Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Heike Puhlmann

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abt.-Leiterin Boden und Umwelt

Wonnhaldestraße 4
79100 Freiburg im Breisgau

Tel.: +49 (0)761 / 4018 - 224
Fax: +49 (0)761 / 4018 - 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net - FVA
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 65.3365.3365.3365.3365.33 (138)

Eichensterben - Behandlungsempfehlungen für die Forstpraxis

Seit Mitte der achtziger Jahre hat sich der Gesundheitszustand der Eichen in ganz Europa dramatisch verschlechtert. In mehr als der Hälfte der Eichenwälder, die über das Raster der europäischen Waldzustandserhebung (LEVEL I) erfasst werden, hat sich der Belaubungs­grad zwischen den Erhebungen der Jahre 1992 und 1998 signifikant verschlechtert.

In Deutschland war die Eiche noch in der ersten Hälfte der achtziger Jahre die Baumart, die in den meisten Bundesländern am wenigsten von den "Neuartigen Waldschäden" betroffen war. Der Anteil der mittel bis stark geschädigten Bäume lag unter 20 %. Heute hat sich der Sachverhalt umgekehrt. In nahezu allen Bundesländern ist die Eiche die am stärksten geschädigte Baumart. Der Anteil mittel bis stark geschädigter Eichen lag 1999 in weiten Teilen des Landes über 50 %.

Entwicklung der Eichenschäden
Abb. 1: Anteil deutlich bis stark geschädigter Eichen (Schadstufen 2 - 4) in den
deutschen Bundesländern in den Jahren 1984, 1991, 1999 und 2000. (Kronauer 2000)

Sichtbare Symptome der neuartigen Eichenerkrankungen sind:

  • eine Veränderung der Belaubung durch geringere Blattgröße, Blattvergilbung und Blattverlust sowie die Konzentration verbleibender Blätter auf die Astenden (Besen)
  • eine Veränderung des Kronenzustands durch Zweigabsprünge oder fortschreitendes Absterben ganzer Kronenbereiche sowie
  • Rindennekrosen, Bohrlöcher und Schleimfluss im Bereich der Stämme.

Schadfaktoren

Die Schwerpunkte des Umweltforschungsprojektes "Differenzial­diagnostische Untersuchungen zum Eichensterben" an der FVA Freiburg wurden auf die potenziellen Schadfaktoren Bestandesbehandlung, Bestandesgeschichte und Genetik, Insektenkalamitäten sowie Bodenfaktoren fokussiert.

Das Zusammenwirken dieser Schadfaktoren bei der Entstehung von Eichenschäden wurde nach prädisponierenden, schadensauslösenden und schadensverstärkenden Faktoren getrennt untersucht.

In den untersuchten Eichenbeständen waren Kronenschäden i.d.R. an eine verringerte Feinwurzelerschließung des Bodens gekoppelt. Auf vielen Standorten konnte die verringerte Feinwurzelerschließung auf Belüftungsstörungen im Oberboden zurückgeführt werden.

Das heißt, dass die Standorte für Eichenschäden prädisponiert sind, in denen eine ausreichende Belüftung im Wurzelraum durch verringerte Gasdurchlässigkeit des Oberbodens (z.B. durch Befahrung) und/oder Staunässe verhindert wird.

Dieser und andere prädisponierende Faktoren wie z.B. nicht angepasste Genotypen und/oder mangelnde Bestandespflege verursachen eine chronische Labilisierung der Eichenbestände, welche durch Auslöser wie Witterungsextreme (z.B. Trockenjahre) und Insektenkalamitäten zu akuten Schäden führen.

Als Quintessenz der Untersuchungen über das Eichensterben kann festgehalten werden, dass kein einzelner dominanter Faktor für die Vitalitätsverluste der Eichen verantwortlich gemacht werden konnte. Vielmehr wird i.d.R. eine Komplexkrankheit angenommen, bei der je nach Örtlichkeit der eine oder andere Faktor stärker am Krankheitsverlauf beteiligt ist (Abb. 2).

Das Zusammenwirken der beteiligten Faktoren kann wie folgt ineinandergreifen:

  1. Prädisponierende Faktoren (Standort, Waldbau, Herkunft, Alter) erhöhen langfristig die Empfindlichkeit von Eichenbeständen.
  2. Schadensauslösende Faktoren (Insektenfraß, Witterungsextreme, kurzfristige Immissionen) führen zu sichtbaren, i.d.R. reversiblen Schäden.
  3. In labilen Phasen können schadensverstärkende Faktoren (Eichenprachtkäfer oder pathogene Pilze) den Erkrankungsprozess unumkehrbar machen und zum Tod führen.
Zusammenwirkung der einzelnen Schadfaktoren
Abb. 2: Schadfaktoren und Zusammenhänge.

Einflussmöglichkeiten der Forstpraxis

  • Konsequente Kronenpflege zur Erzielung vitaler herrschender und vorherrschender Eichen (Z-Baum-Auswahl und -förderung).
  • Pflege eines vitalen Unter- und Zwischenstandes.
  • Zulassung einer ausreichenden Zahl regional bewährter Saatguterntebestände. Durchführung gezielter Nachkommenschaftsprüfungen, insbesondere im Hinblick auf Eignung für staunässebeinflusste Standorte. Erarbeitung/laufende Aktualisierung entsprechender Herkunftsempfehlungen. Ausschließliche Verwendung von herkunftsgesichertem Saat- und Pflanzgut bei gleichzeitiger Dokumentation in den Betriebsunterlagen.
  • Konsequente Vermeidung flächiger Befahrung.
  • Die Dosierung von Waldkalkungen soll in Eichenbeständen so gewählt werden, dass eine Anhebung des Oberbodens pH > 5 ausgeschlossen ist, um eine chemische Labilisierung der Bodenstruktur zu vermeiden.
  • Periodische Kontrolle des Kronenzustandes an repräsentativen Weiserflächen in Forstämtern mit hohem Eichenanteil.
  • Konsequente Überwachung der Forstschutzsituation, um beginnende Gradationen phyllophager Insekten und Mehltau in Fällen chronisch hoher Kronenschädigung rechtzeitig bekämpfen zu können.
  • "Saubere Wirtschaft", konsequente und frühzeitige Entfernung von Bäumen mit Prachtkäferbefall.
  • Vermeidung von zu hohen Eichenanteilen auf stärker staunässebeinflussten Böden, Wahl standörtlich geeigneter waldbaulicher Alternativen

Links