Suche

    
Suche nur in dieser Rubrik

Erweiterte Suche

Kontakt

Ariel Bergamini

Forschungsanstalt WSL

Eidg. Forschungsanstalt WSL
Lebensraumdynamik
Zürcherstrasse 111
CH - 8903 Birmensdorf

Tel: +41 44 739 23 32
Fax: +41 44 739 22 15

Die waldwissen.net-App!

App Waldwissen

Waldwissen Newsletter

Unser Waldwissen-Newsletter informiert Sie vier, fünf Mal jährlich über spezielle Beiträge und Waldwissen-Aktivitäten.

Ihr E-Mail*

Artikel

Autor(en): Norbert Schnyder, Ariel Bergamini, Heike Hofmann, Niklaus Müller, Cécile Schubiger-Bossard, Edwin Urmi
Redaktion: WSL, Schweiz
Kommentare: Artikel hat 0 Kommentare
Bewertung: Zu Favoriten Druckansicht 58.058.058.058.058.0 (43)

Rote Liste der gefährdeten Moose der Schweiz

Alle in der Schweiz nachgewiesenen Moos-Arten sind mit ihrem jeweiligen Gefährdungsgrad in der Roten Liste der gefährdeten Moose zusammengefasst. Von den 1093 beurteilten Arten und Unterarten gelten 38% als gefährdet.

Phaeoceros laevis
Abb. 1 - Das Hornmoos Phaeoceros laevis ist stark gefährdet (EN) und abhängig von landwirtschaftlicher Bewirtschaftung.
Foto: Heike Hofmann (NISM)
 

Weltweit gibt es etwa 15'000 Moos-Arten, von denen rund 7.5% aus der Schweiz bekannt sind. Moose zählen zu den ältesten Landpflanzen. Sie haben keine Gefässe, sondern nehmen Wasser und Nährstoffe über die gesamte Oberfläche auf. Üblicherweise werden die Moose in die drei Klassen der Hornmoose, der Lebermoose und der Laubmoose eingeteilt.

Die Rote Liste der gefährdeten Moose der Schweiz 2004 enthält alle in der Schweiz nachgewiesenen Moose mit ihren Gefährdungskategorien. Sie richtet sich nach den Kriterien der "International Union for the Conservation of Nature and Natural Resources" (IUCN). Von den 1093 beurteilten Arten und Unterarten gehören 416 (38.1%) der Roten Liste an. Davon sind:

  • 15 (1.4%) in der Schweiz ausgestorben (RE)
  • 61 (5.6%) vom Aussterben bedroht (CR)
  • 58 (5.3%) stark gefährdet (EN)
  • 282 (25.8%) verletzlich (VU)

Die übrigen 677 Arten gehören den folgenden Kategorien an:

  • 67 (6.1%) Vorwarnliste (NT)
  • 512 (46.8%) nicht gefährdet (LC)
  • 98 (9.0%) keine Einstufung wegen ungenügender Datengrundlage (DD)

Gefährdete Moos-Arten finden sich in allen Lebensräumen. Der Anteil der Rote Liste-Arten ist jedoch in Trockenrasen und auf offenerdigen Flächen (z.B. Äckern) am grössten. Dagegen ist der Anteil gefährdeter Arten in Nass-Standorten vergleichsweise gering, was sich auf den erfolgreichen Schutz der Moore zurückführen lässt. Von den Moos-Arten der Wälder sind 26% gefährdet. Gesamthaft sind das 120 Arten, oder fast ein Drittel aller gefährdeten Moos-Arten.

Die Rote Liste 2004 ersetzt diejenigen von 1992. Der Anteil der gefährdeten Arten ist trotz unterschiedlicher Beurteilungsmethoden insgesamt praktisch gleich gross geblieben. Innerhalb der Roten Liste sind die Anteile an den Gefährdungskategorien aber deutlich verschieden (v.a. methodisch bedingt). Es hat einerseits eine Verschiebung von leichter zu stärkerer Gefährdung (CR, EN) stattgefunden, anderseits hat der Anteil der seltenen und damit potenziell gefährdeten (VU, D2) zugenommen.

     
Anastrepta orcadensis Pterygoneurum ovatum  
Abb. 2 - Das Lebermoos Anastrepta orcadensis ist als verletzlich (VU) eingestuft. Es wächst auf Humus oder feuchten Felsen in Bergwäldern oder seltener in Mooren.
Foto:  Norbert Schnyder (NISM)
Abb. 3 - Das Laubmoos Pterygoneurum ovatum gilt as verletzlich (VU). Es ist auf den Schutz der Trockenstandorte angewiesen.
Foto: Norbert Schnyder (NISM)
 
     

Download und Bestellung

Kontakt

  • Dr. Edwin Urmi
    Dr. Norbert Schnyder
    Dr. Heike Hofmann

  • Institut f. Systematische Botanik
    Universität Zürich
    Zollikerstrasse 107
    CH-8008 Zürich
    e-mail: nism @ systbot.uzh.ch

Mehr im Web

Mehr auf waldwissen.net