Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Insekten

Insekten

Großflächige Insektenkalamitäten sind ein Risiko für Forstbetriebe. Aber auch kleinflächig auftretende Entwertungen von Holz summieren sich zu hohen Verlusten. Gegenmaßnahmen sind oft aufwändig und müssen fachkundig eingesetzt werden.

Neueste Artikel
Land:
  1 2 3 4 ... 12 (118 Artikel) next 10 results last items
Letzter Hinweis zum Eichenprozessionsspinner 2018

Der Falterflug ist nun abgeschlossen. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren hat sich die Zahl der gefangenen Falter erhöht. Durch die Häutungsreste besteht weiterhin eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit, auch über mehrere Jahre hinweg.

67.067.067.067.067.0 (429)
Simulation der Buchdrucker-Entwicklung in der Schweiz

Was ist der aktuelle Stand der Buchdrucker-Entwicklung? Wie dürfte sich die Situation bis Ende Jahr in meinem Gebiet entwickeln? In welchem Stadium überwintert "meine" Käferpopulation? Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt die Website www.borkenkaefer.ch.

83.3383.3383.3383.3383.33 (2)
April- und Maiwitterung begünstigt Eichenprozessionsspinner

Auf einen rekordträchtig warmen April folgte 2018 ein ebenso warmer Mai. Auch Spätfröste blieben in diesem Jahr aus. Die hohen Temperaturen begünstigten das Wachstum und die Entwicklung der Raupen des Eichenprozessionsspinners.

100.0100.0100.0100.0100.0 (3)
Nordamerikanische Gallmücken (Contarinia spp.) an Douglasien im Nordostdeutschen Tiefland

„Contarinia“ ist da: 2015 wurden erstmals nordamerikanische Gallmücken der Gattung Contarinia an Douglasien in Europa nachgewiesen. Eine Untersuchung in Brandenburg hat gezeigt, dass diese Gallmücken auch hier weit verbreitet sind.

69.3369.3369.3369.3369.33 (13)
Borkenkäfer 2017: satte 3,5 Millionen Festmeter

Die Borkenkäfer verursachten 2017 in Österreich eine Schadholzmenge von 3,5 Millionen Festmeter – der höchste Wert seit Beginn der Meldungen durch die Bezirksforstinspektionen.

89.089.089.089.089.0 (6)
Die Douglasien-Gallmücken in Südwestdeutschland

Die Douglasien-Gallmücken stammen aus Nordamerika, der Heimat der Douglasie und verursachen an Knospen und Nadeln der Douglasie Gallen. Sie gelten in Mitteleuropa als invasive Arten, die sich bei uns sehr wahrscheinlich etablieren werden und Schäden an der Douglasie verursachen können.

86.6786.6786.6786.6786.67 (10)
Ausbreitungsdynamik des Buchdruckers im Nationalpark Schwarzwald

Der Buchdrucker ist einer der bedeutendsten Forstschädlinge in den Wirtschaftswäldern Mitteleuropas. Um besser einschätzen zu können, welche Bestände besonders gefährdet sind, wurde im Nationalpark das Ausbreitungsverhalten der Käfer erforscht.

61.061.061.061.061.0 (12)
Kupferstecher und Furchenflügeliger Fichtenborkenkäfer

Ein Merkblatt fast alles Wichtige zu den beiden Borkenkäferarten zusammen, die in den Fichtenwäldern Europas verbreitet sind. Sie besiedeln meist dünnrindige Bereiche gestresster oder frisch abgestorbener Bäume.

93.3393.3393.3393.3393.33 (15)
Datenfriedhof oder Schatzkammer? Nutzungsmöglichkeiten für Waldschutz-Datenbestände in Brandenburg

BIG DATA im Waldschutz –Datensätze sind für uns Datenschätze. Sie müssen beschafft, erschlossen und nutzbar gemacht werden. Das erfordert Expertenwissen. Ohne Datenbankmanagement werden wir dem Anspruch auf Nachhaltigkeit in Wissenschaft, Wirtschaft und Naturschutz nicht gewachsen sein.

89.089.089.089.089.0 (3)
Rindenschlitzen bei Fichte: effektive Bekämpfung beim Borkenkäfer, erhält aber die Artenvielfalt

Auf künstlichen Fichtenwindwürfen konnte gezeigt werden, dass die Buchdruckerdichte durch Rindenschlitzen ebenso effizient reduziert wird, wie durch Komplettentrindung - allerdings mit einer deutlich höheren Artenvielfalt.

84.6784.6784.6784.6784.67 (13)
  1 2 3 4 ... 12 (118 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: Beat Wermelinger