Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Thomas Cech

BFW Logo Kontakte

Bundesforschungszentrum für Wald
Institut für Waldschutz
Seckendorff-Gudent-Weg 8
1131 Wien, Österreich

Telefon: +43 (1) 87838 - 1102
Telefax: +43 (1) 87838 - 1250

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Thomas Cech
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 62.062.062.062.062.0 (58)

Käfer mit Pilz am Buckel: Schwarz- und Walnuss in Gefahr

Der in den USA seit 2001 bekannte Pilz Geosmithia morbida ist schuld an der Zerstörung von Schwarz- und Walnuss. Unterwegs mit einer Borkenkäferart ist er nun in Norditalien angelangt. Oder ist er erst jetzt das erste Mal festgestellt worden? Was bedeutet das für das Ökosystem und die Forstwirtschaft?

"Ohne Nüsse wäre die italienische Küche um eine wichtige Zutat ärmer. Auch das Holz ist wunderschön. Wenn ein Kind auf die Welt kommt, dann wird in Norditalien ein Nussbaum gepflanzt", schwärmt Lucio Montecchio, Professor der Forstwirtschaft an der Universität Padua. Aber es ist nicht nur der emotionale Wert, den die beiden Baumarten aus der Gattung der Walnüsse (Juglans) haben. Es handelt sich um zwei wichtige Arten im ökologischen und forstwirtschaftlichen Sinn. 

Blessuren am Ast
Gut erkennbar sind die Einbohrlöcher des Käfers

Ihre Früchte sind Nahrungsmittel für eine Reihe von Tieren im Wald. Forstwirtschaftlich betrachtet ist die Schwarznuss ein wichtiges Wert- und Bauholz, da sie schnell und geradschaftig wächst.

Diagnose 1000-canker

Käfer Pityophthorus juglandis
Der Borkenkäfer Pityophthorus juglandis transportiert den Pilz
 
Pilz Canker
Der Pilz in Vergrößerung
 
Absterbender Ast
Absterbende Äste

Lucio Montecchio war es, der die 1000-canker-Krankheit im September letzten Jahres nahe Padua im Nordosten Italiens in einem Garten und in einer Plantage diagnostiziert hat. Die Symptome dieser Krankheit, deren Name aus dem Englischen nicht mit "Krebs", sondern mit "Geschwür" übersetzt wird, sind in den USA Mitte der 90er Jahre in mehreren westlichen Staaten festgestellt worden.

Schuld an der Verbreitung der Krankheit ist eine Borkenkäferart (Pityophthorus juglandis), die einen für Schwarz- und Walnuss verheerenden Pilz in sich trägt: Geosmithia morbida. Wo er in den USA natürlich vorkommt, dort befällt er - außer Schwarznuss - Nussarten, ohne nennenswerte Schäden anzurichten.

Bei Schwarz- und Walnuss verfärbt und lichtet sich der obere Teil der Baumkrone. Das alles passiert innerhalb von ein bis drei Jahren, bis der Baum abgestorben ist. Zu retten ist der Baum nur in einem frühen Befallsstadium. Es gilt, die allgegenwärtigen Käfer loszuwerden. Sind zu viele vorhanden, kommt es immer wieder zu neuen Infektionen.

Gefährdetes Eigentum

Lucio Montecchios finanzielle Mittel für die notwendigen Labor- und Monitoringarbeiten sind begrenzt. Für das nächste Jahr gibt es zwar eine Zusage der italienischen Regierung, es ist jedoch noch nichts fixiert. Zunächst galt es, in Kooperation mit den Behörden den Befallsherd großräumig zu definieren, um die Entwicklung dieser Krankheit genau zu beobachten und Maßnahmen für eine weitere Ausbreitung zu setzen.

Aus diesem Bereich dürfen nun keine Teile von Schwarz- und Walnuss "verbracht" werden, wie der forstwirtschaftliche Begriff dazu lautet. Das heißt, man darf weder die Bäume privat nutzen oder auch nur Teile davon aus dem abgesteckten Gebiet hinaustragen.

In den lokalen Medien gehen seit einiger Zeit die Wogen hoch. Es gibt vor allem für Walnuss-Bäume, die in Privatgärten stehen, kein Verständnis dafür, dass diese im Rahmen der notwendigen Maßnahmen beschnitten bzw. gefällt werden müssen. Es wird fast als eine Enteignung wahrgenommen. Und deshalb ist es wichtig, die Bevölkerung entsprechend zu informieren", berichtet Lucio Montecchio.

Warum Italien?

Warum die Krankheit erstmals in Padua entdeckt wurde, lässt sich vermutlich anhand der Handelszahlen erklären. Um die 175.000 m3 Holz gelangten zwischen 2004 und 2013 aus den USA nach Italien, womit es als Hauptimportland in Europa gilt, dicht gefolgt von Deutschland mit knapp 100.000m3.

Das europäische Netzwerk EPPO hat nun im Jänner 2014 die 1000-canker-Krankheit auf seine rote Liste gesetzt. EPPO setzt sich für den Austausch von sogenannten phytosanitären Informationen und Maßnahmen bei invasiven Arten ein, wodurch die Expertinnen und Experten in allen europäischen Ländern in Alarmbereitschaft gebracht werden. Eine Verhinderung der Ausbreitung von kritischen Arten gelingt nicht leicht, denn ein Käfer lässt sich von Grenzen nur wenig beeindrucken.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net