Suche

     Suche nur innerhalb dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Georg Grill

Waldverband Österreich 
Schauflergasse 6
A-1014 Wien

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Gregor Grill, Martin Wöhrle
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 54.3354.3354.3354.3354.33 (19)

WaldbesitzerInnen wünschen flexiblere Kurszeiten und mehr praktische Übungen

Baumfällung
Flexible Kurszeiten und stärkere Konzentration auf prak­tische Übungen stehen auf der Wunschliste der Waldarbeiter ganz oben

Rund 145.000 Waldbesitzer pflegen und nutzen Österreichs Wälder. Speziell die Gruppe der Kleinwaldbesitzer hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ver­ändert: Die Anzahl der urbanen oder nicht mehr traditionell in der Landwirtschaft verwurzelten Wald­besitzer erhöht sich. Gleichzeiig steigt aber auch die Zahl jener Waldbesitzer, die Ausbildungen zum Forstfacharbeiter oder Forst­wirtschaftsmeister absol­vieren, um ihre Waldbewirtschaftung zu professionalisieren und damit ihr Einkommen zu erhöhen.

Begleitet wird diese Entwicklung von der Erfolgsgeschichte der Waldverbände. 2010 waren darin bereits knapp 60.000 Kleinwaldbesitzer organisiert. Der Schwerpunkt liegt auf der gemeinschaftlichen Holzvermarktung. Darüber hinaus haben aber auch Aktivitäten zur Infor­mationsbereitstellung, Aus- und Weiterbildung und gemeinsamen Strategieentwicklung einen immer größer werdenden Platz einge­nommen. 2010 haben 11.000 Mitglieder Veranstaltungen der Waldverbände besucht und damit ihr reges Interesse an der Gemeinschaft und den angebotenen Aktivitäten gezeigt.

Ziele der Waldbesitzer vielfältig

Neben den Verbandsaktivitäten decken die forstlichen Ausbildungsstätten mit ihren Kursangeboten den Aus- und Weiterbildungsbedarf der "Neueinsteiger" und "Profis" in der Waldbewirtschaftung ab. Stehen bei den Waldverbänden Informationen zu Holzmarkt, gemeinschaftlicher Vermarktung, überbetrieblichem Maschineneinsatz und Organi­sationsfragen im Vordergrund, werden an die Angebote der Aus­bildungsstätten eindeutig arbeitstechnische und -sicherheitsrelevante Ansprüche gestellt. Der Waldverband Österreich hat Anfang des Jahres 2011 den Bildungsbedarf unter seinen Mitgliedern erhoben.

Erhebung im Detail

Teilgenommen haben an der Umfrage großteils aktive Mitglieder, die Beantwortung der Fragebögen erfolgte im Zuge von Veranstaltungen der Waldverbände. Die Ergebnisse zeigen eine hohe Bereitschaft zur Weiterbildung (Abbildung 1),  das persönliche Interesse an Weiter­bildung steht im Vordergrund.

Wunsch nach flexibleren Kurszeiten
Abbildung 1: Frage nach den Motiven (Waldverband-Umfrage, 2011)

Austausch von Erfahrungen, öko­nomische Interessen, Erwerb von neuem Wissen, zusätzliche oder höhere Qualifikation als Motive für Aus- und Weiterbildung unter­streichen den Wunsch nach Pro­fessionalisierung der Waldbewirtschaftung.  Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede in der Form, wie diese Weiterbildung von den Waldbesitzern "konsumiert" wird.

"Greifbare" Weiterbildung    

Informelle Weiterbildungsprodukte in Form von Fachliteratur, Broschüren oder Foldern sind bei 26 % der Befragten die wichtigste Art persön­licher Weiterbildung (Abbildung 2). Dann folgen Holzstammtische, Messen und Vorführungen sowie Exkursionen. Erst an fünfter Stelle werden Kurse genannt.

Wunsch nach flexibleren Kurszeiten
Abbildung 2: Frage nach den Informationsquellen (Waldverband-Umfrage, 2011)

Deshalb lohnt ein Blick auf die wichtigsten Hemmnisse für einen Kursbesuch. Knapp 63 % der Befragten geben Zeitmangel und über 18 % lange Wegstrecken als wesentlichen Hinderungsgrund an (Abbildung 3). Hingegen spielen Teilnahmegebühren eine eher untergeordnete Rolle.

Wunsch nach flexibleren Kurszeiten
Abbildung 3: Frage nach den Hinderungsgründen (Waldverband-Umfrage, 2011)

Das wirkungsvollste Lernen erfolgt durch direktes Erleben und An­wenden. Weiterbildung muss "greifbar", handlungs- und erlebnisorientiert und direkt in der täglichen Arbeit auf dem Betrieb anwendbar sein. Hier ist auch einer der größten Kritikpunkte zu erwähnen. Der Anteil von Theorieeinheiten bei Kursen wird als zu hoch bewertet, jener von praktischen Übungen zu klein.

Gewünscht werden strenge Zeitpläne mit frühem Beginn der Ver­anstaltungen und Theorieblöcken am Abend, da Betriebsleiter für die Dauer des Kursbesuches oft für Ersatz im Betrieb sorgen müssen. So müssen die Kurse zu Holz­ernte, Arbeitstechnik, Arbeitssicherheit und zum Beispiel Erste Hilfe den erhofften und erwarteten Mehrwert bringen, um als erfolgreich beurteilt zu werden.

Näher an den Kunden, frauenspezifische Kurse

Aus diesen Ergebnissen und weiterführenden Experteninterviews ist abzuleiten, dass für forstliche Aus­bildungsstätten durchaus Bedarf der Weiterentwicklung der Bildungs­angebote besteht. Flexible Kurszeiten am Abend und am Wochenende, früher Beginn und noch stärkere Konzentration auf prak­tische Übungen stehen auf der Wunschliste der Waldbesitzer ganz oben. Dem Zeitmangel könnte sicherlich auch durch mobile Weiterbildungsangebote begegnet werden, indem regional Weiterbildungskurse angeboten werden.

Eigene Kurse und Angebote für weibliche Betriebsführer sind ein weiterer Wunsch, dem auch die Waldverbände in Zukunft mehr Aufmerksamkeit widmen werden. Viele Entscheidungen im Familienverband werden von Frauen ge­troffen, die ungern an männlich dominierten "Experten­kreisen" teilnehmen.

Jedenfalls ist der Umstand höchst erfreulich, dass Waldbesitzer ein hohes Interesse an der forstlichen Weiterbildung zeigen. Für Aus­bildungsstätten bieten sich jedoch immer noch Chancen, das Angebot ihrer Aktivitäten weiterzuentwickeln und noch attraktiver zu gestalten. Die Austrofoma 2011 in Rein hat mit gut 20.000 Besuchern einmal mehr gezeigt, dass das Interesse an aktiver Waldbewirtschaftung und Professionalisierung der Waldarbeit steigt.

Mehr auf waldwissen.net