Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Ralf Petercord

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Waldschutz
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4928
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Heinz Bußler
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 75.6775.6775.6775.6775.67 (33)

Der Asiatische Laubholzbock hat geschützte Doppelgänger!

Bildvergleich ALB und Schneiderbock
Abb. 1: Die Ähnlichkeit des Asiatischen Laubholzbocks (Anoplophora glabripennis Motsch.) mit dem Schneiderbock (Monochamus sartor L.) ist besonders groß. Links der ALB, rechts der Schneiderbock (Foto: Heinz Bußler).

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) hat im September 2006 das Faltblatt "Asiatischer Laubholzbock. Vorsicht Verwechslungsgefahr!" herausgebracht. Denn der Asiatische Laubholzbock ist dank der jüngsten Berichte zwar kein Unbekannter mehr, wohl aber einige seiner einheimischen Verwandten.

Problematisch daran ist, dass manche dieser verwandten, relativ harmlosen Bockkäfer sehr leicht mit dem gefährlichen Quarantäneschädling ALB verwechselt werden können, im Gegensatz zu ihm aber streng geschützt sind. Die neue Aufmerksamkeit für den ALB könnte also fatale Folgen für seine Doppelgänger haben.

Das Faltblatt beschreibt die wichtigsten Merkmale und Unterschiede der einzelnen Arten und enthält eine Checkliste, um den meldepflichtigen Befall durch den Asiatischen Laubholzbock sicher von einem Befall mit den geschützten und viel harmloseren Arten unterscheiden zu können.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net