Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Johanna Fritz

zur FVA Homepage

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg
Abteilung Wald und Gesellschaft

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel. +49 761 4018 452

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Redaktion FVA
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 60.060.060.060.060.0 (20)

LIFE am Rohrhardsberg: Bastion der Artenvielfalt im Schwarzwald

Das LIFE Natur-Projekt "Rohrhardsberg, Obere Elz und Wilde Gutach" liegt nordöstlich von Freiburg im Breisgau und umfasst etwa 6.350 ha Natura 2000-Gebiete rund um den Rohrhardsberg. Dieser ist mit 1.151 Meter ü. NN einer der höchsten Gipfel im Mittleren Schwarzwald.

 

Im Projektgebiet gibt es viele verschiedene Waldtypen, Moore, Mähwiesen und Weiden, die zahlreiche seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten beheimaten. Insbesondere die europaweit geschützten Lebensräume "Artenreiche Borstgrasrasen", "Hoch- und Übergangsmoore", "Moorwälder", "Auenwälder mit Erle, Esche, Weide", "Hainsimsen-Buchenwald" sowie "Schlucht- und Hangmischwälder" kommen hier häufig vor. Unter anderem nutzt das Auer- und Haselhuhn dieses Gebiet als Trittsteinbiotop zwischen Nord- und Südschwarzwald.

Ausführliche Informationen zum Projektgebiet, zu den Maßnahmen, zu aktuellen Veranstaltungen, zu den Beteiligten u. v. m finden Sie unter http://rohrhardsberg-life.de

Jahrhundertelang nutzen die Menschen die Landschaft intensiv und schafften so strukturreiche Lebensräume. Da nun wie vielerorts auch die landwirtschaftliche Betriebe nur noch im Nebenerwerb wirtschaften oder gleich ganz aufgeben, drohen die Flächen zuzuwachsen und zu verbuschen.

Ziele des Projektes sind deshalb unter anderem die Lebensräume zu optimieren und zu vernetzen, und langfristig überlebensfähige Populationen von Auer- und Haselhuhn sicher zu stellen. Dabei beteiligen die vielen Projektpartner vor allem die örtliche Bevölkerung: Stehen Umsetzungsmaßnahmen an, werden örtliche Land- und Forstwirte eingesetzt und für Schulklassen, Jugendgruppen und interessierte Bürger stehen vielfältige Bildungs- und Qualifizierungsangebote zur Verfügung.

Mehr auf waldwissen.net