Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Ulrich Wasem

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Störungsökologie
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 25 50
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Ulrich Wasem
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 67.3367.3367.3367.3367.33 (92)

Aufforsten mit Topfpflanzen

In der Schweiz verwendet man seit etwa 40 Jahren meistens Topfpflanzen für Hochlagenaufforstungen auf Extremstandorten. Topfpflanzen spielen dennoch zahlenmässig in der Forstpflanzen-Produktion nur eine untergeordnete Rolle, da in der Regel auch günstigere Varianten erfolgreich sind.

Topfpflanzen
Abb. 1 - Topfpflanzung eignet sich für verschiedene Baumarten: z.B. Fichte, Föhre und Arve.
Foto: Walter Schönenberger (WSL)
 
geeignetes Substrat wählen
Abb. 2 - Mit Torfersatz, Rindenkompost und Walderde aus dem Aufforstungsgebiet wird ein Substrat gemischt.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)
 

Der Einsatz der Topfpflanzen beschränkt sich wegen des beträchtlichen Aufwandes in der Regel auf Standorte, wo mit Anwuchsproblemen gerechnet wird, oder auf Wiederherstellungsprojekte im Berggebiet, auf denen der Wald schnell wieder wichtige Schutzfunktionen erfüllen soll. In den höheren Lagen der Schweizer Alpen hat sich gezeigt, dass der Anwuchserfolg mit Topfpflanzen erheblich gesteigert werden kann. Häufig verwendete Töpfe sind z.B. Jiffypot, Fertiltöpfe und Sellner Weichwandcontainer.

Die Vertopfung

Die Pflanzen sollen um 15 cm hoch sein, damit man eine handliche Topfgrösse verwenden kann. Die Arve erreicht die richtige Grösse mit 4 bis 5 Jahren, die Lärche mit 1 bis 2 Jahren, die Bergföhre mit 3 und die Fichte mit 2 bis 3 Jahren. Vor dem Austriebsbeginn, gleich nach der Schneeschmelze, ist der richtige Zeitpunkt für den Pflanzenaushub aus dem Saat- oder Verschulbeet. Für die Hochlagenaufforstung ist der günstige Vertopfungstermin im Februar bis April, 1 bis 2 Monate vor der vorgesehenen Pflanzung.

Als Substrat empfiehlt sich eine Mischung von Torfersatz, Rindenkompost und Walderde aus dem Aufforstungsgebiet. Mit der Walderde können geeignete Mykorrhizapilze eingebracht werden. Das Substrat soll nährstoffarm bleiben und darf darum nur leicht gedüngt werden (2 Gramm Langzeitdünger pro Liter Substrat). Je nach Baumart wird die Zusammensetzung des Substrats variiert.

Für Pflanzen bis 20 cm Höhe eignet sich ein 10er Topf der Fabrikate Jiffy oder Fertil. Damit die Wurzeln eine natürliche Lage im Topf finden, ist meist ein Wurzelschnitt nötig. Es darf nur an einem schattigen, windstillen Ort vertopft werden. Fertige Topfpflanzen werden im Topfquartier dicht aneinandergestellt und sofort angegossen. Anschliessend bleiben die Pflanzen für 1 bis 2 Monate im Topfquartier. Als Schutz vor Wind und Sonne wird eine Umrandung angefertigt. Als Unterlage dient Sand oder Kies, der mit einer gelochten Plastikfolie ausgekleidet wird, um Staunässe und ein Verwurzeln der Containerpflanzen zu verhindern. Die Töpfe müssen immer feucht gehalten werden, damit sie problemlos durchwurzelt werden können. Je nach Baumart und Lage des Forstgartens muss vor Frost- und Sonne geschützt werden. Unter kontrollierten Bedingungen kann sich das Wurzelwerk optimal entwickeln.

   
regelmässig wässern  
Abb. 3 - Die Töpfe brauchen regelmässig Feuchtigkeit, damit die Pflanzen die Töpfe gut durchwurzeln.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)
 
   

Transport ins Aufforstungsgebiet

Transport in Kisten
Abb. 4 - Stapelbare Harasse haben sich für den Pflanzentransport bewährt.
Foto: Ulrich Wasem (WSL)

In schlecht durch Waldstrassen oder Seilbahnen erschlossenen Gebieten, ist der Transport von Topfpflanzen ins Aufforstungsgebiet mit grossem Aufwand verbunden. Wo Holz ausgeflogen wird, kann der Helikopter die Topfpflanzen transportieren. Gut bewährt haben sich stapelbare, hochwandige Harasse, welche unten geschlossen sind, damit die Wurzelspitzen geschützt sind. Bei unsachgemässem Transport besteht die Gefahr, dass die feinen Wurzelspitzen vertrocknen. Damit würden die Vorteile der Containerpflanzung verschwinden. Gute Organisation und Planung vermindern den Mehraufwand und erhöhen die Überlebensrate der Bäume.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile der Topfpflanzen sind vor allem biologischer Natur: Der Pflanzschock ist geringer, die Wurzeln regenerieren unter kontrollierten, optimalen Bedingungen. Der Anwuchserfolg ist bei extremen Standortsbedingungen, vor allem auf kalten Böden, besser. Topfpflanzen ermöglichen ferner eine flexible Pflanzzeit während der schneefreien Zeit. Die Fehlerquellen bei der Pflanzung durch ungeschultes Personal sind geringer. Wo diese Vorteile entscheidend sind, rechtfertigen die Topfpflanzen den höheren Preis und den umständlichen Transport.

Sehr wichtig sind die richtige Herstellung und Verwendung der Topfpflanzen, damit es nicht zur Deformation des Wurzelwerkes und späteren Verminderung der Standfestigkeit kommt.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net