nicht möglich ist. Der Schätzung des Wasserangebots im Jahresverlauf kommt daher große Bedeutung zu.

Die physikalische Maßzahl dafür ist die "nutzbare Feldkapazität" eines Bodens. Das ist der Wasservorrat, der von Pflanzen genutzt werden kann. Diese Größe ist von der Bodenart (Anteil an Sand, Schluff und Ton), der Gründigkeit, dem Humusgehalt und dem Steingehalt des Bodens abhängig.

Dem Wasservorrat, der durch die Niederschläge ergänzt wird, steht als Verlustgröße die Wasserverdunstung durch die Pflanzen gegenüber. Diese Größe hängt von der Lufttemperatur, der Luftfeuchtigkeit und ganz wesentlich von der Bestandesdichte und dem Bestandesalter ab.

In Abbildung 2 sind zwei extreme Situationen verglichen. Der Standort im Weinviertel (a) hat eine hohe nutzbare Feldkapazität (240 mm). Unter den aktuellen Klimabedingungen ist das Wasser des tiefgründigen Bodens aber im Hochsommer verbraucht. Durch die Erwärmung und die damit verbundene Erhöhung der Verdunstung nimmt die Länge der Trockenklemme deutlich zu.

Standort im Weinviertel mit 560 mm Jahresniederschlag und vorherseh­barem Wasserstress
Abbildung 2 (a): Standort im Weinviertel mit 560 mm Jahresniederschlag und vorherseh­barem Wasserstress.

Der Boden auf Karbonatgestein (b) kann wesentlich weniger Wasser speichern. Seine Feldkapazität beträgt weniger als 60 mm. Durch den hohen Niederschlag und die geringe Verdunstung des wenig produktiven Bestandes wird die Feldkapazität weder derzeit noch in einem künftigen Klima ausgeschöpft werden.

Standort im Bergwald auf  Karbonatgestein mit  970 mm Jahresniederschlag und ausreichender Wasserversorgung
Abbildung 2 (b): Standort im Bergwald auf  Karbonatgestein mit  970 mm Jahresniederschlag und ausreichender Wasserversorgung.

Osten Österreichs gefährdet

In Abbildung 3 ist die klimatische Wasserbilanz, das ist die Differenz von Niederschlag und potenzieller Verdunstung, bei aktuellem Klima (a) sowie bei einer Temperaturerhöhung um 3,6 °C aber gleichbleibendem Niederschlag (b) dargestellt. Die roten Punkte zeigen die Standorte, die derzeit bzw. bei erhöhter Temperatur nicht ausreichend mit Wasser versorgt sind bzw. sein werden.

Klimatische Wasserbilanz im österreichischen Wald im aktuellen Klima
Abbildung 3 (a): Klimatische Wasserbilanz im österreichischen Wald im aktuellen Klima.

In einer deutlich wärmeren Welt ist auf  einem erheblichen Teil des Waldes in Ostösterreich mit Problemen durch Trocken­heit zu rechnen. Die bereits bekannten Problemregionen werden deutlich größer, dazu kommen punktuell Standorte im Klagenfurter Becken, Mühlviertel, in den östlichen Randalpen, im Grazer Becken sowie in den Innenalpen.

Klimatische Wasserbilanz im österreichischen Wald bei einer Temperaturerhöhung von 3,6 Grad Celsius.
Abbildung 3 (b): Klimatische Wasserbilanz im österreichischen Wald bei einer Temperaturerhöhung von 3,6 Grad Celsius.

Derzeitige Bilanz positiv

Die Erwärmung verändert auch den Kohlenstoffhaushalt der Wälder. Dabei laufen zwei Prozesse ab:

  • viele Wälder wachsen besser und legen daher Kohlenstoff in der Biomasse fest,
  • die Aktivität der Mikroorganismen wird angeregt und Bodenkohlenstoff wird freigesetzt.

Derzeit ist die Bilanz eindeutig positiv. Die österreichischen Wälder stellen eine Senke von Kohlendioxid dar, da besonders im Kleinprivatwald die Nutzung deutlich unter dem Zuwachs liegt und die Biomassendichte daher steigt.

Der Abbau von Bodenkohlenstoff infolge der Erwärmung wird im Manipulationsexperiment Mühleggerköpfl in Achenkirch seit 2005 untersucht. Dabei wird ein Boden auf Karbonatgestein konstant um 4 Grad im Vergleich zu seiner Umgebung erwärmt (Schindlbacher et al., 2012).

Die Folge: der Boden­kohlenstoff nimmt kontinuierlich um ca. 1 Tonne Kohlenstoff pro Hektar und Jahr ab. Damit wird der Vorrat an Boden­kohlenstoff um jährlich etwa 1 % ver­ringert. Die Abnahme der organischen Substanz durch Mineralisierung ist ungünstig für die österreichische Bilanz der Treibhausgasemissionen und bedeutet aus standortskundlicher Perspektive  besonders in den Kalkalpen einen Verlust an Wasser- und Nährstoffspeicher­kapazität.

Literatur

  • Arend, M.; Braun, S.; Buttler, A.; Siegwolf, R.T.W. (2016): Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald. In Pluess, AR;  Augustin, S.; Brang, P.: Wald im Klimawandel - Grundlagen für Adaptationsmaßnahmen. Haupt Verlag Bern
  • Englisch, M.; Leitgeb, E.; Gartner, K.; Köck, R.; Hochbichler, E. (2016): Potenzial und Sicherung der Trinkwasserspeicherung in Österreichs Wäldern. BFW-Praxisinformation 40: 12-15
  • Hoch, G.; Putz, J.; Krehan, H. (2017): Forstlicher Pflanzenschutz im globalen Wandel. BFW-Praxisinformation 44: Seite 10-13
  • Lexer, M. J.; Jandl, R.; Nabernegg, S.; Bednar-Friedl, B. (2015): Forestry; Kapitel 9 in Steininger et al., Springer, 145-165
  • Schindlbacher, A.; Wunderlich, S.; Borken, W.; Kitzler, B.; Zechmeister-Boltenstern, S.; Jandl, R. (2012): Soil respiration under climate change: Prolonged summer drought offsets soil warming effects. Global Change Biology, 18, 2270-2279
  • Steininger, KW; König, M; Bednar-Friedl, B; Kranzl, L.; Loibl, W.; Prettenthaler, F. (Hrsg., 2015): Economic Evaluation of Climate Change Impacts - Development of a Cross-Sectoral Framework and Results for Austria. Springer Verlag

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net