Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Joachim Klädtke

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilung Waldwachstum

Wonnhalde 4
D-79100 Freiburg i. Breisgau

Tel. +49 761 4018 252

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Joachim Klädtke und Peter Abetz
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 57.6757.6757.6757.6757.67 (71)

Die Durchforstungshilfe 2010 – eine Entscheidungshilfe für die Praxis

Die Durchforstungshilfe 2010 der FVA Freiburg, kurz DF-2010, ist nach der DF-2000 und DF-2004 bereits die 3. weiterentwickelte Auflage dieser Entscheidungshilfe für die Praxis. Sie wurde von der Abteilung Waldwachstum erstellt, um Waldbewirtschafter bei der Planung von Zielbaum-Durchforstungen in gleich- und ungleichaltrigen Rein- und Mischbeständen zu unterstützen.

Die Broschüre können Sie hier herunterladen (PDF, 0.2MB)
Anklicken, um den Download zu starten

Dabei stehen folgende Fragestellungen im Mittelpunkt:

  • Ist eine Z-Baum-orientierte Auslesedurchforstung unter den gegebenen Bestandesverhältnissen sinnvoll?
  • Wenn ja, wie viele Z-Bäume können maximal ausgewählt werden?
  • Wie stark müssen die Z-Bäume freigestellt werden?

Der Einstieg in die Durchforstungshilfe erfolgt über ein Entscheidungsdiagramm (Abb. 1). Anhand weniger Informationen lässt sich ermitteln, ob die Anwendung der Durchforstungshilfe sinnvoll ist oder welche Alternativen in Frage kommen.

Inhalt des Merkblatts

  1. Zur Anwendung der Df-10
  2. Bestimmung des Zieldurchmessers und der Anzahl der Z-Bäume
  3. Auswahl der Z-Bäume
  4. ZB-Normen und Durchforstungsansätze
    1. Fichte, Tanne
    2. Douglasie, Kiefer
    3. Lärche, Buche
    4. Eiche, Esche/Ahorn
  5. Anwendungsbeispiele
  6. Notizen
  • Auf Anfrage kann bei der FVA Freiburg die gedruckte Broschüre oder/und eine wasserfeste Taschenausgabe des Merkblatts bezogen werden.
Entscheidungsdiagramm zur Anwendbarkeit der Df-Hilfe
Abb. 1: Entscheidungsdiagramm zur Anwendbarkeit der Df-Hilfe.

Mehr auf waldwissen.net