Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Doris Hölling (WSL)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 68.3368.3368.3368.3368.33 (21)

Ameisen vertreiben Zecken

Beeinflussen sich Waldameisenpopulationen und Zeckenzahlen? Bestehen Wechselwirkungen zwischen beiden Arten? Eine Studie der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL, Schweiz liefert dazu erste Antworten.

Rote Waldameise
Abb. 1 - Rote Waldameise (Formica rufa)
Foto: Michael Hanselmann

Die Forschung sucht nach Lösungen, mit denen sich die Verbreitung von Zecken nachhaltig eindämmen lässt. Bislang wurde vor allem die Wirkung von Schimmelpilzen und Fadenwürmern untersucht.

Neuer Forschungsansatz

Forschende im Team von Silvia Zingg (HAFL) haben einen anderen Ansatz gewählt: sie nahmen die Wechselwirkungen zwischen den Kleinen Roten Waldameisen und Zecken genauer unter die Lupe. Bisher war nur bekannt, dass Zecken potentiell zur Nahrung der Roten Waldameisen zählen. In der Studie von Silvai Zingg und ihrem Team sollte nun die Frage untersucht werden: Kann die Rote Waldameise das Vorkommen von Zecken in unseren Wäldern beeinflussen?

Dafür wurden auf 130 Stichprobenflächen in der Nordwestschweiz die Zecken- und Ameisendichte bestimmt. Bei der Hälfte der Standorte war ein Ameisennest in der Nähe, bei der anderen Hälfte nicht. Um die Zecken zu zählen, wurde ein weisses Tuch über Boden und Vegetation gezogen. Zudem untersuchte man weitere mögliche Einflussfaktoren wie Streudicke, Vegetation und Mikroklima, die das Vorkommen von Zecken beeinflussen.

Klarer Einfluss - unklare Ursache

Waldameisennest
Abb. 2 - Waldameisennest von dichter bodennaher Vegetation umgeben und teilweise beschattet.
Foto: Doris Hölling (WSL)
 
Waldameisennest

Abb. 3 - Waldameisennest im Kanton Zürich.
Foto: Doris Hölling (WSL)

Die Resultate der Studie zeigen, dass  dichte Vegetation einen negativen und tiefe Streu einen positiven Einfluss auf die Zeckendichte hat. Zecken reagieren empfindlich auf Austrocknung. Daher bevorzugen sie neben einer bodennahen Vegetationsdecke und einer tiefen Streuschicht auch eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Vor allem konnte mit der Untersuchung gezeigt werden, das Waldameisen die lokalen Zeckenvorkommen deutlich reduzieren können. Besonders wichtig für die Wirkung ist die Grösse der Ameisennester. Steigt beispielsweise das Volumen eines Ameisennestes von 0,1 m3 auf 0,5 m3, sinkt die Anzahl Zecken um rund zwei Drittel. Je grösser die Nester waren, umso weniger Zecken-Nymphen (Ixodes) wurden gefunden.

Die Mechanismen, die die negative Beziehung zwischen Waldameisen und Zecken steuern, bleiben weiterhin unbekannt. Um sie vollständig zu entschlüsseln, sind weitere Studien nötig.
Zu den möglichen Mechanismen gehören die abstossende Wirkung von Ameisensäure und das räuberische Verhalten der Waldameisen. Es ist bekannt, dass Waldameisen das Waldökosystem beeinflussen und wichtige Ökosystemleistungen erbringen. Die Erhaltung und Förderung der Waldameisen kann daher diese Funktionen aufrechterhalten und negative Auswirkungen auf die Zeckenhäufigkeit haben.

Da von Zecken übertragene Krankheiten ein wichtiges Thema der öffentlichen Gesundheit sind, sollten bei künftigen Studien die Rolle der Waldameisen bei der Kontrolle des Zeckenvorkommens berücksichtigt werden.

Die Ergebnisse stammen aus einer wissenschaftlichen Studie der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL: The negative effect of wood ant presence on tick abundance (in Englisch mit zahlreichen Abbildungen und Literaturangaben).

Kontakt

  • Silvia Zingg
  • Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL
    Länggasse 85
    3052 Zollikofen
    Tel.: 031 910 21 32
    Mail: silvia.zingg @ bfh.ch

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net