Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion waldwissen.net - WSL
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 62.062.062.062.062.0 (21)

Auen schützen und massvoll nutzen

Faktenblätter Auen

Der biologische und ökologische Wert der Auen wird oft durch Nutzung und Bewirtschaftung beeinträchtigt. Zwölf thematische Faktenblätter helfen, den Schutz der Auen mit dem Nutzungsgedanken zu verbinden.

Aue bei Bremgarten
Abb. 1 - Auen und Kies
Foto: Thomas Reich (WSL)
 
Auen und Freizeitaktivitäten
Abb. 2 - Auen und Freizeitaktivitäten
Foto: Thomas Reich (WSL)
 
 
 
 

Auengebiete sind aussergewöhnliche Naturräume, in denen durch die Dynamik des Wassers Lebensmöglichkeiten für eine unvergleichlich grosse Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten entstehen. In manchen Fällen wird der biologische und ökologische Wert der Auen aber durch verschiedene Nutzungen und Bewirtschaftungen erheblich beeinträchtigt. Schutz und Bewirtschaftung stellen häufig gegensätzliche Interessen dar. Das heisst aber nicht, dass zur Erhaltung der Auengebiete notwendigerweise sämtliche Nutzungen aufgegeben werden müssen. Mit Hilfe spezifischer Regeln lassen sich zahlreiche Beeinträchtigungen verringern oder gar vermeiden, und es ist möglich, den Schutz- mit dem Nutzungsgedanken zu verbinden.

Das sogenannte "Auendossier" des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) enthält derzeit zwölf Faktenblätter, die aktuelle Fragen zu den verschiedenen Nutzungsbereichen in Auen behandeln. Sie stellen die rechtlichen und wissenschaftlich-technischen Aspekte dar, analysieren die Konflikte und präsentieren Lösungen anhand von konkreten Beispielen. Die Faktenblätter richten sich in erster Linie an alle Personen, die am Vollzug des Auenschutzes beteiligt sind. Doch auch für anderweitig Interessierte können sie eine interessante Informationsquelle bilden.

Die 12 Faktenblätter sind:

  • Auen und Kies
  • Auen und Grundwasser
  • Auen und Freizeitaktivitäten
  • Auen und Pufferzonen
  • Auen und Revitalisierungen
  • Auen und Schutzstrategien
  • Auen und Flussuferläufer
  • Alpine Auen
  • Auen und Raumsicherung
  • Auen und Waldbewirtschaftung
  • Das Aueninventar
  • Auen und Alpwirtschaft
     
Auen und Flussuferläufer alpine Auen  
Abb. 3 - Auen und Flussuferläufer
Foto: Peter Keusch
Abb. 4 - Alpine Auen
Foto: Auenberatungsstelle
 
     

Download und Bestellung

Kontakt

  • Stephan Lussi
    Koordination Auenschutz
    Abteilung Artenmanagement (AMA)
    Bundesamt für Umelt (BAFU)
    CH-3003 Bern
    stephan.lussi @ bafu.admin.ch
    Tel. +41 31 324 49 94

  • Béatrice Werffeli
    Koordination Auenschutz
    Abteilung Artenmanagement (AMA)
    Bundesamt für Umelt (BAFU)
    CH-3003 Bern
    beatrice.werffeli @ bafu.admin.ch
    Tel +41 31 322 93 67

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net