Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Paolo Cherubini

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Dendroökologie
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 22 78
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Paolo Cherubini et al.
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 62.6762.6762.6762.6762.67 (40)

Grüne Nadeln auf "toten" Bäumen: Wann ist ein Baum tot?

Eine Arbeit von Wissenschaftlern der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL zeigt, dass Bergföhren selbst dann noch grüne Nadeln tragen können, wenn der Baum schon seit Jahrzehnten kein neues Holz mehr bildet.

Bergföhre mit grünen Nadeln
Tot oder nicht tot? Absterbende Bergföhre mit grünen Zweigen.
Foto: Thomas Reich (WSL)

Diese Resulate sind in Zusammenarbeit mit der Universität Padua und der University of British Columbia entstanden. Die Wissenschafter untersuchten, inwieweit Jahresringe dazu dienen können, den Verlauf von Pilzinfektionen festzustellen. Zu diesem Zweck nahmen die Wissenschafter im Schweizerischen Nationalpark eine Reihe von Bergföhren unter die Lupe, welche vom Wurzelschwamm (Heterobasidion annosum) oder vom Hallimasch (Armillaria spp.) befallen waren.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass der aggressive Wurzelschwamm die Bergföhren innert weniger Jahre zum Absterben bringt, während die im Nationalpark gefundenen Hallimasch-Arten die Bäume wahrscheinlich langsam und über mehrere Jahrzehnte schwächen, bis sie sterben. Beide Entwicklungen liessen sich mittels Jahrringanalyse gut nachvollziehen.

Was die Forscher erstaunte: Die Bergföhren trugen noch grüne Nadeln, obwohl sich der letzte Jahrring zum Teil vor mehr als 30 Jahren gebildet hatte und das für das Wachstum zuständige Kambium – also die Schicht zwischen Rinde und Holz – ganz oder teilweise abgestorben war. Vermutlich leisten alte Leitungsbahnen im Stamm viel länger gute Dienste als bisher angenommen.

Für die jährliche Sanasilva-Waldzustandserhebung ist ein Baum erst tot, wenn er alle Blätter oder Nadeln verloren hat. Diese Definition bleibt weiterhin sinnvoll, denn die untersuchten Bäume wuchsen unter extremen klimatischen Bedingungen auf; die Ergebnisse lassen sich deshalb nicht verallgemeinern. Zudem wiesen die Bergföhren bereits vor ihrem "definitiven" Tod eine massive Kronenverlichtung auf und galten gemäss Sanasilva-Inventur als schwer geschädigt.

Die Bergföhren im Nationalpark zeigen aber auf eindrückliche Weise, dass die Trennlinie zwischen Leben und Tod nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Bäumen sehr unscharf ist. Wann genau ist ein Baum tot? Bis heute hat die Forschung darauf keine eindeutige Antwort.

Download

Mehr auf waldwissen.net