Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Stefan Tretter

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldbau und Bergwald
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 4591 - 301
Telefax: +49 (8161) / 4591 - 900

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net – LWF
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 44.6744.6744.6744.6744.67 (38)

WINALP – Das Waldinformationssystem Nordalpen

Bergwald schützt vor Steinschlag
Abb. 1: Hochgebirgswälder erfüllen viele verschiedene Funktionen. Eine davon ist der Schutz vor Steinschlag (Foto: P. Dimke)
 
Bergwald schützt Siedlungen
Abb. 2: Intakte Bergwälder schützen Siedlungen vor Naturgefahren (Foto: Gruppe Forst / Tirol)

Intakte Hochgebirgswälder schützen am besten vor Steinschlag, Lawinen, Muren und Überschwemmungen. Im Zeichen des Klimawandels ist ihre Bewirtschaftung und Pflege eine große Herausforderung. Dazu sind flächenscharfe Informationen zur Leistungsfähigkeit der Waldstandorte, zu Gefahren und zum Schadenspotential erforderlich.

Die wissenschaftlichen Grundlagen dafür erarbeitet derzeit im Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan eine Forschergruppe um Prof. Dr. Jörg Ewald, Professor für Botanik und Vegetationskunde an der Fakultät Wald und Forstwirtschaft der FH Weihenstephan. Dem Forscherteam gehören neben Wissenschaftlern des Zentrums Wald-Forst-Holz auf dem Campus Weihenstephan (TU München, FH Weihenstephan und Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft) auch Fachleute des Amtes der Tiroler Landesregierung und der Landesforstdirektion Salzburg an. Das Projektmanagement hat die Bayerische Forschungsallianz übernommen.

Waldtypenkarten und Handbuch

Ziel des von der EU, den Forstverwaltungen und den Bayerischen Staatsforsten mit 1,8 Millionen Euro geförderten INTERREG-Projektes "Waldinformationssystem Nordalpen" ist es, für die Gebirgswälder der Nördlichen Kalkalpen in Bayern, Tirol und in Teilen des Salzburger Landes verlässliche Angaben zu ihrer natürlichen Leistungsfähigkeit zu erstellen. Dazu werden die verfügbaren Daten Lage, Klima, Geologie und Boden in einem Geographischen Informationssystem (GIS) zusammengeführt und mit standorts- und vegetationskundlichen Geländeaufnahmen verknüpft. Die ermittelten Ergebnisse werden als Waldtypen zusammengefasst und in digitalen Karten und einem Handbuch nutzerfreundlich aufbereitet. 

Anpassungsszenarien an geänderte Klimabedingungen

Zudem wird erforscht, wie sich die Klimaerwärmung auf die Zusammensetzung und Stabilität heutiger Bergwälder auswirkt. Ein Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur von "nur" 2°C verlagert die Höhengrenze der Waldtypen in den Nordalpen um etwa 400 Meter. Aus diesem Grund werden für repräsentative Ausschnitte des Projektgebietes die Modellierungen mit unterschiedlichen Klimaszenarien durchgerechnet und als Waldtypenkarte dargestellt.

Einführung in die Forstpraxis

Sobald die Datengrundlage vorhanden ist, werden Wünsche und Erwartungen verschiedener Zielgruppen mit den naturwissenschaftlich-technischen Möglichkeiten abgeglichen. Multiplikatoren und Nutzer werden dann in der praktischen Anwendung von Karten, Handbuch und GIS geschult. Eine Implementierung der Kartenprodukte in die Informationssysteme der Bayerischen Staatsforsten und der Forstverwaltungen ist im Anschluss an das Projekt geplant.

Originalartikel

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net