Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Dr. Klemens Schadauer

BFW Logo Kontakte

Bundesforschungszentrum für Wald
Institut für Waldinventur
Seckendorff-Gudent-Weg 8
1131 Wien, Österreich

Telefon: +43 (1) 87838 - 1226
Telefax: +43 (1) 87838 - 1250

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich per E-Mail über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten. Ihre E-Mail-Adresse wird lediglich zum Zweck der Zustellung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung per E-Mail an uns widerrufen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Klemens Schadauer, Richard Büchsenmeister, Heimo Schodterer
Redaktion: BFW, Österreich
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 71.3371.3371.3371.3371.33 (35)

Verbreitung der Buche in Österreich

Flächen der potenziellen natürlichen Waldgesellschaften Österreichs und der Anteil der Büchenwälder
Abbildung 1: Flächen der potenziell natürlichen Waldgesellschaften und der Anteil der Buchenwälder

Früher wurde die Buche bei großflächigen Nutzungen zum Teil verschont, weil sie aufgrund ihres hohen spezifischen Gewichtes nicht flößbar war und der sehr hohe Brennwert bei der Salzherstellung Probleme bereitete. Trotzdem liegt ihre aktuelle Verbreitung in Österreich unter ihrem natürlichen Potenzial.

Die Buche ist nach der Fichte die zweithäufigste Baumart im österreichischen Wald. Sie überschirmt rund 10 % der Waldfläche und kommt auf 1,5 Millionen Hektar in unterschiedlicher Mischung vor. Die 340 Millionen Buchen (mit BHD über 5 cm) bilden den aktuellen Gesamtvorrat von 100 Millionen Vfm. All diese Kennzahlen haben im letzten Jahrzehnt deutlich zugenommen.

Viele Fichten auf Buchenwaldstandorten

Die Buche kommt als montane Baumart primär in den natürlichen Waldgesellschaften Buchenwald, Fichten-Tannen-Buchenwald und Bergahorn-Eschenwald vor. Beigemischt ist sie im Eichen-Hainbuchenwald und Fichten-Tannenwald zu finden (Abbildung 1).

Bemerkenswert ist: Auch in der natürlichen Waldgesellschaft Buchenwald sind nur 28 % mit Buchenbeständen bedeckt. Hier dominieren klar die Fichtenbestände mit 45 % in der potenziellen Buchenwaldfläche. Ähnlich die Situation im Fichten-Tannen-Buchenwald: Aktuell stocken dort Buchenbestände auf 13 % und Fichtenbestände auf 72 %.

Buche hauptsächlich beigemischt

Insgesamt kommt die Buche auf 330.000 ha als Leitbaumart vor, häufiger ist sie jedoch beigemischt oder nur in der Verjüngung vorhanden. Abbildung 2 gibt die Verbreitung nach dem Überschirmungsanteil im begehbaren Wald ohne Holzboden außer Ertrag wieder. Auf etwa 60 % dieser Fläche kommt die Buche gar nicht vor. Reinbestände über 80% Überschirmungsanteil sind aber sehr selten. Auf dem größten Areal ihres Vorkommens (600.000 ha) hat die Buche als eingesprengte Baumart einen Überschirmungsanteil von weniger als 10 %.

Verbreitung der Buche nach dem Überschirmungsanteil
Abbildung 2: Verbreitung der Buche nach dem Überschirmungsanteil im begehbaren Wald

Als schattentolerante Baumart kann die Buche auch lange Zeit in der Kraut- und Strauchschicht gut wachsen. Sie tritt dort auf fast 90 % des Buchenverbreitungsgebietes auf. Ausschließlich in der Krautschicht bis 1,3 m Höhe kommt sie auf 22 % vor, während sie auf fast zwei Drittel ihres Verbreitungsgebietes meist vereinzelt in der Baumschicht über 5 m anzutreffen ist.

Dominanz in tieferen Lagen

Die Buche dominiert vor allem in den tieferen Lagen: 70 % ihres Vorkommens liegen zwischen 300 und 900 m. Zwischen 1200 und 1500 m beträgt der Anteil nur noch 6 %. Das höchst gelegene Buchenvorkommen trafen Mitarbeiter der Österreichischen Waldinventur in 2050 m Seehöhe an. Der randalpine Schwerpunkt der Buchenverbreitung ist in der Karte gut ersichtlich, sie siedelt dort aktuell auf rund 50 % der Karbonatböden Rendzina und Kalksteinbraunlehm.

Buchen stärker verbissen als Fichten

Verjüngung und Verbiss der Buche im Vergleich zur Fichte
Abbildung 3: Verjüngung und Verbiss der Buche im Vergleich zur Fichte in den beiden Waldgesellschaften Fichten-Tannen-Buchenwald und Buchenwald (Inventurperiode 2000 – 2002)

Abbildung 3 macht die Verjüngungs- und Verbisssituation der Buche deutlich: Im Fichten-Tannen-Buchenwald und Buchenwald sind in der ersten Höhenklasse (10-30 cm) ein Viertel bis ein Drittel mehr Buchen als Fichten vorhanden, in beiden Waldtypen wird die Buche wesentlich häufiger verbissen als die Fichte. Im Buchenwald, dem Wuchsoptimum der Buche, kommen aber immerhin etwa gleich viel unverbissene Buchen in die vierte Höhenklasse (81-130 cm) wie Fichten.
Im Fichten-Tannen-Buchenwald hingegen sind in der vierten Höhenklasse sechsmal mehr Fichten als Buchen anzutreffen. Während also im Bergmischwald die Fichte durch Verbiss praktisch nicht behindert wird, in die oberen Höhenklassen einzuwachsen, gelingt dies nur etwa einem Achtel der Buchen.

"Bergmischwald" der Zukunft?

Gerade im montanen Bereich, vor allem auf ärmeren Kalkstandorten, wäre ein höherer Buchenanteil aus ökologischer Sicht wichtig. Wenn die Fichtenbestände durch Borkenkäfer mehr und mehr in Mitleidenschaft gezogen werden, Buche und Tanne verbissbedingt nur vereinzelt ins Baumholz einwachsen können, stellt sich die Frage, wie der "Bergmischwald" der Zukunft aussehen wird.

Mehr auf waldwissen.net