Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Agrarische Waldnutzung

Agrarische Waldnutzung

Jahrhundertelang nutzte man Wälder auch zum Weiden des Viehs. Erst als die negativen Einflüsse übermäßiger Beweidung auf die Waldverjüngung überhand nahmen, wurde die Waldweide vielerorts verboten. Heute erfährt sie eine Renaissance.

Neueste Artikel
Land:
  (9 Artikel)
Mit seltenen Laubbaumarten ehemalige Weinberge aufforsten

Ehemalige Weinbauflächen werden oft sich selbst überlassen und überwachsen unkontrolliert. Dadurch verlieren sie an ökonomischem und ökologischem Wert. Bislang fehlen Behandlungskonzepte, das Projekt SILVITI liefert nun vielfältige Nutzungsoptionen.

39.3339.3339.3339.3339.33 (95)
Kommentare (1)
Grundsätze einer nachhaltigen Waldweide im Gebirgswald

Die Waldweide mit Rindern ist gesamtwirtschaftlich gesehen sinnvoll, wenn sie mit Rücksicht auf andere Ansprüche an den Wald praktiziert wird.

62.3362.3362.3362.3362.33 (30)
Wertholzproduktion mit Birnen und Speierlingen

Birnbaumholz ist am Holzmarkt sehr gefragt, aber nur in geringen Mengen verfügbar. Die Forstwirtschaft kann den Bedarf kaum decken, darum werden häufig Stämme aus Streuobstwiesen verkauft. Welche Birnensorten und Pflegeregime sind hierfür geeignet?

64.3364.3364.3364.3364.33 (83)
Hühner und Energieholz als Agroforst-System

Was verbindet einen Bio-Legehennen-Betrieb mit nachhaltiger Forstwirtschaft? Eine Agroforstfläche, die tiergerechte Haltung von Hühnern mit Energieholz-Erzeugung kombiniert.

54.3354.3354.3354.3354.33 (177)
Waldweide – Tradition unter veränderten Vorzeichen

Die Waldweide erlebt eine Renaissance: Ziegen und Co. werden heute als praktische Helfer in der Naturschutzarbeit eingesetzt.

51.3351.3351.3351.3351.33 (278)
Geschichtliche und forstrechtliche Aspekte der Waldweide

Wald und Weide – die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeichnen ein sehr negatives Bild dieser Kombination. Doch mit kleinflächiger, saisonal betriebener Waldweide kann die Biodiversität im Wald verbessert und dem Vieh Unterstand geboten werden.

52.3352.3352.3352.3352.33 (294)
Die besten Schinken wachsen unter Eichen

Die Waldmast mit Schweinen war früher weit verbreitet. Sie stellte eine sehr einträgliche und im Gegensatz zur Beweidung mit anderen Nutztieren sehr waldverträgliche Nutzungsform dar. Die steigende Nachfrage nach hochwertigen Bioprodukten könnte die Waldschweine zu einer neuen Renaissance führen.

68.6768.6768.6768.6768.67 (127)
Restauration von Kastanienselven in der Schweiz

Die Edelkastanie bildete auf der Alpensüdseite einst die Ernährungsgrundlage und prägte Leben und Landschaft. Nachdem die Kastanienkultur weitgehend in Vergessenheit geriet, bemüht man sich heute, die Kastanienselven und die Sortenvielfalt zu erhalten.

51.051.051.051.051.0 (186)
Einflüsse der Ziegenweide auf den Wald

Wie wirkt sich die Beweidung durch Ziegen auf Bäume und auf die Bodenvegetation in einem geschlossenen Waldbestand aus? Eine Fallstudie zeigt, dass Ziegen die Verjüngung fast vollständig vernichten, jedoch keine Schäden an herrschenden Bäumen anrichten.

57.3357.3357.3357.3357.33 (123)
  (9 Artikel)
Rubrikenbild: Ulrich Wasem