Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*
Luftverunreinigung

Luftverunreinigung

Luftschadstoffe belasten unsere Wälder. Sie werden beispielsweise durch den Regen in den Waldboden eingetragen. Gleichzeitig können sie den Nadeln und Blättern der Bäume schaden.

Neueste Artikel
Land:
  1 2 (18 Artikel) next 8 results last items
Österreichisches Bioindikatornetz: Quecksilberspitzenwerte 2015 in Tirol

In Nadelproben des Österreichischen Bioindikatornetzes wird neben anderen Schadstoffen auch Quecksilber bestimmt. 2015 sind in Tirol in den Regionen Schwaz und Brixlegg überhöhte Quecksilberwerte festgestellt worden.

77.077.077.077.077.0 (16)
Ozonsymptome: Bestimmungsschlüssel und Fotodokumentation

Ozon beeinträchtigt die Blätter von Bäumen und führt zu sichtbaren Schäden. Die durch Ozon verursachten Symptome sind jedoch nicht leicht von anderen Blattschädigungen zu unterscheiden.

63.063.063.063.063.0 (9)
Buchenlaub für das Monitoring einer Kehrichtverbrennungsanlage

40 Jahre lang untersuchten Wissenschaftler die Konzentration von Chlorid, Schwermetallen und anderen Elementen in den Blättern eines Buchenwaldes, der sich in der Umgebung einer Kehrichtverbrennungsanlage befindet.

61.3361.3361.3361.3361.33 (51)
Massentierhaltung versus Waldgesundheit – Ergebnisse zur Diagnose und Behandlung stickstoffbelasteter Wälder

NH3-Einträge aus Tierhaltungen können zu Schäden in den Wäldern führen. Die Kontrolle des Waldzustandes zeigt einen engen Zusammenhang zwischen der Höhe der NH3-Immissionen und der Ausprägung der Schäden.

49.3349.3349.3349.3349.33 (33)
Stickstoffeintrag in den Wald: was tut die Landwirtschaft dagegen?

Jene Menge Stickstoff, die ein Wald erträgt ohne Schaden zu nehmen, wird in der Schweiz in über 80% der Wälder überschritten. Deshalb bemüht sich die Landwirtschaft, die schädlichen Ammoniakemissionen kontinuierlich zu reduzieren.

54.3354.3354.3354.3354.33 (114)
Laborvergleichstests verbessern die Analysenqualität beim europäischen Waldschadensmonitoring

Speziell bei großflächigen Monitoringerhebungen, an denen viele Laboratorien beteiligt sind, ist besonders auf die Analysenqualität zu achten. Regelmäßige Qualitätssicherung im einzelnen Labor sowie Laborvergleichstests verbessern die Datenqualität.

90.3390.3390.3390.3390.33 (7)
Beurteilungswerte für Quecksilber in Nadeln von Waldbäumen

Im Gegensatz zu anderen Schadstoffen fehlen für Quecksilber gesetzliche Grenzwerte. Mit aktuellen Ergebnissen aus dem Österreichischen Bioindikatornetz wird ein Beurteilungswert (0,017 mg Hg/kg) abgeleitet, über dem ein Immissionseinfluss angenommen werden muss.

73.3373.3373.3373.3373.33 (10)
Feinstaub beim Verbrennen von Schlagabraum

Das Verbrennen von Ästen, Blattmaterial oder Rinde setzt in der Schweiz jedes Jahr ungefähr 1500 Tonnen des gesundheitsgefährdenden Feinstaubs frei. Schlagabraum darf deshalb nur verbrannt werden, wenn er trocken ist und dabei "keine übermässigen Immissionen" entstehen.

48.048.048.048.048.0 (105)
Ozon bedeutet Stress für Waldbäume

Die heißen Tage im Jahr 2007 verursachten hohe Ozonkonzentrationen, die nicht nur den Menschen, sondern auch die Vegetation belasten. Ozon ist ein hochtoxischer Luftschadstoff und gilt derzeit als wichtigster Luftschadstoffstressor für Waldbestände in Österreich.

63.063.063.063.063.0 (9)
Was bedeuten Critical Loads-Überschreitungen für Wälder?

Im Zusammenhang mit der Gefährdung von Ökosystemen durch Luftschadstoffe fällt oft der Begriff "Critical Loads". Das sind kritische Belastungsgrenzen, bei deren Überschreitungen negative Veränderungen an Ökosystemen auftreten können.

57.6757.6757.6757.6757.67 (84)
  1 2 (18 Artikel) next 8 results last items
Rubrikenbild: Rolf Handke / pixelio.de