Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Hier finden Sie

3378 Artikel online
2511 Artikel in Deutsch anzeigen
11 Artikel neu seit
einem Monat
anzeigen
Höhenwachstum der Großen Küstentanne   Profi im eigenen Wald

Höhenwachstum der Großen Küstentanne

Wegen des Klimawandels wird die Große Küstentanne (Abies grandis) als eine mögliche Alternative zur Fichte diskutiert. Sie kann bei uns erstaunliche Zuwachsleistungen erbringen, doch darf man die Anbaurisiken nicht unterschätzen.

 

Profi im eigenen Wald

Denken Sie bei der Holzerei und beim Aufrüsten von Brennholz auch an Ihre Gesundheit? Eine Broschüre hilft Ihre Sicherheit zu erhöhen.

Untitled Document
Neueste Artikel
Schwarzkiefer im südlichen Niederösterreich blickt in ungewisse Zukunft

Die Schwarzkiefer ist im südlichen Niederösterreich verwurzelt wie kein anderer Baum. Doch der Pilz Diplodia sapinea macht dem prägenden Landschaftselement schwer zu schaffen. Experten aus Wissenschaft und Praxis arbeiten an Lösungen.

Die Kermesbeere – eine invasive Art in lichten Wäldern

Die Amerikanische Kermesbeere fasst langsam Fuß in Deutschlands Wälder. Sie kann bis zu 3 m hoch werden und bildet über die Jahre dschungelartig wirkende Reinbestände aus. Die FVA prüft deshalb verschiedene Strategien, um diese invasive Art nachhaltig zurückzudrängen.

Abiotische Probleme und Pilzschäden an Douglasien

Vor allem in der Jugendphase ist die Douglasie eine der empfindlichsten Arten gegenüber Störungen. Sie leidet häufig unter Pilzinfektionen, die meist durch abiotische Faktoren initiiert werden. Bei älteren Douglasien wurde die Sturmfestigkeit lange überschätzt.

Diplodia-Triebsterben der Koniferen

Auffällige Absterbeerscheinungen vornehmlich bei Kiefern durch das Diplodia-Triebsterben sind nichts Neues. Gravierende Schäden traten bisher nur in deutlich wärmeren Regionen auf. Wird sich dies in Folge des Klimawandels ändern?

Rindenschlitzen bei Fichte: effektive Bekämpfung beim Borkenkäfer, erhält aber die Artenvielfalt

Auf künstlichen Fichtenwindwürfen konnte gezeigt werden, dass die Buchdruckerdichte durch Rindenschlitzen ebenso effizient reduziert wird, wie durch Komplettentrindung - allerdings mit einer deutlich höheren Artenvielfalt.

Alle Artikel anzeigen