Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Horst Delb

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilungsleiter Waldschutz

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel:  +49 761 4018 222
Fax: +49 761 4018 333

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Martin Burger, Paula Halbig, Dominik Wonsack und Horst Delb
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 66.066.066.066.066.0 (506)

Letzter Hinweis zum Eichenprozessionsspinner

Im Gegensatz zu den Raupen besitzen die Falter und Eigelege keine Brennhaare. Die Verpuppungsnester und Häutungsreste stellen jedoch weiterhin eine Gefährdung für die Gesundheit dar. Kontakt mit den Gespinstnestern ist unbedingt zu vermeiden.

Die Entwicklung des Eichenprozessions­spinners (EPS) wird von der FVA Baden-Württemberg im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald südlich von Breisach und im Stadtgebiet Freiburg regelmäßig überwacht.

Bei der Bewertung der Ergebnisse ist zu beachten, dass die Entwicklung der Raupen in kühleren Regionen Südwestdeutschlands gegenüber diesem Standort um einige Tage verzögert sein kann.

Männlicher EPS-Falter, gefangen auf dem Leimboden in einer Delta-Pheromonfalle
Abb. 1: Männliche EPS-Falter in einer Delta-Pheromonfalle (Foto: Halbig, FVA)

Aktuelle Situation

Während des Falterflugs wurden an den Monitoringstandorten der FVA am südlichen Oberrhein männliche Falter mittels Pheromonfallen gefangen (Abb. 1). Der EPS- Falterflug erreichte seinen Höhepunkt am Ende der KW 32. Die Falter leben ca. 1-3 Tage. Durch den zeitlich versetzten Schlupf erstreckt sich die gesamte EPS- Falterflugperiode über ca. 1,5-2 Monate.

Nach der Paarung erfolgt die Eiablage in Form von flachen Eipaketen mit ca. 50-200 Eiern. Zur Eiablage bevorzugt der EPS dünne Zweige in der oberen Kronenperipherie, besonders von sonnenexponierten Eichen (z. B. Außenkronen an Waldrändern, Solitär-Eichen). Die Eier weisen einen Durchmesser von ca. 1 mm auf und sind von grauen Afterschuppen bedeckt (Abb. 2).

Bereits unmittelbar nach der Eiablage beginnt die Embryonalentwicklung der Raupen im Ei und wird noch im selben Jahr abgeschlossen. Voll entwickelt überdauern die Raupen im Ei den Herbst und Winter in einem Ruhezustand.

Im Gegensatz zu den Raupen besitzen die Falter und Eigelege keine Brennhaare. Die in den betroffenen Bäumen vorhandenen Verpuppungsnester und Häutungsreste stellen jedoch weiterhin eine Gefährdung für die menschliche Gesundheit dar, da die Brennhaare auch über mehrere Jahre ihre Wirkung nicht verlieren.

Direkter Kontakt mit den Gespinstnestern ist unbedingt zu vermeiden.

EPS-Eigelege
Abb. 2: Eigelege des Eichenprozessionsspinners (Foto: FVA).

Regulierungsmaßnahmen

Eine Regulierung der Populationsdichte ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Zur Verringerung der Gifthaarbelastung für die Bevölkerung können die Gespinstnester zusammen mit den Häutungsresten und den reizenden Spiegelhaaren mit Hilfe mechanischer Verfahren entfernt werden.

Bei starkem Befall hat sich das Absaugen der Gespinstnester mit einem speziellen Sauggerät in der Praxis bewährt. Dieses Verfahren sollte jedoch nur von Fachpersonal durchgeführt werden.

Des Weiteren können die Gespinstnester und Häutungsreste abgesammelt werden. Die Brennhaare sind zu fixieren (bspw. mit einer Zuckerlösung), bevor die Gespinstnester oder Häutungsreste abgenommen, in einem dichten Behältnis gesammelt und abschließend fachgerecht entsorgt werden.

Folgende Grundsätze sind bei der Durchführung mechanischer Verfahren zu beachten:

  • Schutzausrüstung tragen:
    • Schutzanzug
    • Atemschutz
    • Augenschutz
    • Handschuhe
    • Gummistiefel
  • Kein Aufenthalt ungeschützter Personen in der Nähe (Windverhältnisse beachten).
  • Nach Entfernung der Gespinstnester den Bewuchs unter behandeltem Baum mit Wasser reinigen, ohne Hochdruck.
  • Nach Beendigung der Arbeit Schutzkleidung mit Wasser gründlich abwaschen.

Ansprechpartner 

In Bezug auf Fragen zum EPS im Wald stehen an der FVA folgende Ansprechpartner zur Verfügung: 

  • Dr. Horst Delb: Tel. 0761-4018 222
  • Dominik Wonsack: Tel. 0761-4018 219

NEU: Ab sofort können Sie sich auf unsere FVA-Website anmelden, um den EPS‐Newsletter zukünftig per E‐Mail zu erhalten.

Website zur EPS-Entwicklung

Tagesaktuelle Informationen zur EPS-Entwicklung mit 7-Tages-Prognose, Gefährdungsabschätzung und Maßnahmenempfehlung bietet die neue Website "PHENTHAUproc" (derzeit Demoversion in laufender Überarbeitung).

Ansprechperson bzgl. PHENTHAUproc: Paula Halbig, Tel. 0761-4018 223

Infokasten Brennhaare:

Ab dem 3. Larvenstadium bilden die EPS-Raupen Brennhaare (sog. Spiegelhaare, Gifthaare, Setae). Diese mikroskopisch feinen, innen hohlen Haare, bilden dichte Polster (Spiegel) auf dem Rücken der Hinterleibssegmente der Raupen. Bei Bewegung und Beunruhigung der Raupen öffnen sich die Spiegelfelder, wodurch sich die Brennhaare leicht lösen und mit der Luftströmung vor allem bei trockenwarmer Witterung verfrachtet werden können.

Bei Kontakt dringen die spitzen, mit Widerhaken versehenen Brennhaare, bevorzugt in dünne, feuchte Hautstellen ein. Die mechanische Verletzung der Haut sowie der Kontakt mit den in den Brennhaaren enthaltenen Proteinen (u. a. Thaumetopoein) und Chitin lösen Gesundheitsprobleme bei Menschen und Tieren aus. Diese können individuell unterschiedlich sein und reichen von lokalen Hautentzündungen bis zum anaphylaktischen Schock. In der Regel klingt der Juckreiz nach ca. 7 Tagen wieder ab. Ernste Beschwerden treten auf, wenn Schleimhäute betroffen sind (z. B. Augenentzündungen).

In den Gespinstnestern, in denen sich die Raupen aufhalten, häuten und verpuppen, sind stets große Mengen dieser Brennhaare vorhanden. Sie können noch Jahre nach ihrer Bildung, also auch bei längst verlassenen Nestern, Reizungen auslösen.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net