Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*
Artenschutz

Artenschutz

Der Artenschutz befasst sich mit Tier- und Pflanzenarten, die aufgrund ihrer Gefährdung als schützenswert eingestuft werden.

Neueste Artikel
Land:
  1 2 3 4 ... 7 (70 Artikel) next 10 results last items
LWF-Merkblatt Nr. 42 – Mulmhöhlen – für die Artenvielfalt im Wald

Mulmhöhlen bieten einer Vielzahl von Tierarten über Jahrzehnte hinweg einen Lebensraum. Somit gelten sie als Schlüsselstrukturen für eine hohe Artenvielfalt. Bei einer integrativen Waldbewirtschaftung sollte man diese erhalten und fördern.

92.6792.6792.6792.6792.67 (9)
Lichtwaldgestaltung im Schwetzinger Hardt

Im nördlichen Oberrheinischen Tiefland liegt die Schwetzinger Hardt. Dieses Waldschutzgebiet mit seiner bewegten Kulturlandschaftsgeschichte fungiert als eine Modellregion für den Aufbau einer landesweiten Konzeption zum Erhalt und zur Etablierung lichter Wälder.

33.3333.3333.3333.3333.33 (3)
Es werde Licht! Aspisvipern im Südschwarzwald

Lichtwaldarten, die viel Sonne benötigen, haben es in den zunehmend dunkleren Wäldern schwer. Ganz im Süden Baden-Württembergs haben Forscher den Lebensraum der Aspisviper untersucht, um ein Pflegekonzept für diese gefährdete Art zu erarbeiten.

96.6796.6796.6796.6796.67 (10)
Habitatbaumgruppen – Kosten und Arbeitssicherheit

Seit Februar 2010 werden im baden-württembergischen Staatswald Habitatbäume, Habitatbaumgruppen (HBG) und Waldrefugien ausgewiesen und stillgelegt. Anlass ist die "Gesamtkonzeption Waldnaturschutz" von ForstBW. Die Bündelung in HBGs soll die Arbeitssicherheit erhöhen.

82.3382.3382.3382.3382.33 (15)
Waldrandaufwertungen: Einfluss von Exposition und Wüchsigkeit des Standorts

Exposition und Wüchsigkeit des Standorts beeinflussen das ökologische Potenzial von Waldrändern und damit die Chancen für erfolgreiche Waldrandaufwertungen massgeblich.

66.6766.6766.6766.6766.67 (1)
Grosse Fledermausvielfalt in den Waldnaturschutzgebieten des Kt. Zug

Bioakustische Methoden erlauben Nachweise von Fledermausarten im Wald. Mit diesen neuen Methoden wurde die Artenvielfalt von Fledermäusen in fünf Waldnaturschutzgebieten im Kanton Zug aufgenommen, verglichen und bewertet.

71.3371.3371.3371.3371.33 (7)
Eichen: Überleben durch Bewirtschaftung

Junge Wilde bedrängen immer mehr die ökologisch wertvollen Alteichen. Das Ende einer mehrere tausend Jahre alten Habitattradition zeichnet sich ab – ein großer Rückschritt für die Biodiversität. Können wir etwas dagegen tun?

85.6785.6785.6785.6785.67 (21)
Artenschutz mit dem Rückeschlepper: Laichgewässer für Gelbbauchunken

Vegetationsfreie Flachwassertümpel sind typische Lebensräume natürlicher Flussauen; diese sind jedoch fast vollständig verloren gegangen. Wasseransammlungen in Rückegassen sind wichtige Ersatzlebensräume für Pionierarten.

65.3365.3365.3365.3365.33 (23)
Maßnahmen zum Erhalt lichter Wälder

Der Erhalt und die Entwicklung lichter Wälder liefern einen entscheidenden Beitrag zum Schutz der regionalen Artenvielfalt. Deshalb sind Lichtwälder ein wichtiger Bestandteil in der Gesamtkonzeption Waldnaturschutz von ForstBW.

51.051.051.051.051.0 (30)
Waldstrassenränder – mehr Biodiversität zum Spartarif

Ränder von Waldstrassen sind für viele Tier- und Pflanzenarten ein wertvoller Lebensraum. Die zurückhaltende Pflege zum richtigen Zeitpunkt spart Arbeit, freut Spaziergänger und fördert die Biodiversität.

73.6773.6773.6773.6773.67 (24)
  1 2 3 4 ... 7 (70 Artikel) next 10 results last items
Rubrikenbild: Thomas Reich