Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Hans-Gerhard Michiels

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilung Waldnaturschutz

Wonnhalde 4
79100 Freiburg im Breisgau

Tel.: (0761) 4018 - 178

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Max Reger
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 66.6766.6766.6766.6766.67 (1)

Die Gesamtkonzeption Waldnaturschutz von ForstBW

Nach einem breit aufgestellten Entwicklungs- und Beteiligungsprozess führte der Landesbetrieb ForstBW im Dezember 2014 die "Gesamtkonzeption Waldnaturschutz ForstBW" im Staatswald ein. Die Entstehung der Gesamtkonzeption verlief parallel zur Entwicklung der Naturschutzstrategie Baden-Württemberg, einem zentralen Vorhaben der Landesregierung.

Die Gesamtkonzeption Waldnaturschutz von ForstBW ist sowohl eine Weiterentwicklung des Konzepts Naturnahe Waldwirtschaft der Landesforstverwaltung als auch ein Resultat internationaler und nationaler Vorgaben zum Schutz der Biodiversität oder zur Ausweisung von Prozessschutzflächen.

Trockenwald mit speziell angepassten Artenzusammensetzungen, die für den Biotop- und Artenschutz von besonderer Bedeutung sind.
Abb. 1: Trockenwald mit speziell angepassten Artenzusammensetzungen, die für den Biotop- und Artenschutz von besonderer Bedeutung sind. (Foto: FVA)

Grundlage der Waldbewirtschaftung im öffentlichen Wald von Baden-Württemberg ist das Konzept der Naturnahen Waldwirtschaft. Ab den 1970er Jahren wurde dieses Konzept aus den in Baden-Württemberg historisch gewachsenen Formen der Waldwirtschaft heraus entwickelt. Als wichtige ökologische Elemente der naturnahen Waldwirtschaft nennt die 1993 erschienene Broschüre "Wald, Ökologie und Naturschutz" die Naturnähe bei der Baumartenwahl, besondere Gebiete für den Naturschutz im Wald, die Sicherung und Pflege besonderer Lebensräume im Wald und den Artenschutz. Alle diese Elemente finden sich in den Waldnaturschutzzielen der Gesamtkonzeption wieder (s. Tab. 1). Die Waldnaturschutzziele geben damit über einen zentralen Befund der zu Beginn der Entwicklung der Gesamtkonzeption Waldnaturschutz von Expertinnen und Experten vorgenommenen Überprüfung des bei ForstBW bestehenden Waldnaturschutzes Aufschluss. Hierbei hat sich gezeigt, dass die in den zurückliegenden Jahrzehnten im Staatswald praktizierte naturnahe Waldwirtschaft vielfältige Naturschutzaspekte in die übliche Waldpflege erfolgreich integrieren hat. Und im Verbund mit weiteren Maßnahmen und Programmen wie der Waldbiotopkartierung oder dem Alt- und Totholzkonzept Baden-Württemberg war es außerdem gelungen, naturschutzfachliche Anforderungen zu erfüllen, die über die übliche Waldpflege hinausgehen.

Tab. 1: Die Waldnaturschutzziele bis 2020 im Rahmen der Gesamtkonzeption Waldnaturschutz von ForstBW.
Die Waldnaturschutzziele bis 2020 im Rahmen der Gesamtkonzeption Waldnaturschutz von ForstBW.

Die Gesamtkonzeption Waldnaturschutz ForstBW versteht sich als Teil des Konzepts Naturnahe Waldwirtschaft. Die in der Gesamtkonzeption formulierten Grundsätze und die Waldnaturschutzziele 2020 greifen aufbauend auf die bisher im Staatswald umgesetzten Maßnahmen beim Waldnaturschutz solche Handlungsschwerpunkte auf, die von den an der Konzepterstellung Beteiligten anhand gesellschaftlicher Veränderungen und rechtlicher Anforderungen als wichtig und dringlich eingestuft wurden.

Mit der jetzt beginnenden Umsetzung der Gesamtkonzeption Waldnaturschutz stellt sich ForstBW seiner umfassenden Verantwortung für einen modernen Naturschutz im Staatswald.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net