Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

PD Dr. Berthold Metzler

PD Dr. Berthold Metzler

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilung Waldschutz

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel:  +49 761 4018 162
Fax: +49 761 4018 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Berthold Metzler, Thomas Bublitz
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 61.3361.3361.3361.3361.33 (25)

Der Buchenspringrüssler bereitet zunehmend Sorgen

Der Buchenspringrüssler (Rhynchaenus fagi) als frisch geschlüpfter Käfer.
Abb. 1: Der Buchenspringrüssler (Rhynchaenus fagi) als frisch geschlüpfter Käfer.

Der Buchenspringrüssler (Rhynchaenus fagi L., syn. Orchestes fagi L.) kommt bei uns relativ häufig vor, tritt aber nur bei Massenvermehrung deutlicher in Erscheinung.

Bereits im Vorjahr 2013 stieg die von den Forstdienststellen gemeldete Fläche mit der "wirtschaftlich fühlbaren" Schadstufe plötzlich auf 2465 ha (Baden-Württemberg) und 1460 ha (Rheinland-Pfalz) an. Im Frühjahr 2014 zeigten sich nach dem Laubaustrieb erneut Besorgnis erregende Fraßschäden.

Symptomatik

Buchenblatt mit Lochfraß. Eine Mine geht von der Mittelrippe aus und verbreitert sich während des Wachstums der Larve; Kotspuren als Mittelstreifen.
Abb. 2: Buchenblatt mit Lochfraß. Eine Mine geht von der Mittelrippe aus und verbreitert sich während des Wachstums der Larve; Kotspuren als Mittelstreifen.

Die Käfer verursachen zunächst Lochfraß an den Blättern. Durch die Blattminen sterben größere Blattbereiche ab. Bei starkem Befall sieht der Bestand in der zweiten Maihälfte wie von Spätfrost geschädigt aus.

Biologie

Der Buchenspringrüssler gehört zur Familie der Rüsselkäfer. Er ist im gesamten natürlichen Verbreitungsgebiet der Buche heimisch und wurde kürzlich nach Nord-Amerika eingeschleppt. Gelegentlich kommt es zu landstrichweisen Massenvermehrungen. Die Larvenentwicklung ist nur an der Buche möglich, jedoch nagen die Käfer gelegentlich auch an anderen Laubbaumarten wie Erle, Birke oder auch Obstbaumarten.

Die in der Bodenstreu oder in Rindenritzen überwinterten, kaum über 2 mm großen Käfer befressen im April/ Mai die sich frisch entfaltenden Buchenblätter. Sie verursachen dort ein schrotschussartiges Befallsbild (Abb. 2, 6).

Larve des Käfers in einer Platzmine (Durchlicht).
Abb. 3: Larve des Käfers in einer Platzmine (Durchlicht).

Die Eiablage erfolgt in verschiedenen Kronenteilen, wobei die Schattenkrone etwas bevorzugt wird. Ein Weibchen legt bis zu 35 Eier, jeweils in die Nähe der Mittelrippe. Von dort aus minieren die jungen Larven zunächst eine Gangmine, die sich im Lauf der Larvenentwicklung verbreitert (Abb. 2) und schließlich zur flächigen Platzmine wird (Abb. 3). Wenn Blattrippen betroffen sind, vergilben die Blätter teilweise oder sie welken ganz oder teilweise ab (Abb. 6).

Die Larven verpuppen sich Ende Mai/ Anfang Juni in einem linsenförmigen Gespinstkokon in der Platzmine. Innerhalb von zwei bis drei Wochen schlüpfen dann etwa Mitte Juni die Jungkäfer massenhaft innerhalb weniger Tage (Abb. 1, 4). Dann kommt es erneut zum Loch- und Rippenfraß, vorzugsweise in der Lichtkrone.

Aus einer Platzmine mit linsenförmigem Kokon schlüpfender Jungkäfer.
Abb. 4: Aus einer Platzmine mit linsenförmigem
Kokon schlüpfender Jungkäfer.

Die Jungkäfer benagen nicht selten auch die Blattstiele, so dass es teils zu vorzeitigem Abfall von grünen Blättern kommen kann. Auch die Buchenmast kann direkt geschädigt und nicht selten zu über 50 % dezimiert werden. Gelegentlich kann es zu Schäden in Obstkulturen am Waldrand kommen, da die Jungkäfer auch hier fressen können.

Vereinzelt findet man Schabefraß an diesjährigen Trieben (Abb. 5). Ob dies jedoch durch den Buchenspringrüssler oder andere Insekten erfolgt, ist nicht klar.

Gegenspieler

Der frappierende Massenwechsel hat verschiedene Gründe, die in der Komplexität schwer zu überblicken sind. Bereits die frisch abgelegten Eier unterliegen vermutlich durch Witterungseinflüsse einer hohen Mortalität. Auch verpilzen die Larven nicht selten, besonders wenn es aufgrund von kühler Witterung zu Entwicklungsverzögerungen kommt. Von Maisner (1974) werden über 20 parasitische Insektenarten als Gegenspieler aufgeführt, wobei wohl die Schlupfwespen und Erzwespen die bedeutendsten sind. Ob auch Vögel (z. B. Meisen) wie bei der Rosskastanienminiermotte den Larven in den Blattminen nachstellen, ist nicht bekannt.

Oberflächlich benagter Buchenzweig, wobei die Baststränge freigelegt wurden.
Abb. 5: Oberflächlich benagter Buchenzweig, wobei die Baststränge freigelegt wurden.

Verwechselungsmöglichkeit

Bei einer Massenvermehrung des Springrüsslers ist das Befallsbild einem Spätfrostschaden nicht unähnlich.

Blattnekrosen an Buche können bei feuchter Witterung auch durch den Pilz Apiognomonia errabunda verursacht oder verstärkt werden.

Mögliche Konsequenzen

Durch die Schädigung der Blattmasse kommt es zu teils deutlichen Zuwachseinbußen. Eine nachhaltige Schädigung der betroffenen Buchen wird jedoch in der Regel nicht beobachtet. Sinnvolle Gegenmaßnahmen sind nicht möglich und nicht erforderlich.

Durch Lochfraß der Käfer und Minierung durch die Larven geschädigte Buchenblatter; teilweise vergilbt.
Abb. 6: Durch Lochfraß der Käfer und Minierung durch die Larven geschädigte Buchenblätter; teilweise vergilbt.

Downloads

Mehr auf waldwissen.net