Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Sperrer Siegfried

BFW Logo Kontakte

Bundesforschungszentrum für Wald
Forstliche Ausbildungsstätte Traunkirchen
Forstpark 1
4801 Traunkirchen

Telefon: +43 7617/21444

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Siegfried Sperrer, Herbert Spicar (beide BFW), Herbert Lampel (FJ-BLT Wieselburg), Johannes Paar (Bad Blumau)
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 72.6772.6772.6772.6772.67 (38)

Seilwinden im Härtetest: Tiger DSU/WH60E

bfw_seilwinden_tiger_2007_1
Seilwinde Tiger DSU/WH60E

Die Tiger-Seilwinde des oberösterreichischen Herstellers Hauselberger war die einzige im durchgeführten Vergleichstest verbliebene Getriebewinde. Die Seilwinde wurde im Rahmen eines Vergleichstests geprüft (Informationen zur Prüfmethode, Tipps für den Kauf).

Bewertungstabelle für Seilwinde Tiger DSU/WH60E 
Plus  Seilwickelqualität
Hydraulisch verstellbare Seileinlaufrolle
Getriebewinde
Geringer Abstand zum Traktor
Werkzeughalterung
Fixe Anhängevorrichtung
Druckspeicher
Hydraulikmanometer
Plus/minus Kettenaufhängehaken
Anbau mit fixem Oberlenker
Minus  "Beule" am Rückeschild

Konstruktion und praktische Erkenntnisse

Mit dem Einsatz eines Tellerradgetriebes wird eine langlebige, stark belastbare und wartungsarme Kraftübertragung erreicht. Das ist auch die Voraussetzung dafür, dass sich die Seiltrommel quer zur Fahrtrichtung positionieren lässt. Mit dieser Trommelanordnung und dem ausgeklügelten Konzept des Seileinlaufes und der Seilwickelhilfe wird eine gute Seilwicklung erreicht. Das Zugseil wird über die hydraulisch verstellbare Seileinlaufrolle und einen Schwenkkopf zur Seiltrommel geführt. Das Entscheidende dabei ist, dass der Schwenkkopf nicht lastseitig, sondern trommelseitig beweglich ist. Durch diese Konstruktion wird trotz kleinstem Verhältnis des Umlenkrollenabstandes zur Trommelbreite aller Winden von unter 1 : 4,5 eine ausgezeichnete Spulqualität erreicht.

Eine Seildruckwalze presst das Seil auf die Trommel und unterstützt zusätzlich das Wickelverhalten positiv. Die Winde hat durch ihre niedrige Bauform und die hydraulisch verstellbare Seileinlaufrolle eine maximale Seileinlaufhöhe von nur 109 cm.

Die Bremse der Seiltrommel ist mit einem hydraulischen Federspeicher ausgestattet und die Kupplungsdruckplatte wird von einem Ringzylinder angepresst. Die Winde hat eine eigene Ölversorgung. Die Zapfwelle treibt die Ölpumpe über einen Kettenantrieb an.

bfw_seilwinden_tiger_2007_3 bfw_seilwinden_tiger_2007_2
Eine zusätzliche Seildruckwalze presst das Seil auf die Trommel und unterstützt das Wickelverhalten positiv
Die Beule im Schild bringt Nachteile beim Poltern

Durch die freie Zugänglichkeit der Seiltrommel kann das Seilende einfach montiert werden. Lastseitig muss sich zwischen der Seileinlaufrolle und dem ersten Seilgleiter eine Stahlscheibe befinden, um die Einlaufrolle vor Beschädigung zu schützen.
Die angebaute Winde sitzt mit 27 cm oder 36 cm Abstand von Unterlenkauge zu Schildunterkante nahe am Traktor und bringt damit das Gewicht weit nach vorne. Der konstruktive Kompromiss einer Beule im Schild wirkt sich negativ beim Poltern, vor allem von Sortimenten, aus. Das doppelt gewinkelte Rückeschild vereint ein gutes Abstützverhalten mit einer günstigen Abwinkelung zum Anheben von Stämmen beim Poltern.

Die Bedienungsanleitung entspricht nicht dem übrigen Niveau der Maschine. Nur wenige Echtbilder unterstützen die Einstellungs- und Schmieranleitungen. Inhaltlich wird neben Montage, Einstellungen, Bedienung und anderem nur kurz auf Arbeits- und Sicherheitstipps eingegangen.

Im Wartungsteil wird neben den Wassergefährdungsklassen ein Auszug aus dem Sicherheitsdatenblatt der verwendeten Öle der Seilwinde dargebracht. Das wöchentliche Wartungsintervall betrifft die Schwenkelemente am Wickelturm, die Oberlenkergabel und die Seilrollen. Hydraulik- und Kettengetriebeöl sind jährlich, das Tellerradgetriebeöl alle drei Jahre zu wechseln. Die Ersatzteilliste ist gut gegliedert. Die Qualität der Abbildungen und der schematischen Darstellungen ist allerdings schlecht. Elektroschaltpläne und Hydraulikschema vervollständigen das Betriebsbuch.

Dauerbelastungstest

Wie es der Name schon sagt, ist sie die absolute Tigerin im Testfeld. An
der Tiger-Winde von Hauselberger brauchte während des fünfstündigen Belastungstests nichts gemacht werden. Alle Bauteile arbeiteten unter der vorgegebenen Belastung einwandfrei. Auf Grund der guten Wickelqualität kam es bei dieser Winde auch zum geringsten Seilverschleiß.

Mehr auf waldwissen.net