Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Redaktion waldwissen.net - BFW

BFW Logo Kontakte

Bundesforschungszentrum für Wald
Seckendorff-Gudent-Weg 8
1131 Wien
Tel. 0043 1 87838 - 1218

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Franz Gruber
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 74.3374.3374.3374.3374.33 (22)

Langschwanzmäuse: Erkennungsmerkmale und Biologie

Langschwanzmäuse sind klein bis mittelgroß, haben einen spitzen, mittelangen bis langen, dünn behaarten, geringelten Schwanz sowie eine gespaltene Oberlippe.

Waldmaus (Apodemus sylvaticus, Linne)

Erkennungsmerkmale: Oberseite graubraun, Unterseite grauweiß. Kehle mit gelblichem Längsfleck oder Mittellinie ohne Verbindung zum Flankenfell. Körperlänge 8 - 11 cm, Schwanzlänge 7 - 11 cm, meist kürzer als Körper. Große Ohren und Augen (Abbildung 1).

Waldmaus
Abbildung 1: Waldmaus

Die Waldmaus besiedelt Gebüsche, Gärten, Parks, Feldgehölze und Waldränder, aber weniger das Waldinnere. Sie klettert gut, flüchtet in Sprüngen, ist überwiegend nachtaktiv und legt unter der Erde Wohn- und Vorrratskammern an. Ihre Nahrung besteht aus Gräsern, Nüssen, Eicheln, Bucheckern, Samen und Insekten.

Wenn man vom Samenfraß absieht, ist sie forstlich unbedeutend.

Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis, Melchior)

Erkennungsmerkmale: Ähnlich der Waldmaus, von dieser schwer zu unterscheiden. Die rotbraune Oberseite ist zur weißen Unterseite scharf abgegrenzt. Kehle mit gelben Querfleck, der immer Verbindung zum Flankenfell hat. Körperlänge 9 - 12 cm, Schwanzlänge 9 - 13 cm, Schwanz meist länger als der Körper. Sehr große Ohren und Augen (Abbildung 2).

Gelbhalsmaus
Abbildung 2: Gelbhalsmaus

Die Gelbhalsmaus ist die am häufigsten vorkommende Langschwanzmaus im Wald, lebt in Laub- und Nadelwäldern, bewohnt Löcher in Bäumen, Felsspalten, Nistkästen und ist vorwiegend dammerungs- und nachtaktiv. Sie ist ein guter Springer und Kletterer und zieht wie die Waldmaus vor dem Winter in waldnahe Gebäude wie Hüttten, Ställe und Fütterungen. Sie baut Wohnnester und manchmal Vorratskammern unter Stöcken. Ihre Nahrung besteht aus verschiedenen Sämereien und Insekten. Da sie keine Rinde frisst, ist ihre forstliche Bedeutung gering - abgesehen vom gelegentlichem Samenfraß und Benagen von Knospen. Es ist bekannt, dass die Gelbhalsmaus frei werdende Lebensräume (etwa nach Bekämpfung anderer Mäusearten) rasch besiedeln kann.

Mehr auf waldwissen.net