Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Julia Zeitler
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 74.3374.3374.3374.3374.33 (26)

Asiatische Ulmenblattwespe erreicht Deutschland

Schadbild Ulmenblattwespe
Abb. 1: Der Zickzack-Gang ist das typische Fraßbild junger Larven der Asiatischen Ulmenblattwespe (Foto: G. Csoka).

Die deutschen Ulmen werden nach dem Ulmensterben (Pilzerkrankung) nun von einem neuen Schadinsekt bedroht: Die Ulmenblattwespe (Aproceros leucopoda). Das Insekt befällt alle heimischen Arten der Gattung Ulmus, unabhängig von Alter und Standort und hat Deutschland nun über das Donautal von Österreich her erreicht. Nachgewiesen wird die Wespe in Osteuropa seit 2003, in Österreich seit 2009. Bei ihrem Reifungsfraß frisst die Larve der Ulmenblattwespe einen charakteristischen Zickzack-Gang ins Blatt (Abb. 1). Dieser Fraß kann zu einem Zurücksterben der Belaubung und damit zum Verlust von Blattmasse führen. Der Erfolg der als invasiv eingestuften Art gründet sich auf ihre ungeschlechtliche Vermehrung und die Entwicklung von bis zu vier Generationen pro Jahr. Natürliche Feinde sind nicht bekannt. Experten gehen davon aus, dass die Art wahrscheinlich den größten Teil des europäischen Ulmen-Verbreitungsgebietes besiedeln wird.

Originalartikel

Mehr auf waldwissen.net