Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*
Nagetiere

Nagetiere

Bei Nageschäden an Stämmen, Ästen und Knospen sind oft Mäuse die Ursache. Gerade auf Verjüngungsflächen können die Schäden beträchtlich sein. Es gibt aber auch andere Nager, die ihre Spuren an Bäumen hinterlassen.

Neueste Artikel
Land:
  1 2 (11 Artikel) next 1 results last items
Schälschäden durch den Siebenschläfer

Hin und wieder kommt es in Laubholzbeständen zu teilweise starken Rindenschäden grösseren Ausmasses. Häufig sind die Rindenschälungen auf den geschützten Siebenschläfer zurückzuführen.

54.6754.6754.6754.6754.67 (226)
Gras – Maus – Aus!

Große Gefahren drohen jungen Bäumen auf vergrasten Kyrill- und Kulturflächen. Besonders Mäuse setzen den Pflanzen zu. In Seminaren informierte der Landesbetrieb Wald und Holz NRW über Gefahren durch Kurzschwanzmäuse auf vergrasten Windwurfflächen.

51.3351.3351.3351.3351.33 (233)
Seltsame Stammschäden: wer dächte dabei ans Eichhörnchen?

Das Eichhörnchen tritt im Wald manchmal durch Schälschäden sowie durch Triebverbiss und Knospenfrass schädlich in Erscheinung. Recht häufig hingegen stösst man auf eine anderweitige, dabei rätselhaft erscheinende Lebensspur dieses Nagers.

58.6758.6758.6758.6758.67 (136)
08.05.2008 Hantaviren
Hantaviren

Mäuse sind nicht nur für Forstkulturen gefährlich. Sie sind in Mitteleuropa auch die Hauptüberträger der Hantaviren. Die Zahl der Infektionen steigt, gefährdet sind vor allem Personen, die im Wald arbeiten.

61.3361.3361.3361.3361.33 (132)
LWF-Merkblatt Nr. 24 – Mäuse in Forstkulturen

Mäuse neigen auch unter natürlichen Bedingungen zu periodischen Massenvermehrungen. In Wirtschaftswäldern kann dies große Schäden an Kulturen und Naturverjüngung bewirken, weshalb in solchen Fällen Bekämpfungsaktionen notwendig werden.

00000
Herbst und Winter: Bekämpfungszeit von Mäusen

Mäusepopulationen können sich in warm-trockenen Sommern auch nach harten Wintern sehr rasch erholen. Im Herbst und Winter ist dann die beste Zeit, um Mäuse zu bekämpfen. Die Köder werden direkt angenommen und nicht in den Vorratskammern gelagert, wo sie verderben und ihre Wirksamkeit verlieren.

61.3361.3361.3361.3361.33 (73)
29.12.2007 Ein Mäusejahr
Ein Mäusejahr

Die Wiesen sind überzogen von einem dichten Netz von Gängen und Löchern. Zahllose Mäuse huschen sogar am helllichten Tag über den Weg des Spaziergängers – sogar als Laie erkennt man sofort, dass 2007 eine klassische Massenvermehrung von Mäusen stattgefunden hat.

55.055.055.055.055.0 (265)
Tipps zur Mäusebekämpfung

Der geeignetste Zeitpunkt einer Mäusebekämpfung ist der Herbst (ab Oktober), wenn der Mäusebesatz seinen Höhepunkt erreicht hat. In Ausnahmesituationen kann aber auch eine Bekämpfung im Frühjahr sinnvoll sein.

61.3361.3361.3361.3361.33 (75)
Kommentare (1)
Schäden als Folge von Spechtschlag

In Aufforstungen waren Wucherungen und Rissbildungen am Stamm aufgetreten, die an Schäden durch Stammschutzsäulen erinnerten. Genauere Beobachtungen zeigen: Es war der Specht.

85.6785.6785.6785.6785.67 (28)
Eichhörnchen als "Triebtäter"

Im Winter lassen sich regelmässig viele am Boden liegende, grüne, 5 bis 15 cm lange Fichtentriebe sowie eine grosse Anzahl von ausgefressenen Knospen beobachten. Was ist die Ursache dafür?

77.6777.6777.6777.6777.67 (76)
  1 2 (11 Artikel) next 1 results last items
Rubrikenbild: R. B. / pixelio.de