Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Wildschäden

Wildschäden

Die Diskussion über Wildschäden zwischen Waldbesitzern und Jägern wird manchmal hitzig geführt. Wir bleiben sachlich: Basiswissen, wie Wildschäden erfasst und bewertet werden und wie Lösungswege gefunden werden können, um Schäden zu vermeiden.

Neueste Artikel
Land:
  1 2 3 (28 Artikel) next 10 results last items
Einfluss des Verbisses auf die Verjüngung besser beurteilen

Das Verbissprozent sagt wenig über die langfristigen Auswirkungen von wildlebenden Huftieren auf die Baumverjüngung aus. Dazu sind Informationen zu vier weiteren Faktoren nötig.

75.075.075.075.075.0 (12)
Rotwild schält Eibenbestände bei Zürich

Schälschäden durch Rothirsche sind vor allem an Eschen und Fichten bekannt. Im Kanton Zürich zeigen die Hirsche eine besondere Vorliebe für die Rinde von Eiben, was die international bedeutenden Eibenvorkommen bedroht.

69.6769.6769.6769.6769.67 (22)
Kommentare (1)
Schalenwild, Hase oder Maus – wer war´s?

Verbiss kann zu bedeutsamen Schäden an der Waldverjüngung führen. Doch nicht immer ist das Schalenwild der Verursacher. Anhand einiger Diagnosemerkmale lässt sich der jeweilige Verbissverursacher in den allermeisten Fällen sicher bestimmen.

78.078.078.078.078.0 (32)
Weiserflächen machen den Wildeinfluss auf die Waldverjüngung sichtbar

Um Waldflächen natürlich zu verjüngen ist neben anderem der Wildbestand ein gewichtiger Einflussfaktor. Weiserflächen sind eine objektive Grundlage für eine konstruktive Diskussion und die Suche nach Lösungen.

70.6770.6770.6770.6770.67 (17)
Wildverbiss: Wann sind die kritischen Phasen?

Die Forschungsanstalt WSL hat 200 Jungbäume von elf Baumarten intensiv beobachtet. Das Interesse war primär auf den Verlauf von Verbiss-Ereignissen gerichtet, insbesondere auf den Zeitpunkt des Verbisses, die betroffenen Pflanzenteile sowie die Wildart.

58.6758.6758.6758.6758.67 (102)
Wie reagiert die Weisstanne nach Verbiss?

Tannenverjüngung erreicht ihr Wachstumsoptimum unter leichter Beschattung, wobei auch die Mortalität und diesen Bedingungen am niedrigsten ist. Der entscheidende Faktor für die Reaktion von Tannensämlingen auf den Verbiss ist die Verbissstärke.

54.054.054.054.054.0 (316)
Weiterentwicklung des Forstlichen Gutachtens

Das Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung in Bayern besitzt eine hohe Aussagekraft. Doch es kann weiterentwickelt werden. Mögliche Komponenten wurden 2009 einem Verfahrenstest unterzogen. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

38.3338.3338.3338.3338.33 (91)
Kommentare (1)
Verjüngung in Österreichs Wald: Defizite im Schutzwald

Die Wildschadenssituation in Österreich ist auf hohem Niveau stabil. Hauptprobleme sind die Entmischung durch selektiven Verbiss, der Verlust von stabilisierenden Arten und das zunehmende Verjüngungsdefizit im Schutzwald.

51.051.051.051.051.0 (59)
Schwarzwildschäden in der Landwirtschaft: Kooperation statt Konfrontation

Wildschaden in der Landwirtschaft durch Schwarzwild ist ein Dauerthema. Das Verhältnis zwischen Landwirten und Jägern ist gespannt. Doch Landwirte, Jäger und Verpächter müssen kooperieren, um ein erfolgreiches Schwarzwildmanagement zu ermöglichen.

51.6751.6751.6751.6751.67 (172)
Spannungsfeld Forst – Jagd: Wildschäden im Wald

Oft wild umstritten ist die sogenannte "Wald-Wild-Frage" oder wohl treffender das Spannungsfeld "Forst – Jagd". Das hat in Mitteleuropa eine lange Tradition. Wo liegen die tieferen Ursachen des Konflikts? Was sollte sich ändern?

56.3356.3356.3356.3356.33 (162)
  1 2 3 (28 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: Thomas Reich