Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Peter Brang

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Bestandesdynamik und Waldbau
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 24 86
Fax: +41 44 739 22 15


Stefan Zimmermann

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Bodenfunktionen und Bodenschutz
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 22 66
Fax: +41 44 739 22 15


Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Philipp Mayer, Peter Brang, Matthias Dobbertin, Stefan Zimmermann
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 73.3373.3373.3373.3373.33 (30)

Sturmschäden auf sauren Standorten häufiger

Nach den schweren Stürmen Ende 1999 schien es zunächst, dass sich die Bäume überall den Windkräften beugen mussten, wo Böen orkanartig übers Land fegten. Doch dieser Eindruck täuscht. Eine grossräumige Studie mit Daten aus Frankreich, Süddeutschland und der Schweiz zeigt, dass bei hohem Nadelholzanteil und bei tiefem pH-Wert im Boden mehr Bäume dem Orkan zum Opfer gefallen sind.

Wurzelteller einer Fichte
Wurzelteller einer Buche
Abb. 1 - Bei tiefem pH-Wert sind Bäume besonders sturmgefährdet.
Fotos: Thomas Reich (WSL)

Die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) ging den Ursachen der Sturmschäden nach "Lothar" auf den Grund. Ziel der Untersuchung war, später die Risiken auch an anderen Orten besser einschätzen und präventive Massnahmen treffen zu können, um zukünftige Schäden zu vermindern.

Nach "Lothar" und "Martin" schien es zunächst, dass sich die Bäume überall, wo die Böen orkanartig übers Land fegten, den Windkräften beugen mussten. Doch dieser Eindruck täuscht. Eine grossräumige Studie mit Daten aus Frankreich, Süddeutschland und der Schweiz zeigt, dass Bäume bei hohem Nadelholzanteil und bei tiefem pH-Wert im Boden besonders leicht Opfer des Orkans wurden. Solche pH-Werte kommen vor allem auf saurem Gestein (z.B. auf Granit, Gneis, silikatischem Sandstein) vor.

Welche Rolle dabei versauernde Einträge aus der Luft spielen, bleibt vorerst unklar. Die verwendeten Daten erlauben dazu keine gesicherte Aussage. Auf von Natur aus sauren Böden könnten versauernde Einträge aus der Atmosphäre die Stabilität der Bäume vermindert haben. Solche Böden sind in der Schweiz allerdings deutlich weniger häufig als nur leicht saure bis basische Böden.

Die WSL empfiehlt, auf sauren Standorten zurückhaltender in die Waldpflege zu investieren als auf basischeren Standorten. Wo die Standortbedingungen das zulassen, empfiehlt es sich zudem, den Laubholzanteil langfristig zu erhöhen.

Download

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net