Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Kompetenz-Netzwerk Klimawandel, Krisenmanagement und Transformation in Waldökosystemen (KoNeKKTiW)

zur PUMA-Startseite

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilung Forstökonomie

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel:  +49 761 4018 231
Fax: +49 761 4018 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Susanne Kaulfuß
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 69.3369.3369.3369.3369.33 (104)

Wie senke ich das Sturmrisiko meines Waldes?

Handbuch Sturm
Ratgeber "Forstliches Krisenmanagement"

Wie sich in Zukunft Sturmereignisse auswirken, kann man auch mit den derzeitigen Klimaprognosen nicht vorhersagen. Extreme Stürme wie Lothar, Kyrill oder Xynthia werden immer wieder auftreten, sei es als überregionaler Orkan oder als lokaler Gewittersturm. An der Eintrittswahrscheinlichkeit des Risikos Sturm kann man nichts ändern und somit sind auch Windgeschwindigkeiten, Windrichtung und Zeitpunkt des Sturmereignisses unbeeinflussbar. Aber es gibt waldbauliche und betriebliche Handlungsmöglichkeiten das Schadensausmaß zu verringern, um unsere Wälder "sturmfester" zu gestalten.

Wichtige Risikofaktoren

Die Wahl der Baumart hat den größten Einfluss auf die Standfestigkeit. Im Falle eines Wintersturmes sind die kahlen Laubbäume weniger gefährdet als Nadelbäume. Fichte, Tanne und Douglasie sind die Baumarten mit dem höchsten Risiko, denn sie bieten mit ihren Kronen eine breite Angriffsfläche für den Wind. Auswertungen der Sturmschäden von Lothar haben ergeben, dass die Beimischung von Laubbaumartern mit einem Anteil 10 bis 20 % einen Bestand deutlich stabilisiert. Auch eine Mischung mit andern Nadelbaumarten, wie z. B. Kiefer und Lärche kann einen Bestand stabilisieren. Ferner bildet die Fichte auf vernässenden oder tonigen Böden sowie bei zu engem Standraum in der Jugend sehr flache Wurzeln aus.

Baumhöhe und Alter
Einheimischen Baumarten nach ihrer Sturmgefährdung
Abb. 1: Einheimischen Baumarten nach ihrer Sturmgefährdung.

Neben der Baumart ist die Baumhöhe ein entscheidender Risikofaktor. Mit Zunahme der Höhe steigt die Sturmanfälligkeit. Ab einer Oberhöhe von 20 m nimmt die Gefährdung deutlich zu, ab ca. 30 m besteht ein gleich bleibend hohes Risiko. Auch mit zunehmendem Alter steigt das Risiko in den Beständen an. Der Schadensschwerpunkt in Fichtenwäldern lag beim Orkan "Lothar" im Alter der Bestände von 60-120 Jahren.

Bestandesstruktur

Die Bestandesstruktur ist ein beeinflussbarer Risikofaktor in der Sturmschadensprävention. Mehrschichtige strukturreiche Bestände sind stabiler als ein- oder zweischichtige Bestände. Durch die Stufigkeit entstehen feine Verwirbelungen, welche die Windlast am Baum und somit das Schadausmaß reduzieren.

Der Plenterwald stellt einen optimalen Bestand dar, was auch Untersuchungen in der Schweiz nach Lothar zeigten. Neben den kleinflächig wechselnden Bestandesstrukturen, laufen im Plenterwald ständig Verjüngungsprozesse, die das Risiko vermindern, am Ende vor einer Kahlfläche zu stehen.

Durchforstung

Die Durchforstung eines Bestandes wirkt einige Jahre destabilisierend. Das Kronengefüge wird durchbrochen und die Stützfunktion benachbarter Bäume wird durch den Eingriff zeitweilig verringert. Vor allem Eingriffe in die herrschende Bestandesschicht haben einen deutlichen negativen Einfluss auf die Stabilität.

Weitere Faktoren
Sturmbruch
Abb. 2: Sturmbruch. (Foto: FVA)

Des Weiteren wirken sich auch andere Faktoren auf das Sturmrisiko aus. Bäume mit Fäule werden öfter geworfen oder gebrochen als gesunde Bäume. Auch ist das Risiko für Bestände auf flachgründigen, vernässenden oder versauerten Standorten und dem daraus resultierenden schlechteren Grobwurzelwachstum erhöht.

Bezüglich der Hangneigung und Exposition (Kuppenlage usw.) lassen sich keine genauen Aussagen treffen, da die Windstärke und Böen den größeren Einfluss auf das Schadausmaß haben und diese von Sturm zu Sturm variieren. Bei Lothar waren leicht geneigte Hänge genauso wie ebene Lagen und Kuppen von Sturmschäden betroffen.

Was kann ich als Waldbesitzer tun, um mein Sturmrisiko zu senken?

Waldbaulichen Maßnahmen wirken nicht von heute auf morgen, sondern sie sind langfristig angelegt. Der "Gemischtwarenladen Wald" sollte dabei das Ziel sein, das heißt, man sollte strukturreiche, standortgerechte Mischbestände schaffen. Vor allem die Beimischung von Laubbaumarten wie z. B. der Buche, senkt das Risiko. Ebenso wichtig ist Förderung und Sicherung der Naturverjüngung, sobald diese sich einstellt (Verbiss!). Vorteil der Naturverjüngung gegenüber gepflanzten Bäumen ist das bessere Wurzelwachstum, das die Stabilität positiv beeinflusst. In (Fichten-) Reinbeständen helfen Voranbauten (von Buche oder Tanne), um die fehlenden Mischbaumarten einzubringen. Mit einer gesicherten Naturverjüngung steht sozusagen die nächste Generation kostengünstig in den Startlöchern bereit, egal ob ein Sturm kommt oder nicht.

Neben Maßnahmen im Bestand kann auch durch die Gestaltung des Waldrandes Einfluss genommen werden. Dabei sollten Waldränder flach ansteigend und winddurchlässig aufgebaut werden.

Durch eine Standraumerweiterung in der frühen Jugend wird das Grobwurzelwachstum des Einzelbaumes gefördert und dessen Stabilität und die des Bestandes verbessert. Daher ist es wichtig, zeitig Z(ukunfts)-Bäume festzulegen, und diese dann in einer frühen starken Durchforstung konsequent freizustellen und zu fördern. Spätere schwächere Durchforstungen erfolgen regelmäßig, wobei nicht in die herrschende Bestandesschicht eingegriffen werden sollte. Stammverletzungen, die eine Einstiegspforte für Pilze und Fäuleerreger bieten, sind durch eine saubere Waldarbeit zu vermeiden und beschädigte schlechtförmige Bäume aus dem Bestand zu entnehmen.

Das Risiko, durch Sturm geschädigt zu werden, wird durch die Nutzung hiebsreifer (Alt-) Bestände, gesenkt. Hohe Vorratshaltungen bedeuten auch ein höheres Schadausmaß und höhere Verluste, wenn die Nutzung vom Sturm und nicht vom Waldbesitzer bestimmt wird.

Mit diesen aufgeführten Maßnahmen wird der Wald nicht nur auf den nächsten Sturm sondern auch auf andere extreme Wetterereignisse oder Insektenkalamitäten vorbereitet. Bei den meisten Risiken steigt die Gefährdung des Waldes mit dem Alter und der Höhe der Bäume an. Man sollte daher die Strategie in der Waldbewirtschaftung wählen, die das Produktionsziel möglichst frühzeitig erreicht und damit auch das hohe Anpassungspotential der jungen Bestände ausnutzt.

  • Verwendete Literatur und Links

  • Albrecht Axel, Schindler Dirk, Grebhan Karin, Kohnle Ulrich, Mayer Helmut (2008): Klimawandel und Stürme über Europa – eine Literaturübersicht FVA einblick 01/08: 20-23. LINK
  • Albrecht, A. (2009): Sturmschadensanalysen langfristiger waldwachstumskundlicher Versuchsflächendaten in Baden-Württemberg. Schriftenreihe Freiburger Forstliche Forschung, Bd. 42. LINK
  • Bachofen, H.; Zingg, A. (2005): Auf dem Weg zum Gebirgsplenterwald: Kurzzeiteffekte von Durchforstungen auf die Struktur subalpiner Fichtenwälder. - Schweiz. Z. Forstwes. 156, 12: 456-466. LINK
  • Hein Sebastian, Kohnle Ulrich, Michiels Hans-Gerd (2008): Waldbauliche Handlungsmöglichkeiten angesichts Klimawandel. FVA-einblick 01/08: 50-53. LINK
  • Hillmann, M. (2006): Sturmschäden intelligent begegnen. AFZ-Der Wald. 23/2006. S. 1260-1262.
  • Indermühle, M., Raetz, P., Volz, R. (2005): LOTHAR - Ursächliche Zusammenhänge und Risikoentwicklung. Synthese des Teilprogramms 6. Umwelt-Materialien Nr. 184. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern. 145 S.
  • Mayer, H.; Schindler, D. (2010): Was Wind an Bäumen anrichtet. Forstzeitung08/2010. S. 18-19.

Mehr auf waldwissen.net