Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dirk Schmechel

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Wissenstransfer, Öffentlichkeitsarbeit, Waldpädagogik
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 4591 - 801
Telefax: +49 (8161) / 4591 - 900

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Günter Dobler
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 71.6771.6771.6771.6771.67 (54)

Der Schatz in Grafrath – wo bei uns fremde Wälder wachsen

Forstlicher Versuchsgarten Grafrath

Anfahrtsplan Versuchsgarten Grafrath

Verzweifelt blickte der Gras-Mann auf den Fraser-Fluss. Dreieinhalb Monate entbehrungsreiche Expedition im Westen Nordamerikas waren umsonst: Sein Kanu zerschmettert, seine wertvolle Sammlung aus 400 in Europa unbekannten Pflanzenarten vom Fluss weggespült.

Die Indianer nannten David Douglas den Gras-Mann, weil er unermüdlich "Gräser" sammelte. Aus glücklicheren Streifzügen brachte er reiche Beute nach Europa, unter anderem auch die nach ihm benannte Douglasie.

Eroberer, Freibeuter und Kaufleute wussten es: Die Schätze liegen normalerweise in der Ferne, denn dort ist, was hier fehlt. Während diese aber Gold, Seide und Porzellan nachhetzten, waren andere auf Pflanzenjagd und gestalteten mit Kartoffel, Mais und Tomate, aber auch mit Douglasie, Strobe und Roteiche unsere Heimat nachhaltig um.

Sieben Kilometer nördlich vom Ammersee befindet sich eine wahre Schatzdeponie: der Forstliche Versuchsgarten Grafrath. Auf 34 ha können über 200 fremdländische Baumund Straucharten erwandert werden.

Das Ergebnis von Beutezügen nach Nord- und Südamerika, Osteuropa, Zentralasien und Fernost: Mammutbäume, Western Red Cedar, Japanische Flügelnuss, Baumkraftwurz, Schindelborkige Hickory, Ponderosa-Kiefer und vieles mehr findet sich im Garten, oft nicht nur als Einzelbaum, sondern in kleinen Misch- oder Reinbeständen. In Grafrath kann man fremde Wälder besichtigen sowie beobachten, dass es den Neuen oft gar nicht schlecht geht. Im Rahmen der Klimaerwärmung werden die Anregungen aus Grafrath vielleicht umso wichtiger.

Nehmen Sie sich die Zeit, den Schatz in Grafrath zu heben.

Öffnungszeiten

Der Garten ist von März bis November geöffnet:

  • Montag bis Freitag Einlass von 8:00 bis 18:00 Uhr

Zusätzlich ist der Garten von April bis Oktober jeden Samstag und Sonntag von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Falls Sie den Garten mit einer Gruppe ab 10 Personen besuchen wollen und eine Führung wünschen, wenden Sie sich bitte an den Gartenmeister Manfred Heilander oder die Versuchsgartenleiterin an der LWF Michaela Amann.

Kontakt Grafrath

  • Michaela Amann
    Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF)
    Abteilung 8 Wissenstransfer, Öffentlichkeitsarbeit, Waldpädagogik
    Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1
    85354 Freising
    Telefon: +49 (8161) / 71 - 4937
    Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971
    Email:    michaela.amann@lwf.bayern.de

  • Manfred Heilander
    Telefon/-fax:   08144-507
    Mobiltelefon:  0175-1492426
  • Email:             welterlebniswald@bayern.de

Anfahrtswege nach Grafrath

  • Von der A 8 Stuttgart-München, Ausfahrt Fürstenfeldbruck, auf der B 471 bis Grafrath
  • Von der A 96 Lindau-München, Ausfahrt Inning, auf der B 471 bis Grafrath - Mit der S 4 aus München Richtung Geltendorf bis Grafrath

Mehr im Web