Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Daniel Rigling

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Phytopathologie
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 24 15
Fax: +41 44 739 22 15


Michael Nobis

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Dynamische Makroökologie
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 25 35
Fax: +41 44 739 22 15


Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Christine Huovinen
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.6752.6752.6752.6752.67 (128)

Neue Arten: Freund oder Feind?

Zum Glück treten nur wenige der neu eingewanderten oder eingeschleppten Tiere und Pflanzen invasiv auf. Wie können wir das Risiko vermindern, dass sie bei uns Schaden anrichten?

Leuchtender Weichporling (Pycnoporellus fulgens)
Abb. 1 - Der Leuchtende Weichporling ist wahrscheinlich aus Nordosteuropa in die Schweiz eingewandert und verbreitet sich seither kontinuierlich. Die Forschungs-anstalt WSL speichert in einer Pilzdatenbank alle gemeldeten Fundorte. Das Bundesamt für Umwelt BAFU listet für die Schweiz insgesamt 107 invasive Arten auf. Darunter nicht nur Pilze, sondern auch Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien, Weichtiere, Insekten, Krebstiere, Spinnen, Würmer, Bakterien und Pflanzen.
Foto: Alfred Huber, Lottstetten (DE)
 

Er ist gerade mal einen Millimeter gross. Und doch schafft er es, halb Europa in Aufregung zu versetzen. Der Kiefernholznematode, ein Fadenwurm, ist ein typischer Vertreter einer sogenannt invasiven Art. Ursprünglich in Nordamerika beheimatet, gelangte er via Japan nach Portugal, wo er seit 1999 jedes Jahr bis zu 50‘000 Föhren vernichtet. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis er auch in anderen warmen Regionen Fuss fasst – im Wallis zum Beispiel.

Die Natur befindet sich immer im Wandel. Dass neue Arten bei uns auftreten, ist also grundsätzlich nichts Besonderes. Das Edelweiss beispielsweise – heute das Wahrzeichen unserer Alpenflora schlechthin – stammt ursprünglich aus den Hochsteppen Zentralasiens und ist natürlicherweise bis zu uns vorgedrungen. Seit der Mensch jedoch die ganze Welt bereist, wandern auch Tier- und Pflanzenarten mit ihm über den Globus. Sie überwinden Hindernisse wie Ozeane oder Gebirgsmassive, die sie während Tausenden von Jahren nicht bezwingen konnten. Die Anzahl gebietsfremder Arten hat deshalb seit der Globalisierung massiv zugenommen (siehe Abb. 5). Einige davon haben wir bewusst zu uns geholt.

Die aus den Anden stammende Kartoffel beispielsweise oder der Höckerschwan, der zur Zierde in Parkweihern ausgesetzt wurde. Viele Neobiota – so werden Arten genannt, die sich nach der Entdeckung Amerikas (1492) bei uns ansiedelten – wurden aber unabsichtlich als blinde Passagiere eingeführt, am Schiffrumpf, an Pflanzen, in Verpackungsholz oder Rillen von Autoreifen. Wissenschaftler aus Belgien fanden bei einer Studie an verschmutzten Autos insgesamt 33 Pflanzenarten, die so durch die Landschaft reisten.

Einmal angekommen fügen sich viele dieser Neuzuzüger in unsere Ökosysteme ein. Nur wenige fallen negativ auf. Richten sie wirtschaftlichen Schaden an, beeinträchtigen sie die Gesundheit von Mensch, Nutztier und Pflanzen, oder breiten sie sich auf Kosten von einheimischen Arten aus, dann gelten sie als invasiv – so wie der "föhrenvernichtende" Kiefernholznematode oder der Asiatische Marienkäfer, der den einheimischen Marienkäfern den Lebensraumstreitig macht oder sie gar auffrisst.

Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys)
Abb. 2 - Die aus Ostasien stammende Marmorierte Baumwanze wurde 2007 im Raum Zürich entdeckt. Sie saugt an Obstbäumen, Ziergehölzen und Krautpflanzen. Bisher ist sie bei uns nicht invasiv aufgetreten.
Foto: Beat Wermerlinger (WSL)
 

In der Literatur gelten invasive Arten heute als eine der wichtigsten Gefahren für die globale Artenvielfalt. Die Schweiz hat sich deshalb über die Biodiversitäts-Konvention und internationale Pflanzenschutzabkommen verpflichtet, ein Eindringen von invasiven Arten zu verhindern. Sollten sich diese trotzdem ansiedeln, müssen sie möglichst eingedämmt oder beseitigt werden. Was sich auf dem Papier so leicht liest, ist in der Praxis nicht einfach umzusetzen.

"Jede Art hat ihre eigene Lebensweise und wirkt sich entsprechend unterschiedlich auf ihre Umwelt aus", erklärt Daniel Rigling, Leiter der Forschungsgruppe Phytopathologie an der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL und Mitglied der Eidgenössischen Fachkommission für biologische Sicherheit (EFBS). "Es gibt kein Patentrezept, sie von uns fernzuhalten oder erfolgreich zu bekämpfen." Zumal bis heute noch nicht wirklich geklärt ist, welche Eigenschaften eine invasive Art ausmachen. Es können Jahre vergehen, bevor eine Art tatsächlich invasiv wird.

In Brandenburg dauerte es von der Einführung des Götterbaums zum Beispiel über 100 Jahre, bevor er an Gebäuden Schaden anrichtete und in Naturschutzgebieten bedrohte Arten gefährdete. Deshalb sagt Rigling: "Es ist wichtig, dass wir möglichst viel über eine (mögliche) invasive Art wissen und ihre Ausbreitungswege kennen. So lässt sich ihr Schadenspotenzial besser einschätzen, und es können geeignete Gegenmassnahmen entwickelt werden."

Er untersucht vor allem die Biologie und Lebensweisen von Pilzen und anderen zum Teil mikroskopisch kleinen Organismen, die bei Gehölzpflanzen Krankheiten auslösen. Dabei schaut er sich auch deren Genom an und kann mittels DNA-Analysen feststellen, um welche Art es sich handelt, aus welcher Population sie stammt und wie gross ihre genetische Diversität ist. Dies ist besonders dann wichtig, wenn es darum geht, biologische Gegenspieler dieser Schädlinge zu finden. So arbeitet er zurzeit daran, ein Virus zu finden, das zur biologischen Bekämpfung des Pilzes eingesetzt werden könnte, der das Eschentriebsterben verantwortet.

Dank Monitoring Probleme frühzeitig erkennen

Goldrute
Abb. 3 - Die aus Nordamerika eingeführte Goldrute besiedelt Auen, Waldlichtungen und Kiesgruben, wo sie dank ihren unterirdischen Kriechsprossen oft die angestammte Vegetation verdrängt.
Foto: René Berner, Boniswil
 
Götterbaum (Ailanthus altissima)
Abb. 4 - Der aus Asien stammende Götterbaum wurde in Europa lange als Zierbaum angepflanzt. Heute verbreitet er sich insbesondere in städtischen und stadtnahen Gebieten wild.
Foto: Michael Nobis (WSL)
 

Je stärker sich eine Problemart bereits ausgebreitet hat, desto schwieriger und aufwendiger ist es, ihrer Herr zu werden. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig zu erkennen, wenn eine bereits als invasiv bekannte Art erstmals die Schweiz erreicht – womit wir wieder beim Kiefernholznematoden wären. Rigling hat vom BAFU den Auftrag, Risikostandorte wie Flughäfen, Grosssägereien oder Rindenlager periodisch auf das Vorkommen dieser und auch anderer Arten von sogenannten Quarantäneschädlingen zu überprüfen. "Das neue Pflanzenschutzlabor an der WSL erleichtert uns diese Aufgabe sehr und ermöglicht uns, die Schädlinge besser zu diagnostizieren und ihre Biologie zu erforschen", sagt Rigling.

Auch Roland Engesser, Leiter von Waldschutz Schweiz, leistet mit seinem Team an der WSL einen wichtigen Beitrag im Bereich Monitoring. Seit dreissig Jahren betreibt die Gruppe ein Überwachungssystem für einheimische und eingeschleppte Waldschädlinge wie den Asiatischen Laubholzbockkäfer.

"Wir haben ein engmaschiges Netzwerk unter den Forstleuten aufgebaut. Sie melden uns, wenn verdächtige Symptome in ihren Wäldern auftreten. So finden wir einen Schädlingsbefall möglichst früh und können Empfehlungen zur Problemlösung abgeben", sagt Engesser. Diese Zusammenarbeit funktioniert nur deshalb so gut, weil zwischen Waldschutz Schweiz und den Leuten aus der Forstpraxis ein Geben und Nehmen herrscht. "Wir beraten Waldbesitzer und Förster gemäss gesetzlichem Auftrag kostenlos in Sachen Waldschutz, helfen ihnen bei der Bestimmung eines verdächtigen Befundes oder Organismus und führen auch regelmässig Weiterbildungskurse durch. Im Gegenzug erhalten wir von ihnen gratis die forstschutzrelevanten Informationen."

So bearbeiten Engesser und sein Team jedes Jahr 300 bis 500 schriftliche Anfragen und geben einige Hundert telefonische Beratungen ab. "Mit Diagnose online haben wir zudem eine Webseite entwickelt, mit deren Hilfe jeder versuchen kann, Krankheitserreger und Baumschädlinge selbstständig zu identifizieren und sich über die möglichen Gegenmassnahmen zu informieren."

   
Neue Gehölzinsekten und Warenimporte  
Abb. 5 - Gebietsfremde Arten werden vor allem durch den weltweiten Warenhandel und den internationalen Reiseverkehr eingeschleppt. Die Anzahl fremder Insektenarten an Gehölzen in der Schweiz stieg ab den 1930er Jahren an. Sie korreliert klar mit dem zunehmenden Volumen des Warenimports gemäss WTO-Statistik.
 
   

Nationale Strategie in Arbeit

Invasive Neophyten in Locarno-Monti
Abb. 6 - Verschiedene invasive Neophyten im Tessin oberhalb Locarno. Bild anklicken zum Vergrössern.
Foto: Kathrin Brugger (WSL)

Mit einer anderen Gruppe von invasiven Arten beschäftigt sich Michael Nobis. Als Botaniker und Vertreter der WSL nimmt er Einsitz in der Kommission bei Info Flora, welche die sogenannte Schwarze Liste aktuell hält. Diese Liste enthält invasive Pflanzenarten, die besonders schädlich sein können, die Beifussblättrige Ambrosie zum Beispiel. Von den gut 3000 in der Schweiz wild wachsenden Farn- und Blütenpflanzen sind etwa zwölf Prozent Neophyten, Tendenz steigend. 23 dieser Arten stehen auf der Schwarzen Liste. Weitere 22 befinden sich auf einer Vorwarnliste, der sogenannten "Watch-List".

"Anhand eines neuen Kriterienkatalogs für das ökonomische, ökologische und gesundheitliche Schadenspotenzial invasiver Arten haben wir die Listen dieses Jahr aktualisiert (Schwarze Liste und Watch-List, Stand August 2014). Erstmals werden präventiv auch Neophyten bewertet, die bisher zwar noch nicht in der Schweiz vorkommen, aber im angrenzenden Ausland Probleme verursachen", sagt Nobis. Werden daraus nicht die richtigen Konsequenzen gezogen, nützt jedoch auch die beste Liste wenig. "Der Sommerflieder zum Beispiel steht schon lange auf der Schwarzen Liste, da er in schutzwürdigen Lebensräumen und artenreichen Brachflächen überhandnimmt. Trotzdem wird er im Handel immer noch verkauft", stellt Nobis fest und spricht damit ein generelles Problem im Umgang mit invasiven Arten an.

Heute bestehen zwar gute Rechtsgrundlagen wie Pflanzenschutz-, Einschliess- oder Freisetzungsverordnung, die den Umgang mit gebietsfremden Organismen regeln oder vor invasiven Arten schützen sollen. Was aber fehlt, ist eine übergeordnete Neobiota-Strategie. Die Kantone und Gemeinden handeln oft nach eigenem Ermessen, da zum Teil keine klaren Prioritäten, Richtlinien oder Massnahmenkataloge bestehen. Der Bund arbeitet zurzeit daran, diese Lücke zu schliessen. Eine nationale Strategie soll künftig als Leitlinie für Prävention und Bekämpfung von invasiven gebietsfremden Arten dienen. Gefragt sind zudem Rezepte, wie sich die Bevölkerung besser für die Thematik invasiver Arten sensibilisieren lässt.

Download

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net