Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Schadensmanagement

Schadensmanagement

Schadereignisse wie Windwurf, Borkenkäfer oder Wildschäden sind eine immer wiederkehrende Herausforderung für das Forstpersonal. Die meist komplexen Zusammenhänge erfordern ein intensives Abwägen. Dafür ist ein breites Wissen über Auslöser und mögliche Gegenmaßnahmen unerlässlich.

Neueste Artikel
Land:
  first items previous 10 results 1 2 3 4 5 6 ... 44 (440 Artikel) next 10 results last items
Züchtungs- und Erhaltungsinitiative "Esche in Not" – Unterstützung weiterhin gefordert

Mit dem Projekt "Esche in Not" wurde im Sommer 2015 eine in Mitteleuropa einzigartige Erhaltungsinitiative für die Baumart Esche gestartet. Der Pilz ist dennoch auf dem Vormarsch, Unterstützung ist weiterhin gefordert.

73.3373.3373.3373.3373.33 (10)
Wie leistungsfähig, gefährdet und invasiv ist die Douglasie?

Die Douglasie ist die wichtigste eingeführte Baumart. Einerseits ist sie eine Alternative im Klimawandel, andererseits steht sie als invasive Art im Fokus. Was kann die Douglasie leisten, welche Risiken beinhaltet ihr Anbau und wie invasiv ist sie wirklich?

59.059.059.059.059.0 (13)
Die Kermesbeere – eine invasive Art in lichten Wäldern

Die Amerikanische Kermesbeere fasst langsam Fuß in Deutschlands Wälder. Sie kann bis zu 3 m hoch werden und bildet über die Jahre dschungelartig wirkende Reinbestände aus. Die FVA prüft deshalb verschiedene Strategien, um diese invasive Art nachhaltig zurückzudrängen.

88.3388.3388.3388.3388.33 (20)
Schwarzkiefer im südlichen Niederösterreich blickt in ungewisse Zukunft

Die Schwarzkiefer ist im südlichen Niederösterreich verwurzelt wie kein anderer Baum. Doch der Pilz Diplodia sapinea macht dem prägenden Landschaftselement schwer zu schaffen. Experten aus Wissenschaft und Praxis arbeiten an Lösungen.

58.3358.3358.3358.3358.33 (8)
Abiotische Probleme und Pilzschäden an Douglasien

Vor allem in der Jugendphase ist die Douglasie eine der empfindlichsten Arten gegenüber Störungen. Sie leidet häufig unter Pilzinfektionen, die meist durch abiotische Faktoren initiiert werden. Bei älteren Douglasien wurde die Sturmfestigkeit lange überschätzt.

68.3368.3368.3368.3368.33 (21)
Datenfriedhof oder Schatzkammer? Nutzungsmöglichkeiten für Waldschutz-Datenbestände in Brandenburg

BIG DATA im Waldschutz –Datensätze sind für uns Datenschätze. Sie müssen beschafft, erschlossen und nutzbar gemacht werden. Das erfordert Expertenwissen. Ohne Datenbankmanagement werden wir dem Anspruch auf Nachhaltigkeit in Wissenschaft, Wirtschaft und Naturschutz nicht gewachsen sein.

89.089.089.089.089.0 (3)
Diplodia-Triebsterben der Koniferen

Auffällige Absterbeerscheinungen vornehmlich bei Kiefern durch das Diplodia-Triebsterben sind nichts Neues. Gravierende Schäden traten bisher nur in deutlich wärmeren Regionen auf. Wird sich dies in Folge des Klimawandels ändern?

77.6777.6777.6777.6777.67 (9)
Rindenschlitzen bei Fichte: effektive Bekämpfung beim Borkenkäfer, erhält aber die Artenvielfalt

Auf künstlichen Fichtenwindwürfen konnte gezeigt werden, dass die Buchdruckerdichte durch Rindenschlitzen ebenso effizient reduziert wird, wie durch Komplettentrindung - allerdings mit einer deutlich höheren Artenvielfalt.

83.3383.3383.3383.3383.33 (10)
Borkenkäfer an der Weißtanne akut

Aus dem Wald kommen derzeit Meldungen über gravierenden Borkenkäferbefall an der Weißtanne. Im aktuellen Waldschutzinfo der FVA erfahren Sie alles über die beteiligten Schaderreger und die Maßnahmen, die Sie jetzt ergreifen sollten.

100.0100.0100.0100.0100.0 (5)
Kommentare (1)
Waldschutzsituation 2016 in Österreich: Zahl der Borkenkäfer nahm zu

Auffällig waren die hohen Schäden durch die Borkenkäfermassenvermehrung, die auch nicht die günstige Niederschlagssituation im Frühjahr eindämmen konnte. Der Großteil der abiotischen Schäden ging auf das Konto von Spätfrösten und Unwettern.

58.3358.3358.3358.3358.33 (8)
  first items previous 10 results 1 2 3 4 5 6 ... 44 (440 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: FVA/Hanne Gössl