URL: https://www.waldwissen.net/waldwirtschaft/schaden/insekten/fva_eichenprozessionsspinner_aktuell/index_DE
Originalartikel: Seitz Gregor, Delb Horst (2019): Aktueller Hinweis zum Eichenprozessionsspinner, 12. September 2019, 3 S.
Autor(en): Gregor Seitz und Horst Delb
Online-Version: Stand: 13.09.2019
Redaktion: FVA, D

Aktueller Hinweis zum Eichenprozessionsspinner 2019

Der Falterflug hat in der 27. KW eingesetzt und endete in der KW 35. Durch die Häutungsreste besteht weiterhin eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, auch über Jahre hinweg. Eine gezielte Regulierung der Population ist jetzt nicht mehr möglich.

Die Entwicklung des Eichenprozessions­spinners (EPS) wird von der FVA Baden-Württemberg im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald südlich von Breisach und im Stadtgebiet Freiburg regelmäßig überwacht.

Bei der Bewertung der Ergebnisse ist zu beachten, dass die Entwicklung der Raupen in kühleren Regionen Südwestdeutschlands gegenüber diesem Standort um einige Tage verzögert sein kann.

Männlicher EPS-Falter, gefangen auf dem Leimboden in einer Delta-Pheromonfalle
Abb. 1: Männliche Falter des Eichenprozessionsspinners in einer Delta-Pheromonfalle (Foto: Halbig, FVA)

Aktuelle Situation

Der Falterflug des Eichenprozessionsspinners hat in der 27. Kalenderwoche eingesetzt und endete in der Kalenderwoche 35 (s. Abb. 2).

In der Zeit des Falterflugs wurden am Referenz-Standort "Möhlin" 307 männliche Falter mittels Pheromonfallen gefangen. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr eine Verringerung der Fallenfänge dar (2018: n = 798). Die Kulmination des Falterfluges erfolgte im Jahr 2019 in der Kalenderwoche 32 und somit leicht verzögert zu den Vorjahren (2018: KW 30; 2016: KW 31).

Nach der Paarung erfolgt die Eiablage in Form von flachen Eipaketen mit ca. 50-200 Eiern. Die Eier weisen einen Durchmesser von ca. 1 mm auf und sind von grauen Afterschuppen bedeckt (s. Abb. 3). Bereits unmittelbar nach der Eiablage beginnt die Embryonalentwicklung der Raupen im Ei und wird noch im selben Jahr abgeschlossen. Die fertig entwickelten Eiraupen überdauern den Herbst und Winter in einem Ruhezustand.

Flugverlauf der männlichen Falter des Eichenprozessionsspinners im Zeitraum von 2007 bis 2019
Abb. 2: Flugverlauf der männlichen Falter des Eichenprozessionsspinners im Zeitraum von 2007 bis 2019.

Für die Eiablage bevorzugt der Eichenprozessionsspinner dünne Zweige in der oberen Kronenperipherie von i.d.R. besonnten, lichten Eichen. Verstärkt erfolgt die Eiablage an den sonnenexponierten Außenkronen entlang der Waldränder oder an solitären Eichen

Eigelege des Eichenprozessionsspinners
Abb. 3: Eigelege des Eichenprozessionsspinners (Foto: FVA)

Da die Hauptaktivitätsphase der Falter in der Nacht liegt, können künstliche Lichtquellen als Attraktor für die Eiablage dienen.

Im Gegensatz zu den Raupen besitzen die Falter keine Gifthaare. Die in den betroffenen Bäumen vorhandenen Verpuppungsnester und Häutungsreste stellen jedoch weiterhin eine Gefährdung für die menschliche Gesundheit dar, da die Gifthaare auch über mehrere Jahre ihre Wirkung nicht verlieren.

Durch die Häutungsreste besteht weiterhin eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit, auch über mehrere Jahre hinweg. Ein direkter Kontakt mit den Gespinstnestern ist unbedingt zu vermeiden.

Jahresrückblick und Prognose

Im Verlauf des Jahres ist der Eichenprozessionsspinner im Südwesten wieder verstärkt in Erscheinung getreten. Neben einem überregionalen Anstieg der Beratungsfälle, deuten insbesondere lokale Licht- und Kahlfraß-Ereignisse in den eichengeprägten Wäldern auf eine höhere Abundanz des Eichenprozessionsspinners im Wald hin. In Baden-Württemberg beläuft sich die gemeldete Schadfläche auf rund 1.300 ha. Es ist somit auszugehen, dass der Eichenprozessionsspinner im kommenden Jahr mindestens gleichermaßen in Erscheinung treten kann

Regulierungsmaßnahmen

Eine gezielte Regulierung der Population ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Zur Verringerung der Gifthaarbelastung für die Bevölkerung können die Gespinstnester zusammen mit den Häutungsresten und den reizenden Spiegelhaaren mit Hilfe mechanischer Verfahren entfernt werden.

Bei starkem Befall hat sich das Absaugen der Gespinstnester mit einem speziellen Sauggerät in der Praxis bewährt. Dieses Verfahren sollte jedoch nur von Fachpersonal durchgeführt werden.

Eine weitere Möglichkeit der mechanischen Bekämpfung ist das Absammeln der Gespinstnester und der Häutungsreste. Hierzu werden die Raupenhaare beispielsweise mit einer Zuckerlösung oder mit Wasserglas fixiert, bevor die Gespinstnester oder Häutungsreste abgenommen, in einem dichten Behältnis gesammelt und abschließend fachgerecht entsorgt werden.

Folgende Grundsätze sind bei der Durchführung mechanischer Verfahren zu beachten:

Nach Beendigung der Arbeit Schutzkleidung mit Wasser gründlich abwaschen.

Ansprechpartner 

In Bezug auf Fragen zum EPS im Wald stehen an der FVA folgende Ansprechpartner zur Verfügung: 

Infokasten Brennhaare:

Die Spiegelhaare der heranwachsenden Raupen sind ab dem 3. Larvenstadium Auslöser von juckenden, entzündlichen Hautreaktionen. Die mikroskopisch feinen Haare bilden dichte Polster (Spiegel) auf dem Rücken der Hinterleibssegmente der Raupen. Bei Beunruhigung brechen die innen hohlen Haare ab und werden vor allem bei trockenwarmer Witterung durch Luftströmungen über weite Strecken verfrachtet (bis 200 m). Die spitzen, an den Abbruchstellen scharfen und mit Widerhaken versehenen Spiegelhaare bohren sich bevorzugt an dünnen, feuchten Hautstellen ein. Durch das im Hohlraum der Haare vorhandene lösliche Protein (Thaumetopoein) wird eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems bei Mensch und Tier ausgelöst, die individuell unterschiedlich ausfallen kann. Sie reicht von lokalen Hautentzündungen bis zum anaphylaktischen Schock. In der Regel klingt der Juckreiz nach maximal 7 Tagen wieder ab. Ernste Beschwerden treten auf, wenn Schleimhäute betroffen sind (z. B. Augenentzündungen). In den Gespinstnestern, in denen sich die Raupen tagsüber aufhalten, häuten und verpuppen, sind stets große Mengen dieser Spiegelhaare vorhanden. Sie können noch Jahre nach ihrer Bildung, also bei längst verlassenen Nestern, Reizungen auslösen.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net