Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Simon Birrer

Schweizerische Vogelwarte Sempach

Schweizerische Vogelwarte
Leiter der Abteilung "Förderung
der Vogelwelt"
CH - 6204 Sempach

Tel. +41 462 97 38 (Mo, Mi-Fr)

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Schweizerische Vogelwarte
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 70.070.070.070.070.0 (41)

Einheimische Waldvögel: Der Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes)

Der Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes)
Foto: B. Walser

Der Tannenhäher ist ein ausgesprochener Bewohner des Waldes. Er lebt in Nadelwäldern, wo er sich von Nadelholzsamen ernährt. Am liebsten frisst der Tannenhäher Arvennüsschen.

Lebensraum
Nadelwälder der subalpinen Stufe. Voraussetzung sind Fichten (Tannen und auch Lärchen) für den Nestbau und reichliches Vorkommen von Arven oder Haselnusssträuchern (Wintervorräte und Jungenaufzucht) in der Umgebung. Lebt auch in Mischwäldern. Im Umkreis von 10–25 km sollten aber Arven oder Haselnusssträucher vorkommen. Viele an sich günstige Brutbiotope im Jura bleiben nicht oder wenig besiedelt, weil Haselnusssträucher lokal selten sind.

Nest hoch in Nadelbäumen (Fichte, Arve, Kiefer, auch Lärche, meist in Stammnähe). Ausserhalb der Brutzeit auch oberhalb der Waldgrenze in der Krummwald- oder in Zwergstrauchzone zu beobachten.

Anspruch an Fläche
In gut ausgebildeten Lärchen- und Arvenwäldern sind Dichten bis zu 2 Revieren/10 ha nicht selten. Im subalpinen Fichtenwald sind die Dichten geringer.

Nahrung
Überwiegend pflanzlich: Koniferensamen, Samen von Laubbäumen, gebietsweise hauptsächlich Eicheln und Bucheckern. Im Sommer auch Beeren, Früchte oder Insekten, manchmal Aas. Lebt im Winter ausschliesslich von Nahrungsvorräten (Haselnüsse und Arvensamen), die er im Boden versteckt und auch bei einer Schneedecke bis zu 1 m mit hoher Präzision wiederfindet. Die Verstecke können bis zu 12 km auseinander liegen. Nutzung der Vorräte bis etwa Mai. Sichert durch nicht genutzte Depots die Verbreitung der Arve und des Haselnussstrauchs.

Verbreitung in der Schweiz
Mit Ausnahme des grössten Teils des Mittellandes, der Nordschweiz und des südlichen Tessins überall vorkommend. Höhenverbreitung: von 700 m (nördliche Landesteile) bzw. 1000 m (südliche Landesteile) bis zur oberen Waldgrenze. Regelmässigstes Vorkommen zwischen 1000–2000 m.

Verbreitung des Tannenhähers in der Schweiz

Wichtigste Merkmale: Vorwiegend dunkelbraun mit weissen Tupfen. Schwarzer Schwanz mit breiter, weisser Endbinde. Weisse Unterschwanzdecken.

Grösse und Gewicht: 32 cm, 160–250 g

Ähnliche Arten: Keine

Brutort: Bäume

Gelege: 1 Gelege à 3-4 Eier

Brutdauer: 18–21 Tage

Nestlingsdauer: 23–25 Tage

Zugverhalten: Standvogel

Bestand in der Schweiz: 20'000–30'000 Brutpaare

Trend: Verbreitung und Bestände stabil

Rote Liste Schweiz: Nicht gefährdet

Literatur

  • Mattes, H. (1982): Die Lebensgemeinschaft von Tannenhäher und Arve. Berichte der Eidgenössischen Anstalt für das forstliche Versuchswesen, Nr 241.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net