Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net – LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 73.3373.3373.3373.3373.33 (20)

Waldumbauprojekt Eiche

Schwammspinnerraupe
Abb. 1: Der Schwammspinner ist Teil der Eichenfraßgesellschaft, ein Komplex verschiedener blattfressender Insekten, der ein zunehmendes Risiko für die Gesundheit der Eichen darstellt (Foto: IronChris, wikipedia).
 
Eichenmehltaubefall
Abb. 2: Nach starkem Raupenfraß im Jahr 2009 haben die Eichen zwar wieder rasch ausgetrieben, allerdings wurden die Ersatztriebe massiv vom Eichenmehltau befallen. Dies führte zu Störungen der Reservestoffbildung und zu einer weiteren Schwächung auch vitaler Eichen (Foto: G. Lobinger).
 
Hörnauer Wald
Abb. 3: Einer massiven Erkrankung der EIchen auf der Fränkischen Platte, die in den Jahren 2009 und 2010 ihren Anfang nahm, fielen auch vitale Alteichen zum Opfer wie hier im Hörnauer Wald bei Gerolzhofen (Foto: S. Thierfelder).

Trauben- und Stieleiche sind die Charakterbaumarten der Eichen-Hainbuchengesellschaft auf der Fränkischen Platte. Durch die jahrhundertelange Mittelwaldwirtschaft dominiert hier die Eiche im Hauptbestand, vor allem in den wärmsten und trockensten Bereichen. Nicht stockausschlagfähige Baumarten, wie beispielsweise die Rotbuche, verschwanden dagegen nahezu gänzlich aus diesen Wäldern.

Mit dem fortschreitenden Klimawandel sind diese Eichenwälder einem zunehmenden Waldschutzrisiko ausgesetzt. Die sogenannte Eichenfraßgesellschaft setzt sich zusammen aus Eichenwickler, Frostspanner, Schwammspinner, Eichenprozessionsspinner, Laubholzeulen und anderen blattfressenden Insekten. Starke Schwankungen im Wasserregime, der Eichenmehltau oder Sekundärschädlinge wie der Zweipunkteichenprachtkäfer verschärfen dieses Waldschutzrisiko weiter. Dieser Schadkomplex führte in 2009 und 2010 dazu, dass erstmals bislang vitale, nicht vorgeschädigte Eichen abstarben. Das geschah punktuell bis kleinflächig. Damit lichteten die Bestände weiter auf, was deren Disposition weiter verstärkte.

Um die Eichenbestände im Bereich der Fränkischen Platte zu erhalten, hat eine Arbeitsgruppe folgende Maßnahmen als vordringlich definiert:

  • Standortgerechte und klimatolerante Mischbaumarten einbringen, um die Dominanz der Eichen in der herrschenden Schicht mittel- und langfristig zu überwinden.
  • Flächigen Unter- und Zwischenstand aus Laubschatthölzern begründen, um ein kühl-feuchtes Bestandesinnenklima zu fördern.
  • Klimatolerante Eichenarten forciert nachzüchten durch Naturverjüngung, Saat oder Pflanzung; dabei betont femelartig vorgehen und Genressourcen und natürliche Anpassungsfähigkeit sichern.
  • Eichenaltbestände bei bestandesbedrohender Gefährdung durch Bekämpfungsmaßnahmen aus der Luft sichern, bis die oben genannten Maßnahmen wirksam werden.
  • Jagdliche Rahmenbedingungen verbessern.
  • Waldbesitzer bei der Umsetzung dieser Ziele durch spezielle Fördertatbestände unterstützen; dazu waldbauliche Förderrichtlinie in den Projektgebieten überarbeiten.

Diese Ziele werden in zwei Projektgebieten seit Mitte 2013 beschleunigt umgesetzt. Dabei wurde offenkundig, dass in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten viel forstliches Fachwissen zur Nachzucht und Behandlung der Eiche verloren gegangen ist. Dieses Wissen um den Waldbau mit der Eiche muss dringend wiederbelebt werden. Gerade im Hinblick auf die herausragende Eignung der Eichenarten beim Waldumbau.

Originalartikel

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net