Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Stefan Tretter

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldbau und Bergwald
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 4591 - 301
Telefax: +49 (8161) / 4591 - 900

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 56.056.056.056.056.0 (77)

LWF-Merkblatt Nr. 18 – Starke Wurzeln, stabile Wälder

Tiefenwurzel kürzen für Stabilität
Abb. 1: Die Tiefenwurzel wird so lange eingekürzt bis sie stabil ist, "auf der Handfläche steht" (Foto: LWF).

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising hat im Juni 2005 das Merkblatt Nr. 18 "Starke Wurzeln – stabile Wälder" herausgebracht. Die aktuelle Auflage erschien im November 2009. Das Merkblatt erläutert die Bedeutung der Wurzel für die Stabilität von Bäumen und beschreibt, wie sich Fehler bei der Pflanzung und ihre sehr negativen Auswirkungen Jahrzehnte später vermeiden lassen.

Wurzeldeformationen – ein Stabilitätsrisiko

Wurzeldeformationen, das heißt verkrümmte und gebogene Wurzeln, verhindern eine gute Verankerung der Bäume im Boden. Dadurch verringert sich die Stabilität. Das Risiko eines frühzeitigen Ausfalls durch Windwurf oder Schneedruck steigt. Auf diese Weise können Wurzeldeformationen die Produktionsziele eines Forstbetriebes massiv gefährden.

Wurzeldeformationen – nicht zu erkennen

Wurzeldeformationen verringern das Sprosswachstum nur bei extremer Ausprägung. An der Wuchsform des Stammes sind sie nicht festzustellen. Daher können Wurzeldeformationen oberirdisch nicht erkannt werden.

Die Konsequenz lautet daher: Vermeiden, vermeiden, vermeiden. Die Umsetzung lässt sich in sieben praktischen Empfehlungen zusammenfassen.

Fehlentwicklungen noch nach Jahren
Abb. 2: Auch nach Jahren wachsen sich Fehler nicht mehr aus. Links: 10-jährige Esche mit Lochbohrverfahren, rechts 8-jährige Fiche mit der Winkelpflanzung. Auch nach vielen Jahren wachsen keine Wurzeln in die Tiefe (Foto: LWF).

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net