Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Ulrich Wasem

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Störungsökologie
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 25 50
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Ulrich Wasem
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 75.6775.6775.6775.6775.67 (66)

Aufforsten mit Kleinballenpflanzen (Quelltopf, Quickpot)

Bei der Kleinballenpflanzung handelt es sich um eine rationelle Nachzuchtmethode, die  überall angewendet werden kann, wo genügend Wasser vorhanden ist.

Kleinballenpflanze
Arven-Keimling in einem Quelltopf.
 
Transport ins Gelände
Tansport ins Aufforstungsgebiet.
 
Fotos: Ulrich Wasem (WSL)
 

Unter "Quelltöpfen" versteht man zu Tablettenform zusammengepresste, aus reinem Torf bestehende Erdballen. Die Torftablette ist von einem feinen Netzgeflecht umgeben. Die gepressten Töpfe können durch Wässern von oben oder unten zum Quellen gebracht werden. Es handelt sich um eine rationelle Nachzuchtmethode, die man überall dort betreiben kann, wo genügend Wasser vorhanden ist.

Im Freiland brauchen die meisten Baumarten eine ganze Vegetationsperiode, um pflanzbereit zu sein. In Treibhäusern oder unter Plastiktunneln kann man die Samen schon Ende Februar zum Keimen bringen. Bevor die Sämlinge in das rauhe Gebirgsklima gepflanzt werden können, brauchen sie etwa einen Monat im Freiland als Akklimatisationsphase. Die Pflanzen müssen sich vor allem an die stärkeren UV- Strahlen gewöhnen. Der Vorteil der frühen Saat liegt darin, dass man so bereits Anfang Juni pflanzbereite Sämlinge hat.

Transport ins Aufforstungsgebiet

Vor dem Transport, beziehungsweise vor der Pflanzung müssen die Sämlinge gut gewässert werden. Die dicht zusammengestellten Quelltöpfe brauchen wenig Platz und sind leicht zu transportieren. Dazu eignen sich stapelbare Saatschalen, in denen gegen 100 Töpfe Platz finden. Mit Hilfe eines Tragräfs ist es möglich, bis zu 300 Ballenpflanzen pro Person (12-15 kg) in nicht erschlossenes Gelände zu tragen.

Vorteile von Kleinballenpflanzen
  • Der Verbrauch von Saatgut ist klein, da direkt in die Container oder Quelltöpfe gesät werden kann.
  • Die Verwendung geeigneter Provenienzen wird erleichtert.
  • Die Sämlinge in den Mini-Torftöpfen sind nur eine kurze Zeitspanne im Forstgarten.
  • Auf wenigen Quadratmetern können kurzfristig grosse Mengen von Kleinballenpflanzen nachgezogen werden.
  • Wurzeldeformationen werden vermieden, da die Pflanzen nicht verschult oder vertopft werden.
  • Bäume erreichen den Pflanzort frisch.
  • Die Kleinballenpflanzen geniessen ähnliche Vorteile wie Topfpflanzen (geringer Pflanzschock).
  • Aufforstungen mit Sämlingen eignen sich sehr gut für flachgründige Standorte.
Nachteile von Kleinballenpflanzen
  • Sämlinge brauchen intensive Betreuung im Forstgarten
  • An heissen, sonnigen Sommertagen ist eine tägliche Bewässerung und Schattierung nötig.
  • Die kleinen Sämlinge sind anfällig auf Vegetationskonkurrenz und Überdeckung.

Die Ergebnisse mit Versuchspflanzen sind nach 6 Jahren vielversprechend. Für schnell wachsende Baumarten wie Lärche, Bergföhre, Vogelbeere und Bergahorn hat sich dieses System bewährt.

   
Gewächshaus  
Foto: Ulrich Wasem (WSL)  
   

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net