Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen-Umfrage

Waldwissen soll noch besser werden. Helfen Sie uns dabei, indem Sie unseren kurzen und anonymen Fragebogen beantworten. Vielen Dank!

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 74.3374.3374.3374.3374.33 (82)

LWF-Merkblatt Nr. 15 - Eichenprozessionsspinner

Prozession von Raupen des Eichenprozessionspinners
Abb. 1: Typische "Prozession" des Eichenprozessionsspinners (Foto: LWF)

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising hat im Mai 2004 das Merkblatt Nr. 15 "Eichenprozessionsspinner" herausgebracht, die neueste Auflage erschien im November 2013. Das Merkblatt erläutert neben der Biologie des Eichenprozessionsspinners vor allem dessen Schadpotenzial und geeignete Bekämpfungsmaßnahmen.

Hautausschlag nach Kontakt mit Raupenhaaren
Abb. 2: Hautausschläge nach Kontakt mit Raupenhaaren des Eichenprozessionsspinners (Foto: LWF)

Entwicklungszyklus und Bekämpfung

Die genaue Kenntnis der Entwicklung des Eichenprozessionsspinners schafft gute Voraussetzungen für eine effektive Bekämpfung. Kommt es trotz natürlicher Feinde zu einer Massenvermehrung, kann dies mit Hilfe einer stichprobenartiger Überwachung der Anzahl von Eigelegen frühzeitig erkannt werden. Die eigentliche Bekämpfung kann nur mechanisch oder mit Insektiziden erfolgen.

Nebenwirkungen

Ein wesentliches Problem des Eichenprozessionsspinners sind die Haare der Raupen. Sie führen zu starken allergischen Reaktionen beim Menschen und verseuchen ein Gebiet auf längere Zeit. Aus diesem Grund ist eine nachhaltige Bekämpfung in der Nähe von Siedlungsgebieten empfehlenswert.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net