Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Alois Zollner

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Biodiversität,
Naturschutz, Jagd
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4156
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen-Umfrage

Waldwissen soll noch besser werden. Helfen Sie uns dabei, indem Sie unseren kurzen und anonymen Fragebogen beantworten. Vielen Dank!

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Gerhard Huber
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 61.3361.3361.3361.3361.33 (49)

Der Jagdfasan (Phasianus colchicus)

Ein Hühnervogel aus Mittelasien

Fasanenhahn
Abb. 1: Der Jagdfasan stammt ursprünglich aus Mittelasien.

Der Fasan gehört zu den Hühnervögeln. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Mittelasien, den südlichen Kaukasus, Nordpersien, die Süd- und Ostmongolei sowie China und die Insel Taiwan. Der Fasan kommt heute in fast ganz Europa vor. Er fehlt jedoch in Portugal und Norwegen sowie in den nördlichen Gebieten in Schweden, Finnland und Russland, im südlichen Europa in Süditalien und Griechenland.

Die Römer sollen die Speisevogel zu uns eingeführt haben und ab dem 6. Jahrhundert wird er in Schriftstücken beschrieben. Mitte des 19. Jahrhunderts waren wilde Fasanen allerdings nur in wenigen Gebieten Bayerns bekannt: in den Isarauen bei Neuburg a.d. Donau, in Deggendorf sowie bei Ering am Inn und in den Thurn und Taxis´schen Jagden bei Rain und Waiting.

In Deutschland wurden vornehmlich vier Arten bzw. Unterarten eingeführt: der Böhmische Jagdfasan (Kupferfasan), der Chinesische (seit 18. Jahrhundert) und Mongolische Ringfasan (seit 1860) sowie der Japanische Buntfasan (um 1900). Die eingeführten Arten kreuzten sich in der Folgezeit untereinander, so dass kaum mehr reinrassige Fasanen- (unter)arten vorkommen. Heute spricht man deshalb oft vom Jagdfasan als Sammelbegriff.

Lebensraum und Lebensweise

Verbreitung des Fasans in Europa
Abb. 2: Verbreitung des Fasans in Europa.
 
 

Der Fasan bevorzugt Auwälder oder dichte Gebüsche in der Nähe von Gewässern. In unserer Kulturlandschaft leben die Vögel gerne in Getreide- und Maisfeldern, die ihnen sowohl Äsung als auch Deckung bieten. Sie sind Bewohner der Ebenen, die aber in weiten Flusstälern auch auf die Hochebenen innerasiatischer Gebirge vorgedrungen sind. Sie meiden offene Steppen und Wüsten.

Der Fasan ist tagaktiv. Er ist ein gute Läufer, fliegen kann er hingegen nur sehr schwerfällig. Erwachsene Vögel haben meist einen Schlafbaum. Die Hähne markieren ihr Revier und verteidigen ihren Balzplatz gegen andere Fasanen. Im ersten Lebensjahr ist die Sterblichkeit sehr hoch. Feinde sind Greifvögel, Marder und Füchse sowie der Marderhund. Küken werden gelegentlich Opfer von Krähen oder Elstern. Fasane hören und sehen gut, ihr Geruchssinn ist dagegen eher unterentwickelt. Der Fluchtreflex ist beim Jagdfasan sehr ausgeprägt, die Vögel sind zudem sehr schreckhaft. Gegenüber nasskalten Sommern oder Winterkälte ist er überaus empfindlich.

Nahrung

Der Fasan ernährt sich überwiegend von Samen, Beeren, Wurzeln und grünen Pflanzenteilen, aber auch von Insekten, Schnecken und Würmern. Zur Zerkleinerung der Nahrung im Magen benötigt er Malsteinchen. Fasanen müssen regelmäßig trinken.

Entwicklung Fasanenstrecke in Bayern
Abb. 3: Fasanenstrecke in Bayern von 1987/88 bis 2002/03 (Quelle: Bayer. Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten).
Steckbrief Jagdfasan
Gewicht 800-1300g (max. 1600g)
Größe Etwa wie Huhn, 53-89 cm (einschl. Schwanz, Männ größer als Henne)
Gelege 8 – 12 oliv braune Eier (max. 17)
Anzahl Junge 8 - 12 (16)
Balzzeit März/April bis Juni
Nest Gescharrte Mulde, kahl oder mit einigen Halmen oder altem Laub
Eiablage Ende April, eine Jahresbrut (bei Verlust bis zu 2 Nachbruten)
Schlüpfzeit Nach 23 - 25 Tagen
Aufzucht Nestflüchter, nach 10-12 Tagen flugfähig, nach 8 Wochen selbständig, bis dahin werden die Jungen von der Henne geführt
Geschlechtsreife Im 2. oder 3. Jahr
Lebenserwartung 3 Jahre (max. 15 Jahre in Gefangenschaft)

Mehr auf waldwissen.net