Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Kompetenz-Netzwerk Klimawandel, Krisenmanagement und Transformation in Waldökosystemen (KoNeKKTiW)

zur PUMA-Startseite

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
Abteilung Forstökonomie

Wonnhaldestr. 4
D-79100 Freiburg

Tel:  +49 761 4018 231
Fax: +49 761 4018 333

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Yvonne Chtioui
Redaktion: FVA, Deutschland
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 75.075.075.075.075.0 (8)

Handbuch Klimawandel – Wissen über und Bewusstsein für den Wandel

KoNeKKTiW
BMEL BMU

Wälder erfüllen vielfältige soziale, ökologische und nicht zuletzt wirtschaftliche Ansprüche der Gesellschaft. Weil Wälder klimasensitive Ökosysteme sind, müssen forstliche Entscheidungen heute und in Zukunft neben den spezifischen Standortgegebenheiten auch Klimaveränderungen berücksichtigen. Negative Folgen des Klimawandels auf die ökologische, wirtschaftliche und soziale Bedeutung unserer Wälder sollten so gering wie möglich ausfallen, wo es geht sollten sich auftuende Chancen durch den Wandel optimal genutzt werden.

Frühzeitige und aktive Anpassung gilt allgemein als der Königsweg im Umgang mit Klimawandeleffekten. Der Weltklimarat definiert Anpassung sinngemäß übersetzt als "die Regulierung natürlicher oder menschlicher Systeme zur Schadensminderung oder Chancennutzung als Reaktion auf aktuelle oder zu erwartende klimatische Impulse bzw. deren Auswirkungen".

Trotz umfangreicher, wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse über den Klimawandel und einem wachsenden Bewusstsein für die damit einhergehenden Veränderungen werden konkrete Anpassungsmaßnahmen tatsächlich nur selten umgesetzt. Auch die Forstbranche kann sich davon bisher nicht positiv abheben. Die Hintergründe dafür sind unterschiedlicher Natur, denn es existiert eine breite Palette an wirtschaftlichen, politischen, informationellen, psychologischen oder auch umweltbedingten Anpassungsbarrieren.

Käferschaden bei Fichte (Picea abies)
Abb. 1: Käferschaden bei Fichte (Picea abies). (Foto: FVA/S. Moosmann)

Wer im Wald Veränderungsprozesse in Gang bringen möchte, muss sich daher vor allem damit auseinandersetzen, wie man die im Wald handelnden Akteure für die aktive Mitgestaltung des Wandels motivieren kann. Wissensaufbau alleine reicht dafür offensichtlich nicht aus. Wo liegen aber die spezifischen Herausforderungen? Die verständliche Vermittlung der aktuellen, wissenschaftlich abgesicherten Faktenlage zum Thema Klimawandel ist ein wichtiger Baustein. Mindestens genauso wichtig sind jedoch Grundkenntnisse über die Mechanismen der menschlichen Wahrnehmung über das Phänomen "Klimawandel", denn es zeichnet sich ab, dass unterbewusste psychologische Prozesse über die Handlungsbereitschaft von Entscheidungsträgern sehr maßgeblich mitbestimmen.

Das Handbuch Klimawandel widmet sich daher den beiden zentralen Kernthemen Wissen über und Bewusstsein für den Klimawandel. Es gibt Ihnen einen kurzen Abriss über die wichtigsten globalen und hierzulande forstlich relevanten Klimafolgen, erläutert die Arbeit des Weltklimarates, geht auf aktuelle politische Prozesse ein, liefert Hintergrundinformationen zu den aktuellen Klimaszenarien sowie eine Übersicht über anwenderfreundliche Informationsportale. Des Weiteren widmet es sich dem Klimawandel als soziales Phänomen, dem menschlichen Umgang mit Risiken und Unsicherheit sowie der Kluft zwischen Wissen und Handeln.

Handbuch Klimawandel

Wissen über den Klimawandel Wissen über den Klimawandel

Alle forstlichen Entscheidungen müssen heute und in Zukunft den Klimawandel, die Standortgegebenheiten, Risiken und auch regionale Zukunftsszenarien mit berücksichtigen. Was wir heute über den Klimawandel wissen, sollte für solche Entscheidungen genügen.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (6)
Die Rolle des Weltklimarats (IPCC) – Wissenschaft als politische Entscheidungshilfe Die Rolle des Weltklimarats (IPCC) – Wissenschaft als politische Entscheidungshilfe

Klimawandel ist ein sehr komplexes Thema. Politiker benötigen daher objektive Informationsquellen über die Ursachen von Klimaänderungen, ihre Folgen sowie über die möglichen Handlungsoptionen. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1988 der Weltklimarat gegründet.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (5)
Wegweisende politische Prozesse: Das Übereinkommen von Paris Wegweisende politische Prozesse: Das Übereinkommen von Paris

Auf der UN-Klimakonferenz 2015 wurde das so genannte "Übereinkommen von Paris" verabschiedet. Das Übereinkommen tritt die Nachfolge des Kyoto-Protokolls an. 195 Mitgliedsstaaten einigten sich in einem Vertragspapier auf das Ziel des weltweiten Klimaschutzes.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (5)
Informationen für Deutschland und die eigene Region: Klimatische Veränderungen bis Heute Informationen für Deutschland und die eigene Region: Klimatische Veränderungen bis Heute

Um die Veränderungen des Klimas zu erkennen, genügt ein Blick in die Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes. Mit einer Mitteltemperatur von 10,3 °C war das Jahr 2014 das bisher wärmste in Deutschland beobachtete Jahr.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (4)
Klimawandel als soziales und mediales Phänomen Klimawandel als soziales und mediales Phänomen

Der Klimawandel ist nicht nur ein Phänomen "vor der Tür". Die Tatsache, dass es sich dabei um ein globales, vielschichtiges, langfristiges und vor allem konfliktbehaftetes Problemfeld handelt, wirft die Frage auf, wie der Klimawandel "in den Köpfen" aussieht.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (5)
Der Umgang mit Risiken und Unsicherheiten im Klimawandel Der Umgang mit Risiken und Unsicherheiten im Klimawandel

Der Klimawandel steht in Verbindung mit Risiken für den Wald. Um diese zu erkennen spielt neben objektiven Risikostatistiken die persönliche Beurteilung, die durch viele Faktoren geprägt wird, eine große Rolle.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (4)
Klimawandel: Warum wir bereits viel wissen, aber wenig tun Klimawandel: Warum wir bereits viel wissen, aber wenig tun

Die Klimawandeldiskussion stößt auf Probleme durch ein unzureichnendes Bewusstsein und eine zu geringe Handlungsbereitschaft seitens der Bevölkerung. Nicht zu wenig Wissen, sondern ein mangelndes Gefühl an Betroffenheit sind hier die Ursache.

07.12.2017
100.0100.0100.0100.0100.0 (6)

Mehr auf waldwissen.net