Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Udo Hans Sauter

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilungsleiter Waldnutzung

Wonnhalde 4
79100 Freiburg

Tel. +49 761 4018 237
Fax +49 761 4018 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Bernd Textor
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 64.3364.3364.3364.3364.33 (80)

Anbau, Bereitstellung und energetische Nutzung von Pappeln im Kurzumtrieb

Die energetische Nutzung schnellwachsender Pappeln auf ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen kann einen konkreten Beitrag für eine umweltfreundliche und regionale Energieversorgung leisten. Der optimierten Beerntung der Kurzumtriebsfläche kommt hierbei wesentliche Bedeutung zu.

Häcksler
Abb. 1: Beerntung der Kurzumtriebsfläche mit fahrbarem Häcksler. (Foto A. Püschel, FVA)

Ziele des Praxisversuches "Energieproduktion und Verwertung" auf der Energiewaldfläche Niedereschach waren es, vorrangig den Wissensstand über die Holzproduktion in Energiewäldern kontinuierlich und praxisorientiert zu erweitern, die für die Praxis wichtigen Erkenntnissen aus einer Folgeumtriebszeit kennen zu lernen und nach Möglichkeit eine kostendeckende Beerntung durchzuführen. Daraus resultierend können Teilantworten auf mögliche Fragen hinsichtlich einer Existenzgrundlage für Landwirte bzw. der Sicherung einer flächendeckenden Landbewirtschaftung abgeleitet werden. Daneben wurden Erkenntnisse über die regional mögliche energetische Verwertung gewonnen.

Wie bei der ersten Beerntung 1998 wurde auf die gleichzeitige Durchführung verschiedener Aufbereitungs- und Bereitstellungsverfahren verzichtet. Es wurde geprüft, ob die in der Region vorhandenen Möglichkeiten der Ernte, der Bereitstellung, des Transportes und der Verwertung der Biomasse genutzt werden können oder könnten. Auf versuchsbedingte Unterbrechungen bei der Beerntung sollte ebenfalls verzichtet werden, um Erkenntnisse über die realen Leistungen und Kosten zu gewinnen.

Download