Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Kurt Bollmann

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Naturschutzbiologie
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 24 11
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Pierre Mollet (Vogelwarte), Bruno Stadler (BAFU), Kurt Bollmann (WSL)
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 70.6770.6770.6770.6770.67 (51)

Aktionsplan Auerhuhn Schweiz

Die Anzahl der Auerhühner in der Schweiz nimmt seit Jahrzehnten ab. Gab es in den Gebirgswäldern der Schweiz vor 40 Jahren noch über 1100 Auerhähne, sind es heute nur noch 450-500. Tendenz: sinkend. Die beiden wichtigsten Ursachen für diese Entwicklung sind Veränderungen des Lebensraums sowie Störung durch den Menschen. Der "Aktionsplan Auerhuhn Schweiz" nennt die Ziele, Strategien und Massnahmen zum Schutz und zur Förderung des Auerhuhns.

Auerhahn
Abb. 1 - Ein Auerhahn (Tetrao urogallus) bei der Frühlingsbalz.
Foto: Michael Lanz
 
Auerhuhnhabitat
Abb. 2 - Typischer Lebensraum für das Auerhuhn: ein offener, strukturreicher Nadelwald mit Bäumen unterschiedlichen Alters und einer gut entwickelten Bodenvegetation.
Foto: Kurt Bollmann (WSL)
 
Feder des Auerhuhns
Abb. 3 - Feder des Auerhuhns.
Foto: Kurt Bollmann (WSL)

Weltweit kommen 18 verschiedene Raufusshuhnarten vor, in Mitteleuropa gibt es vier. Das Auerhuhn ist das grösste von allen. Als Lebensraum benötigt diese Art lichte, strukturreiche und ungestörte (Gebirgs-) Wälder mit einer gut entwickelten Krautschicht (Abb. 2 und 4). Hennen wie Hähne nutzen im Laufe eines Jahres ausgedehnte individuelle Streifgebiete, so dass nur grossflächig zusammenhängende und gut strukturierte Wälder überlebensfähige Populationen beherbergen können.

Populationen zunehmend isoliert

Seit dem 20. Jahrhundert verändert sich die Nutzung der Wälder und ihrer Umgebung. Der Zuwachs an Holz ist grösser als die Nutzung; als Folge wachsen die Bestände ein, die Wälder werden dunkler und gleichförmiger und vermehrt mit Strassen erschlossen. Viele bisher als Streuwiesen genutzte Flächen verbuschen. Zudem nimmt der Druck durch Freizeitaktivitäten wie Schneeschuhlaufen, Biken, Wandern und Variantenskifahren auf diese Lebensräume zu.

Damit ist das Auerhuhn stark gefährdet. Eine schweizweite Erhebung im Jahr 2001 hat einen Bestand von 450 – 500 Hähnen ergeben, was nur noch rund die Hälfte des Bestandes von 1971 ist. Es existieren noch 5 Populationen, welche voneinander räumlich isoliert sind, und auch innerhalb dieser 5 Populationen ist die Verbindung nicht mehr zwischen allen Teilpopulationen gewährleistet.

Von der Forschung zur Förderung

Damit das Auerhuhn als Brutvogel in der Schweiz überlebt, braucht es ein gesamtschweizerisches Vorgehen mit regional angepassten Massnahmenplänen. Forschende der Eidg. Forschungsanstalt WSL, der ETH Lausanne und der Vogelwarte Sempach haben die Resultate jahrelanger Untersuchungen zur Ökologie und Genetik dieser Tierart zusammengetragen und in einem Themenheft des Ornithologischen Beobachters (Band 105, Heft 1) publiziert. Diese Ergebnisse sind auch in den vom Bundesamt für Umwelt BAFU herausgegebenen "Aktionsplan Auerhuhn Schweiz" eingeflossen.

Der Aktionsplan Auerhuhn beschreibt die Strategie zum Schutz und zur Förderung des Auerhuhns in der Schweiz. Er definiert die mittelfristigen Ziele, die Schwerpunkte der Massnahmen und die organisatorischen bzw. finanziellen Rahmenbedingungen der Umsetzung. Zentrale Elemente sind die Fokussierung der Massnahmen auf Förderungsgebiete erster und zweiter Bedeutung, das Erhalten von besiedelten Gebieten durch forstliche Lebensraummassnahmen, die Begrenzung des Freizeittourismus sowie das Aufwerten von Potenzialgebieten ohne aktuelle Besiedlung. Die Verantwortung für die Umsetzung des Aktionsplans liegt bei den Kantonen.

Das Auerhuhn gilt als Indikator für struktur- und artenreiche Bergwälder und wird als Schirmart für den Gebirgswald angesehen. Massnahmen, die dem Auerhuhn zugute kommen, werden auch auf andere Arten des Gebirgswaldes eine positive Wirkung haben.

opimaler Lebensraum des Auerhuhns
Abb. 4 - Ein optimaler Lebensraum des Auerhuhns ist sehr strukturreich.
Quelle: BAFU (2001): Auerhuhn und Waldbewirtschaftung.

Download

Weiterführende Literatur

Kontakt

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net