Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Sven Martens

Kompetenzzentrum Wald und Forstwirtschaft

Logo Sachsenforst

Bonnewitzer Strasse 34
D-01796 Pirna OT Graupa

Tel: +49 3501 542 301

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Dr. Stefanie Reim
Redaktion: SBS, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 55.6755.6755.6755.6755.67 (153)

Erhaltung und Nutzung des Wildapfels

Wildapfel im Osterzgebirge
Abb.1: Aufgrund seiner Konkurrenzschwäche stehen vitale Wildäpfel auf Wiesen, Hecken oder Waldrändern (Foto: Grüne Liga Osterzgebirge e.V.)

Der Wildapfel, Malus sylvestris (L.) MILLER ist die einzige heimische Wildapfelart in Mitteleuropa. Wegen seiner harten Früchte wird der Wildapfel auch als Holzapfel bezeichnet. Die Vorkommen des Holzapfels erstrecken sich im Osten von der Wolga bis zur Iberischen Halbinsel im Westen. Im Norden ist der Wildapfel bis Südskandinavien und im Süden bis zum Mittelmeer verbreitet (Krutzelnigg, 1995). Der Wildapfel ist sehr konkurrenzschwach und Licht liebend und bevorzugt daher häufig Nischenstandorte, wie Waldränder, Auwälder oder die typischen Lesesteinwälle des Osterzgebirges, die so genannten Steinrücken. Trotz seines großen Verbreitungsgebietes gibt es nur noch wenige zusammenhängende Populationen und der Wildapfel ist zunehmend in seiner Existenz gefährdet. In Deutschland sind größere Vorkommen auf wenige Gebiete in den Hartholzauen des Oberrheins und an der mittleren Elbe beschränkt. Lokale Verbreitungsschwerpunkte gibt es weiterhin in der Schwäbischen Alb und im Nordsauerland.

In Sachsen sind größere Wildapfelvorkommen vorwiegend im Osterzgebirge zu finden, weshalb in einem vom BMELV finanzierten Modell- und Demonstrationsvorhaben die Erhaltung Malus sylvestris im Osterzgebirge gefördert wurde. Die Grüne Liga Osterzgebirge e. V. erfasste und bonitierte während des Projektes 625 Wildapfelbäume im Osterzgebirge. Zusätzlich wurden durch das Institut für Züchtungsforschung an gartenbaulichen Kulturen und Obst, Dresden-Pillnitz (ZGO-D), des Julius Kühn-Institutes (JKI) genetische Analysen an ausgewählten Wildapfelbäumen durchgeführt. Durch die Mitarbeit des Staatsbetriebes Sachsenforst wurden Wildapfel-Jungpflanzen für die Nachpflanzungen vorgenommen sowie zwei Wildapfel- Samenplantagen angelegt.

Erkennen von ‚echten’ Wildapfelbäumen

Wie bei nur wenigen Kulturpflanzen in unserer Heimat existieren beim Apfel Kultur- und Wildart nebeneinander. Da keine genetischen Kreuzungsbarrieren bestehen, kann es zu einer Vermischung beider Apfelarten kommen. Um nur ‚echte’ Formen des Wildapfels zu erhalten, ist eine eindeutige Differenzierung des Holzapfels von Mischformen und verwilderten Kulturäpfel von entscheidender Bedeutung für seine Erhaltung.

Häufig ist es gar nicht so einfach echte Wildapfelbäume von verwilderten Kulturäpfeln zu unterscheiden. Noch schwieriger ist das Erkennen von Hybriden, die aus einer Kreuzung zwischen Wildapfel und Kulturapfel entstanden sind. Für die Charakterisierung des Wildapfels sind eine Reihe von morphologischen Merkmalen beschrieben worden, die eine mehr oder weniger eindeutige Identifizierung des Holzapfels erlauben. Allerdings herrschen oftmals Unsicherheiten, welche Merkmale für die Identifizierung entscheidend sind. Auch werden Variationen dieser Merkmale von den unterschiedlichen Bearbeitern unterschiedlich toleriert. Saisonale Variationen und lokale Umwelteinflüsse können ebenfalls eine eindeutige morphologische Charakterisierung schwierig machen. 

Abhilfe durch genetische Analysen?

In den vergangenen Jahren wurden zunehmend genetische Analysen zur Identifizierung von potentiellen Wildapfelbäumen eingesetzt. Der Vorteil ist, dass genetische Analysen eine eindeutige genetische Identifizierung ermöglichen. Im alltäglichen Gebrauch ist ihre Anwendung aber auf Spezialisten beschränkt und zusätzlich zu kostenintensiv. Daher wird sich in vielen Arbeiten bemüht mit Hilfe der genetischen Analysen herauszufinden, welche morphologischen Merkmale besonders für die Charakterisierung des Wildapfels geeignet sind. Dazu werden die Ergebnisse der molekularen Analysen mit den morphologischen Boniturdaten verglichen.

morphologische Merkmale des Wildapfels
Abb.2: morphologische Merkmale zur Identifizierung des Wildapfels: A - Behaarungsstufen an Blattunterseiten; B - Blattstiel; C - Blütenstiel; D - Deckfarbe der Früchte; E - Fruchtfarbe; F - Fruchtgröße (Fotos: S. Reim)

Wichtige morphologische Merkmale

Der Vergleich von molekularen und morphologischen Daten bestätigt, dass vor allem die Behaarung der Blätter und der Blüten ein entscheidendes Kriterium für die Identifizierung des Wildapfels sind. Diese Merkmale korrelierten am Stärksten mit den Ergebnissen der genetischen Analysen. Man erkennt ‚echte’ Wildapfelbäume, im Gegensatz zum Kulturapfel, an den unbehaarten Blattunterseiten und –stielen. Auch die Blütenstiele, Fruchtknoten und Kelchzähne zeigen im Gegensatz zum Kulturapfel keine Behaarung. Die Fruchtgröße und die Fruchtfarbe korrelierten nicht ganz so stark mit den genetischen Ergebnissen, sind für eine Charakterisierung des Wildapfels aber ebenfalls von wichtiger Bedeutung. Die Früchte des ‚echten’ Holzapfels sind nicht größer als 35mm und besitzen eine grüne oder gelbe Fruchtfarbe. Haben die Früchte rote Bäckchen weist das auf einen Einfluss des Kulturapfels hin. Nicht selten widersprechen sich die Ergebnisse der einzelnen morphologischen Merkmale. So kommt es beispielsweise vor, dass die Früchte eines potentiellen Wildapfelbaumes trotz fehlender Blatt- und Blütenbehaarung Früchte besitzen, die größer als die gewünschten 35mm sind. In diesen Fällen ist eine Zuordnung zu ‚echten’ Holzäpfeln oder zu Hybriden nur durch die Gesamtbetrachtung verschiedener Merkmale möglich. Andere Merkmale werden zwar häufig mit der Identifizierung des Wildapfels in Zusammenhang gebracht, eignen sich aber kaum für eine Charakterisierung. Dazu gehören beispielsweise die oft diskutierten ‚Dornen’ oder die Fruchtform.

Wichtige Erhaltungsmaßnahmen

Nach der eindeutigen Zuordnung können als ‚echt’ eingestufte Wildapfelbäume mit einer Reihe von Maßnahmen erhalten werden. Die erste Wahl bei den Erhaltungsmaßnahmen ist immer die Sicherung vorhandener Bäume an ihrem natürlichen Standort (in situ). Ein besonders wichtiger Schritt ist die Verbesserung der Konkurrenzsituation durch den Freischnitt benachbarter Bäume und Sträucher. Auch ist die Nachpflanzung von Jungbäumen zur Verdichtung der Population eine entscheidende Maßnahme, um langfristig eine selbständige Verjüngung der Population zu gewährleisten. In bestimmten Fällen sind solche Maßnahmen für die Erhaltung des Wildapfels nicht mehr ausreichend. Zum Beispiel, weil die Wildapfelvorkommen zu gering sind und eine Befruchtung nicht mehr gewährleistet ist. Oder die Population ist überaltert bzw. krank und eine weitere Dezimierung des Bestandes ist absehbar. In solchen Fällen ist die Anlage von Erhaltungsplantagen (Samenplantagen) sinnvoll.

Nutzungsmöglichkeiten des Wildapfels
Abb3: Vom vertrauten Tee bis zum exotisch anmutenden Eis - der Wildapfel bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten (Fotos: M. Höfer & Grüne Liga Osterzgebirge e.V.)

Erhaltung durch Nutzung des Wildapfels

Ein oftmals vernachlässigter Aspekt bei den Bemühungen eine Art zu erhalten, ist die Prüfung von Nutzungsmöglichkeiten der Pflanze. Traditionell wurden im Osterzgebirge die Früchte des Wildapfels getrocknet und im Winter als Tee zubereitet. Der Wildapfeltee besitzt einen hohen Vitamin C Gehalt und gilt als fiebersenkend. Auch eine Weiterverarbeitung der Früchte zu Gelee, Wildapfeleis oder Wildapfelbrand wurde erfolgreich erprobt. Für eine forstwirtschaftliche Nutzung ist das Wildapfelholz aufgrund seiner geringen Holzstabilität nicht geeignet. Trotzdem kann Wildapfelholz, das bei Schnitt- und Pflegemaßnahmen abfällt, zu außergewöhnlichen Schmuck-, Spielzeug oder Kunstgegenständen verarbeitet werden. Bei der Etablierung von Nutzungsmöglichkeiten des Wildapfels geht es nicht um einen finanziellen Gewinn. Vielmehr werden den Besitzern eines Wildapfelbaumes Möglichkeiten aufgezeigt den Wildapfel sinnvoll zu nutzen. Denn, was man nutzt erhält man auch!

Download

  • vollständiger Abschlussbericht (5.75 MB) zum Modell- und Demonstrationsvorhaben

Mehr im Web


Mehr auf waldwissen.net