Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Koni Häne

Jurastrasse 19
8966 Oberwil-Lieli

Tel: +41 (0)56 633 65 29

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Koni Häne (externer Autor)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 77.3377.3377.3377.3377.33 (74)

Eichhörnchen als "Triebtäter"

Eichhörnchen
Abb. 1 - Das niedliche Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) kennt jedes Kind.
Foto: www.gartenspaziergang.de
 
abgebissene Fichtentriebe
Abb. 2 - Kaum jemand weiss hingegen, dass ein Eichhörnchen täglich mehr als 600 Fichtentriebe abbeissen kann. Diese liegen dann wie ein Teppich auf dem Waldboden. Für eine Detailansicht auf das Foto klicken.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)
 

Im Winter lassen sich regelmässig viele am Boden liegende, grüne, 5 bis 15 cm lange Fichtentriebe sowie eine grosse Anzahl von ausgefressenen Knospen beobachten. Was ist die Ursache dafür?

In Frage kommen Eichhörnchen sowie Vögel wie Fichtenkreuzschnabel, Meisen, Bergfinken, Kernbeisser oder Eichelhäher. Aber auch Wind und Hagel könnten die Ursache sein.

Beim näheren Betrachten der Fichtentriebe, die wie abgeschnitten aussehen, können allerdings die beiden letztgenannten Ursachen gleich wieder ausgeschlossen werden. Zudem – der Wind höhlt keine Knospen aus! Auch die erwähnten Vögel kommen als Verursacher nicht in Frage; denn von Vögeln abgerissene oder abgedrehte Triebe sind am Ende faserig. Im Weiteren sind solch heruntergefallene Triebe örtlich weniger konzentriert, weil Vögel häufiger den Baum wechseln.

Bleibt also als "Täter" das Eichhörnchen übrig. Es schneidet die jüngsten Triebe, an denen sich die von ihm bevorzugten männlichen Blütenknospen befinden, unterhalb des unteren Knospenquirls mit seinen scharfen Zähnen ab. Danach begibt sich das Eichhörnchen auf einen festeren Zweigsitz. Dort klaubt es mit einem seiner langen, spitzen Schneidezähne des Unterkiefers die Innereien der Knospe heraus, um sich daran gütlich zu tun. Nachher lässt es den Trieb zu Boden fallen. Der fleissige Baumakrobat schafft pro Minute bis zu drei Triebe. Demzufolge ist es nicht verwunderlich, dass es unter solch betroffenen Bäumen zu einer teppichartigen Anhäufung von Trieben kommt.

Solche Triebverluste werden in der Fachliteratur als "Absprünge" bezeichnet, weil man früher glaubte, dass die Fichte die Triebe vor einem Samenjahr von sich aus abwerfe. Korrekterweise versteht man aber unter "Absprüngen" die durch Wind, Hagel oder gegenseitige Reibung der Bäume abgeschlagenen Triebe, die sich jedoch in Form und Grösse von den durch das Eichhörnchen abgebissenen Trieben unterscheiden und unversehrte Knospen aufweisen.

Quellen

  • Bernard Altum; "Säugethiere", 1876
    Wolfgang Schwenke; "Die Forstschädlinge Europas", 1986

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net