Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Alois Zollner

LWF

Bayerische Landesanstalt
für Wald und Forstwirtschaft

Abt. Biodiversität,
Naturschutz, Jagd
Hans-Carl-von-Carlowitz-Pl. 1
D-85354 Freising

Telefon: +49 (8161) / 71 - 4156
Telefax: +49 (8161) / 71 - 4971

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Martin Lauterbach, Helge Walentowski
Redaktion: LWF, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 52.052.052.052.052.0 (16)

LWF-Merkblatt Nr. 21 – Vogelschutz im Wald

Junge Waldohreulen
Abb. 1: Junge Waldohreulen (Foto: Archiv LWF).

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft hat im September 2006 das Merkblatt Nr. 21 "Vogelschutz im Wald" herausgebracht. Die neueste Auflage erschien im Dezember 2013. Es beschreibt, wie jeder Waldbesitzer etwas dafür tun kann, die Lebensbedingungen heimischer Waldvogelarten zu verbessern.

Denn Wälder sind in Mitteleuropa die Ökosysteme mit den meisten Vogelarten. Von 244 in Deutschland regelmäßig bestätigten Brutvogelarten sind 105 an Wälder gebunden. 76 Arten werden als Waldvögel im engeren Sinn bezeichnet. Bayern trägt als Waldland mit 2,5 Millionen Hektar Wald für die Bewahrung unserer waldtypischen Vogelwelt eine besondere Verantwortung.

Verantwortung übernehmen

Das Merkblatt unterstützt alle, die diese Verantwortung übernehmen wollen. Es informiert über die wichtigsten Voraussetzungen für die heimischen Waldvögel und beschreibt die typischen Eigenschaften optimaler Lebensräume. Der anschließende Vergleich mit den Eigenschaften der realen Lebensräume in unseren Wirtschaftswäldern dient als Grundlage für die im dritten Teil beschriebenen Schutzziele.

Abgerundet wird das Merkblatt dann durch Vorschläge von Maßnahmen, mit denen eben diese Schutzziele möglichst effektiv und auch in Wirtschaftswäldern ohne allzu großen Aufwand kostengünstig erreicht werden können.

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net