Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Udo Hans Sauter

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilungsleiter Waldnutzung

Wonnhalde 4
79100 Freiburg

Tel. +49 761 4018 237
Fax +49 761 4018 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Konstantin v.Teuffel, Udo Hans Sauter, Horst Delb, Gerald Kändler, Ulrich Kohnle
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.3352.3352.3352.3352.33 (30)

Handbuch Rindenschäden durch Holzernte

Handbuch Rindenschäden durch Holzernte

Wo gehobelt wird, da fallen zwangsläufig Späne. Im Grundsatz trifft das zweifellos auch darauf zu, dass bei der Holzernte verbleibende Bäume in gewissem Umfang beschädigt werden. Allerdings scheint in der forstlichen Praxis dieser "gewisse" Umfang offenkundig häufiger deutlich überschritten.

Inhalt

Forschungspaket der FVA

Um Grundlagen zur Verbesserung der Situation erarbeiten zu können, ging die FVA Fragen nach Einflussgrößen und Folgen in einem abteilungsübergreifenden Forschungspaket auf den Grund.

Die Erkenntnis, dass es im Zuge von Holzerntemaßnahmen – ungewollt – an den verbleibenden Bäumen zu Verletzungen der Rinde kommt, ist nicht neu. Auch dass sich daraus empfindliche wirtschaftliche Einbußen beispielsweise durch Wundfäulen ergeben können, ist seit langem sattsam bekannt und dokumentiert. Zudem wurden bereits in den 1970er Jahren an der FVA umfangreiche Untersuchungen zu den das Schadausmaß beeinflussenden Faktoren durchgeführt.

Altes Thema neu aufgelegt

Rindenschäden durch Holzernte
Bereits in den 1970er Jahren hat sich die FVA ausführlich mit dem Thema "Rindenschäden" beschäftigt. Doch seit dem haben sich die Verhältnisse in der Forstwirtschaft stark verändert.

Warum also eine erneute Beschäftigung mit dem Thema? Die Antwort ist recht einfach: in der jüngeren Vergangenheit haben sich die Verhältnisse bei der Holzernte gegenüber den 1970er Jahren zum Teil gravierend verändert. Dies trifft auf die eingesetzten Forstmaschinenkonzepte und den Mechanisierungsgrad ebenso zu wie auf die mittlerweile zu konstatierende Realität des ganzjährigen Holzeinschlags.

Grund genug, der Sache auf den Grund zu gehen. Die zu bearbeitende Problematik umfasst dabei ein weites Themenspektrum. Der Bogen spannt sich von Analysen zur Häufigkeit von Rindenverletzungen, über die Modellierung hiebsspezifischer Einflussfaktoren und Analysen von Wundreaktionsmechanismen und Pilzbefall, bis zu den damit verbundenen Auswirkungen auf die Sortenaushaltung beispielsweise durch Wundfäulen. Diese Vielfalt legte eine Verteilung der zu bearbeitenden Aufgaben auf verschiedene Schultern nahe. Die Bearbeitung erfolgte daher in einem arbeitsteilig auf die FVA-Abteilungen Waldnutzung, Biometrie und Informatik, Waldschutz und Waldwachstum verteilten Forschungspaket.

Praxisnähe und Verallgemeinerbarkeit

Im Interesse der Verwertbarkeit in der forstbetrieblichen Praxis wurde dabei besonderer Wert auf die Verwendung praxisnaher Datengrundlagen und die Erarbeitung verallgemeinerbarer Ergebnisse gelegt. Keinesfalls sollten lediglich weitere, nur für ganz spezifische Verhältnisse gültige Fallstudien entstehen.

Die Verwendung von Daten aus repräsentativen Stichprobeninventuren sowie umfangreiche Erhebungen in realen Praxishieben stellten daher die Praxisnähe der Daten sicher. Zudem erfolgte eine intensive Beteiligung forstlicher Praktikerinnen und Praktiker sowohl bei der Datenerhebung als auch im Rahmen einer landesweiten Umfrage zu empirischen Erfahrungen und Einschätzungen.

Die Verallgemeinerbarkeit der erarbeiteten Ergebnisse wurde gewährleistet durch die Anwendung anspruchsvoller Analyse- und Modellierungsmethoden, deren Komplexität den Herausforderungen sowohl der umfangreichen aber heterogenen Datengrundlage als auch der Vielschichtigkeit der Fragestellungen angemessen ist.

Außerdem sollten im Rahmen des Forschungspaketes Fragen zu möglichen Unterschieden in der Wundreaktion von Bäumen, Pilzbefall und Holzentwertung nachgegangen werden. Neben "klassischen" mykologischen, mikroskopischen und jahrringanalytischen Untersuchungsmethoden sind dazu auch die Möglichkeiten des an der FVA seit Kurzem verfügbaren Computertomographen genutzt worden.

Ergebnisse

Die Bilanz dieser Bemühungen kann sich unseres Erachtens sehen lassen. Und zwar sowohl aus wissenschaftlicher Sicht hinsichtlich der erfolgreich platzierten Veröffentlichungen, als auch hinsichtlich der Praxisrelevanz der Ergebnisse. Die wichtigsten seien im Folgenden kurz genannt:

  • Hinsichtlich holzerntebedingter Rindenverletzungen sind Fichte und Buche offenkundig die "Hauptproblembaumarten"; beide weisen vergleichsweise hohe Schadprozente auf.
  • Aus holzerntetechnischer Sicht wirken sich vor allem folgende Faktoren auf die Häufigkeit des Auftretens von Rindenverletzungen aus (in absteigender Reihenfolge der Bedeutung):
  1. Entnahmeprozent/Eingriffsstärke,
  2. Entfernung zur Feinerschließungslinie,
  3. eingesetztes Holzernteverfahren (in Verbindung mit der Sortimentslänge),
  4. Vorrückeentfernung,
  5. Baumart und Baumhöhe.
  • Außerdem weisen die Analysen darauf hin, dass sich neben solchen direkt messbaren, eher technisch oder natural (bestandes-/baumbezogenen) bedingten Faktoren noch andere Einflussfaktoren auf das Ausmaß der Verletzungen auswirken dürften. Solche "weichen" Faktoren waren zwar nicht direkt gemessen worden; die angewendeten statistischen Analysemethoden erlaubten jedoch eine indirekte Quantifizierung und zeigten, dass sie in ihrer Wirkung zu großen Anteilen der Betriebsebene zuzuordnen waren. Es erscheint daher naheliegend, dass sie betriebsorganisatorischer oder personeller Natur sein könnten.

Bei Fichte, Tanne und Buche wurden deutliche Unterschiede hinsichtlich der Reaktionsmuster auf Rindenverletzungen und Entwertungen vor allem durch Pilzbefall festgestellt:

  • Bei Fichte ziehen Verletzungen der Rinde umfangreiche Störzonen mit deutlich reduzierten Feuchtegehalten im Splint nach sich. Diese dürften die Ursache für das nachweislich hohe Infektionsrisiko durch Pilze und Entwertungspotenzial durch Wundfäulen sein.
  • Im Vergleich zur Fichte kann die Tanne die Wirkung oberflächlicher Rindenverletzungen auf den Splint offensichtlich wesentlich wirkungsvoller abgrenzen. Es kommt zu deutlich schwächer ausgeprägten Störzonen und das Entwertungspotenzial durch Wundfäulen ist vergleichsweise gering.
  • Vergleichbares gilt auch bei Buche für bodennahe Rückeschäden. Im Vergleich dazu sind jedoch die von höher am Stamm liegenden Fällschäden ausgehenden Störungen stärker ausgeprägt und mit einem nennenswerten Entwertungspotenzial verbunden.

Interessant sind auch die Ergebnisse der landesweiten Praxisumfrage. In weiten Bereichen stimmen die Einschätzungen der Praxis mit den auf quantitativer Basis gewonnenen Analyseergebnissen zu schadbestimmenden Faktoren und Entwertungspotenzial überein.

Schadniveau steigt weiter

Allerdings sind zwei nennenswerte Ausnahmen zu konstatieren: So nimmt die Praxis ganz offenkundig die Realität des nachweislich weiter ansteigenden Schadniveaus nicht – oder zumindest nur unzureichend – wahr. Außerdem wird "weichen", nicht primär technisch oder natural bestimmten Aspekten (z. B. dem Engagement der Leitungsebene zur Überwachung und Einhaltung von Qualitätsstandards) nur eine geringe Bedeutung zugemessen.

Gleichzeitig dürften die angesprochenen "weichen" Faktoren personeller Natur wie beispielsweise Qualifikation, Problembewusstsein oder Motivation der Waldarbeiter Ansätze zur Verbesserung der Situation liefern, die durchaus ähnlich wirkungsvoll sein könnten wie die Optimierung technischer Aspekte. Welche Mittel geeignet sind, um Verbesserungen zu erzielen, sollten dabei ohne Vorbehalte diskutiert werden – das gilt im Besonderen auch für einkommensrelevante Elemente.

Artikel des Handbuchs

Mal mehr, mal weniger Schäden – warum? Mal mehr, mal weniger Schäden – warum?

Holzernte kann an Bäumen in nennenswertem Umfang Rindenschäden verursachen. Mit einer umfangreichen Analyse hat die FVA die wichtigsten Faktoren für Rindenschäden herausgefiltert. Dabei spielte vor allem die aktuellen Holzerntebedingungen eine Rolle.

03.02.2015
54.3354.3354.3354.3354.33 (51)
Nehmen die Schäden eher ab oder zu? Nehmen die Schäden eher ab oder zu?

Ausweislich der Befunde aus Betriebsinventuren sind Fichte und Buche von Rindenschäden durch Holzernte besonders betroffen. Bereits beschädigte Bäume wurden zwar bevorzugt gehauen. Trotzdem zeigten die Schadprozente ansteigende Tendenz.

10.02.2015
54.3354.3354.3354.3354.33 (16)
Wie wirken sich Rindenschäden auf Splint und Zuwachs aus? Wie wirken sich Rindenschäden auf Splint und Zuwachs aus?

Als Folge von künstlichen Verletzungen an der Rinde von Fichten, Tannen und Buchen zeigten sich wenige Jahre danach in computertomographischen Bildern Störzonen im wundnahen Holz. Diese korrespondierten sehr wahrscheinlich mit einem veränderten Feuchtegehalt im Splint.

20.02.2015
64.064.064.064.064.0 (12)
Zuwachseinbußen durch Rindenschäden? Zuwachseinbußen durch Rindenschäden?

Neben all den Problemen, die die Untersuchungen über holzerntebedingten Rindenschäden zutage fördern, scheinen sie doch zumindest für einen Bereich Entspannung zu signalisieren: unmittelbare Zuwachseinbußen sind wohl nicht zu befürchten.

27.02.2015
71.3371.3371.3371.3371.33 (7)
Holzstrukturen und Pilzbefall nach Rindenverletzungen Holzstrukturen und Pilzbefall nach Rindenverletzungen

Rindenverletzungen an den Wirtschaftsbaumarten sind relativ häufig. Sie entstehen als Rückeschäden an Stammfuß oder als Fällschäden in den höheren Bereichen. Wie wirken sich diese Verletzungen auf die Holzqualität von Fichte, Tannen und Buche aus?

06.03.2015
66.6766.6766.6766.6766.67 (27)
Holzentwertung durch Rindenschäden Holzentwertung durch Rindenschäden

Rindenschäden entwerten das Holz der Hauptbaumarten unterschiedlich: durch Rückeschäden stark gefährdet ist bekanntlich die Fichte, das Holz von Tanne und Buche jedoch weniger. Allerdings verursachen bei Buche Fällschäden beachtliche Probleme.

13.03.2015
70.6770.6770.6770.6770.67 (17)
Umfrageergebnis: Rindenschäden in der Praxis oft unterschätzt Umfrageergebnis: Rindenschäden in der Praxis oft unterschätzt

Die FVA befragte in Baden-Württemberg forstliche Praktiker zu Rindenschäden durch Holzernte und ihren Einschätzungen. Offenbar stimmen die subjektiven Wahrnehmungen in weiten Bereichen mit objektiven Messbefunden überein.

20.03.2015
58.3358.3358.3358.3358.33 (63)

Download

Mehr auf waldwissen.net